Aktuelle Berichte aus den Vereinsjahren

2021

25.11.2021  Spendenübergabe Musikverein Lyra Reichenbach an Blasorchester Altenahr e.V. 

Created with Sketch.

Spendenübergabe Musikverein Lyra Reichenbach an Blasorchester Altenahr e.V. 

 

Die verheerende Flutkatastrophe am 14.07.2021 hinterließ auch beim Musikverein Lyra Reichenbach seine Spuren. Spontan kam die Idee: Wir sammeln Spenden bei unseren Veranstaltungen und bei unseren Musikerinnen und Musikern, um einem Musikverein vor Ort zu helfen. 

So riefen wir an unserer Generalversammlung am 17.07.21, bei unseren Konzerten im Kurpark am 24.07.21 und 05.09.2021, sowie an unserem Probenwochenende die Besucher und die Vereinsmitglieder auf, einen Musikverein direkt in der betroffenen Region zu unterstützen. 

Der Kontakt kam durch unseren früheren Dirigenten Werner Taller zustande, der schon viele Jahre in unmittelbarer Nähe zum Ahrtal wohnt. Der 1. Vorsitzende des „Blasorchesters Altenahr e.V.“ Wolfgang Mönch schilderte uns das ganze Ausmaß der Flutkatastrophe in seinem Heimatort und bei seinem Verein. Das Blasorchester Altenahr hat über Nacht alles verloren. Es konnte nichts gerettet werden. Der Proberaum wurde, wie so viele Gebäude, von der Flut erfasst und so schwer beschädigt, dass die Reste des Gebäudes in den nachfolgenden Tagen komplett abgerissen wurden. Sämtliches Inventar, Instrumente, Notenarchiv und Erinnerungsstücke der letzten 70 Jahre wurden vernichtet. So steht der Verein, der dieses Jahr sein 70-jähriges Jubiläum feiern wollte, vor einem Scherbenhaufen. 

Dies hat die Verantwortlichen vom Musikverein Lyra so tief betroffen, dass wir die gesammelten Spenden vom Verein noch aufgestockt haben, um am vergangenen Mittwoch diese persönlich zu übergeben. Als zusätzliches Präsent zu dem Geldbetrag, den wir überbringen durften, haben wir noch Noten für den „Alten Kameradenmarsch“ mitgenommen. So sind wir an diesem Morgen aufgebrochen, um die Spendenübergabe zu vollziehen. 

Wir trafen uns mit dem 1. Vorsitzenden Wolfgang Mönch und der Kassiererin Andrea Kürsten direkt in Altenahr. Nach einer Ortsbesichtigung in dem Katastrophengebiet, es ist immer noch unvorstellbar was dort geschehen ist, fuhren wir zum provisorischen Proberaum außerhalb von Altenahr. Zwei Container dienen nun als Ersatzproberaum, die Beschaffung erfolgte auf Eigeninitiative vom Verein. Wie es genau weiter geht vor Ort, ist auch vier Monate nach der Flut völlig offen. Hier war auch der richtige Ort für die Spendenübergabe. 

Der Musikverein Lyra Reichenbach möchte sich hiermit nochmals bei allen Spendern bedanken, ebenso bei Bürgermeister Franz Masino, der uns von der Gemeinde Waldbronn noch ein Geschenk mitgegeben hat. 

Die Spende von 1.800,- € und die weiteren Geschenke, wurden von dem Blasorchester Altenahr e.V. mit großem Dank entgegen genommen.

20.11.2021 Probewochenende erfolgreich gemeistert!

Created with Sketch.

Haben Sie uns gehört? 👂🏼
Unter aller geltenden Maßnahmen startete vergangenen Freitag um 19:45 Uhr das dreitätige Probewochenende. 
Zum Schutz aller MusikerInnen wurden zusätzlich Corona-Schnelltests angeboten, die dankbar angenommen wurden. 🙏🏼
Am Samstag widmeten sich die einzelnen Register dann den intensiven Register- und Satzproben um in der darauffolgenden Gesamtprobe dem Dirigenten Fabian Müller zu zeigen, wie engagiert und voller Tatendrang sie sind.
Den Abschluss bildete die traditionelle Sonntagsprobe, in der das geplante Konzertprogramm vom Hauptorchester erfolgreich aufgeführt wurde.🎶🎵
Jetzt heißt es für alle: Dranbleiben! Denn wir nähern uns immer mehr dem Konzert zur Weihnachtszeit und wollen natürlich Ihnen, liebe Blasmusikfreunde, wieder ein großartiges Konzert bieten! 💪🏻
Ein großer Danke gilt allen Musikerinnen und Musikern, unserem Dirigenten Fabian Müller, allen helfenden Händen und unserem großartigem Küchenteam!💚💛
Der Musikverein wünscht weiterhin: Bleiben Sie Gesund!

30.10.2021  Es ist an der Zeit DANKE zu sagen!

Created with Sketch.

Es ist an der Zeit DANKE zu sagen! 🥰

Der Musikverein Lyra Reichenbach möchte sich bei …
… allen aktiven und passiven Mitglieder 💚💛
… allen helfenden Händen 🤲🏼
… allen Gönnern und Blasmusikfreunden 🎶
… allen Musikerinnen und Musiker🎷🎼🎺
… bei unserem Dirigenten und der Vorstandschaft 🟢🟡
von ganzem ❤️ bedanken! 
Eigentlich hätte dies in Form unseres jährlichen „Kameradschaftsabend“, im Probelokal, stattgefunden. 
Doch wir sind zuversichtlich, dass wir nächstes Jahr wieder mit Ihnen, liebe Mitglieder, zusammen feiern zu können. 🥨🍷🎼
DANKE! DANKE! DANKE! DANKE!
Bleiben Sie gesund! 🍀
Ihr Musikverein Lyra Reichenbach 💚💛

07.10.2021  Erfolgreiches Probewochenende des Jugendorchesters

Created with Sketch.

Erfolgreiches Probewochenende des Jugendorchesters
Das vergangene Wochenende war besonders musikalisch für die MusikerInnen unserer Jugendkappelle. Von Freitag bis  Sonntag wurde geprobt, geprobt und geprobt - und das natürlich für das anstehende Konzert zur Weihnachtszeit am 19.12.21.
Die JungmusikerInnen haben sich in Register- und in Gesamtproben intensiv dem abwechslungsreichen Programm gewidmet. Und das konnte sich definitiv hören lassen! Zwischendurch konnten sie sich mit belegten Brötchen, Schnitzel und Pizza wieder stärken.
Dirigent Fabian Müller ist sehr stolz auf das Engagement der MusikerInnen sowie das Ergebnis der anstrengenden, aber sehr produktiven Proben.
Freuen Sie sich schon heute auf das Können unserer JungmusikerInnen!
Der Musikverein wünscht Ihnen, liebe Blasmusikfreunde, weiterhin:
Bleiben Sie gesund!

Hier gehts zu den Bildern.

09.09.2021 2. Konzert der Lyra unter freiem Himmel im Kurpark Waldbronn

Created with Sketch.

Am vergangenen Sonntag zeigten die Musiker und Musikerinnen vom Musikverein Lyra
 Reichenbach, dass sie ein schönes Hobby haben.
Bei strahlendem Sonnenschein und fast schon hochsommerlichen Temperaturen bei typischem Kurparkfestwetter, eröffnete unsere Bläserklasse um 15 Uhr das Konzert der Lyra im Kurpark.
Auch die Jugendkapelle erfreute die Besucher mit modernen Musikstücken, die mit viel
Beifall belohnt wurden.
Zum dritten Teil des Konzertes präsentierte sich das Hauptorchester mit einem
umfangreichen und toll gespielten Programm. Die Besucher wurden bei strahlendem
Sonnenschein aber nicht nur musikalisch verwöhnt, sondern auch für das leibliche Wohl war
bestens gesorgt.
Vorsitzender Günter Geisert informierte in seiner Begrüßungsrede, dass die Spenden
 nochmals den Menschen der Hochwasserkatastrophe zu Gute kommen werden
. Zum
Schluss des gelungenen Nachmittages gab er einen Ausblick auf das bevorstehende
Weihnachtskonzert, das hoffentlich in der Weise wieder stattfinden kann, wie wir es alle
gewohnt waren.
Der Musikverein Lyra Reichenbach wünscht weiterhin: Bleiben Sie gesund!

Hier gehts zu den Bildern.

24.07.2021 Konzert unter freiem Himmel

Created with Sketch.

Dank der Gemeinde Waldbronn durfte der Musikverein „Lyra“ Reichenbach auch in diesem Jahr wieder ein Konzert am Kurparksee geben.
Am vergangenen Samstag, dem 24.07.21, hat Dirigent Fabian Müller sein „Triple“ vollgemacht und den zahlreichen Besuchern mit der Bläserklasse, dem Jugend- sowie dem Hauptorchester wieder ein abwechslungsreiches Programm geboten. Das Publikum wurde aber nicht nur musikalisch verwöhnt, sondern konnte sich an den Imbisshütten mit Getränken, Mexiko-Stangen und Bratwürsten stärken. Sogar die hausgemacht Currysauce - „Wie uffm Feschd“ – konnten sich die Besucher für Zuhause mitnehmen.
Die Bläserklasse durfte den Anfang machen und hat mit ihren inzwischen 16 jungen Musikern gezeigt, dass sie auf dem besten Weg sind, in die Fußstapfen der Musiker der Lyra zu treten.
Patrick Auer führte souverän durch das Programm des Jugendorchesters. Bei den einstudierten Stücken wie „The New Girl in Town“ und „Bongo Dancing“ konnten die verschiedenen Register ihr Können unter Beweis stellen.
Das Hauptorchester eröffnete seinen Teil, durch den Dr. Dieter Bertelmann führte, traditionell mit dem Konzertmarsch „Die Sonne geht auf“. Die Musiker zeigten außerdem, dass sie auch modernen Medleys wie „Bon Jovi – Rock Mix“ gewachsen sind. Leider musste das Programm aufgrund der Wetterlage gekürzt und frühzeitig beendet werden.
Bei seiner Begrüßung und Ansprache wies der 1. Vorsitzende Günter Geisert unter anderem auf die Möglichkeit einer Spende hin. Auch der Musikverein möchte helfen und gibt deshalb die gesammelten Spenden zu 100% an die Opfer der Flutkatastrophe weiter.
Der Musikverein „Lyra“ Reichenbach bedankt sich bei den zahlreichen Blasmusikfreunden für ihren Besuch und freut sich schon heute auf den nächsten Auftritt am Kurparksee am Sonntag, dem 05.09.21.
Bis dahin wünschen wir Ihnen: Bleiben Sie gesund!

Hier gehts zu den Bildern.

17.07.2021 Generalversammlung 2021 - Rückblick auf ein besonderes Vereinsjahr

Created with Sketch.

Nach der Polka „Wir Musikanten“ des Blasorchesters unter der Leitung von Fabian Müller eröffnete der 1. Vorsitzende Günter Geisert mit dem Gedenken an die im vergangenen Jahr verstorbenen Mitglieder und der Bekanntgabe der Tagesordnung die ordentliche Generalversammlung am Samstag, dem 17.07.2021.
Danach ließ Schriftführerin Elke Auer die recht überschaubaren Aktivitäten des vergangenen Vereinsjahres Revue passieren und informierte die Anwesenden über die einzelnen musikalischen Zusammenkünfte des Vereinsorchesters.
Nachdem Kassier Eugen Endres den ausführlichen Kassenbericht vorgetragen hatte, bestätigte Kassenprüfer Dr. Dieter Bertelmann, dass die Kasse in Ordnung sei und schlug die Entlastung vor, die auch einstimmig erteilt wurde.
Auf die Aktivitäten und Auftritte des Vereinsorchesters blickte Musikervorstand Jens Thimm zurück. Leider konnten aufgrund der Corona-Pandemie viele geplante Auftritte und Zusammenkünfte des Hauptorchesters sowie der Rauchschwalben nicht stattfinden. Die Musikproben konnten allerdings durch neue Ideen sogar online stattfinden, damit die MusikerInnen ihrem Hobby weiter nachgehen konnten.
Jens Thimm bedankte sich bei Dirigent Fabian Müller und dem 2. Musikervorstand Thomas Schwab für die kollegiale und musikalische Zusammenarbeit, sowie für das Engagement und die Ideen, die den Zusammenhalt des Hauptorchesters weiter gestärkt haben.
Anschließend informierte er über die finanziellen Aufwendungen, die z.B. für Instrumente und Noten bereitgestellt wurden.
Derzeit musizieren 72 aktive Musikerinnen und Musiker im Durchschnittsalter von 38 Jahren. 

 

Der Jugendleiter Michael Kiefer informierte über die Aktivitäten der Bläserjugend sowie den Tanzgruppen des Musikvereins. Dabei berichtete er auch über den aktuellen Stand der
3 Bläserklassen an der Albert-Schweitzer-Schule und Realschule Karlsbad. Momentan befinden sich 73 junge Musiker in der Ausbildung und 34 Kinder in den Tanzgarden.
Um die Nachwuchsmusiker auch während dieser schwierigen Zeit weiterhin zu motivieren, bedarf es an großem Maß an Flexibilität, welches die Ausbilder im vergangenen Jahr unter Beweis gestellt haben.


In seiner Zusammenfassung erinnerte der 1. Vorsitzende Günter Geisert an die vielen geplanten Auftritte und Aktivitäten, die aufgrund der Corona-Pandemie nicht stattfinden konnten und das Vereinsleben deshalb größtenteils zum Stillstand kam. Die schwierige Zeit hat jedoch auch gezeigt, dass die Kameradschaft und Zusammenarbeit innerhalb der Lyra weiterhin sehr harmonisch verläuft und neue Ideen jederzeit willkommen sind. Dass es nämlich den fleißigen Mitgliedern nicht an Kreativität mangelt, zeigte sich im vergangenen Jahr an neuen Projekten wie der „Aprés-Ski Party @ Home“ oder den Online-Musikproben.
Aktuell zählt der Verein 725 Mitglieder.
Günter Geisert bedankte sich bei Dirigent Fabian Müller für die intensive Probenarbeit und für sein Engagement.
Er dankte auch allen Aktiven, die zum guten Gelingen der wenigen, aber dennoch wichtigen Veranstaltungen zu dieser schwierigen Zeit beigetragen haben. 
Sein besonderer Dank galt dem 2. Vorsitzenden Eduard Thimm, auf den man sich bedingungslos verlassen kann und ihn auch als Ideengeber im vergangenen Jahr jederzeit unterstützt hat.
Der 2. Vorsitzende Eduard Thimm sprach seinen Dank an Dirigent Fabian Müller, den Musikervorständen, der Jugendleitung sowie allen Helfern für die vielfältige Arbeit aus. Sein Dank galt dabei vor allem dem 1. Vorsitzenden Günter Geisert.
Bürgermeister Franz Masino würdigte mit einem kurzen Rückblick die umfangreiche Arbeit und musikalische Leistung, auch während der noch anhaltenden Corona-Pandemie, und schlug die Entlastung der Verwaltung vor, die die Versammlung auch einstimmig erteilte.

Bei den Neuwahlen wurde Eduard Thimm als 2. Vorsitzender und Daniel Schwab als 2. Kassier wiedergewählt sowie die Verwaltungsmitglieder Manfred Hübscher, Horst Weber und Julia Löffler.
 
Im Amt des Schriftführers gibt es nun einige Änderungen: Elke Auer legt ihr Amt nach erfolgreichen 30 Jahren nieder und wurde offiziell vom 1. Vorsitzenden Günter Geisert verabschiedet. Günter Geisert beschrieb Elke vor allem als sehr zuverlässig und kollegial. Sie war nicht nur in der Verwaltung für die Berichte, Gemeindenachrichten und Zeitungen zuständig sondern widmete sich auch anderen Aufgaben im Musikverein wie der Leidenschaft für die alljährlichen Prunksitzungen.
Elke wird uns im Verwaltungsteam auf jeden Fall fehlen – zum Glück unterstützt sie das Hauptorchester aber weiterhin mit ihrer Tuba und steht ihren Nachfolgern für Rat und Tat zur Seite.
Als ihre Nachfolgerin wurde Carina Mess gewählt und Svea Schwab als stellvertretende Schriftführerin. 
 
Aus dem Gewinnspar-Mittel-Wettbewerb „Mein Verein“ der Volksbank Ettlingen überreichte Eugen Endres einen Spendenscheck in Höhe von 1.000,00 Euro an den Musikverein „Lyra“ Reichenbach.

Für 25 Jahre Mitgliedschaft wurden 21 Mitglieder geehrt: Anton Amann, Martina Becker, Wolfram Bauer, Antonio Bonsignore, Cornelia Eramo, Silvia Anderer, Katja Knappich, Ines Kraft, Sandra Krönes, Steffen Kunz, Werner Kunz, Lothar Laier, Katharina Lindner, Jutta Müller, Markus Schmich, Michael Spanger, Reimund Steppe, Joachim Stumpp, Florian Baral, Nadine Baral sowie Markus Kunz.
 
40 Jahre gehören dem Musikverein an: Walter Jaekel, Günter Kärcher und Joachim Lauterbach. Für die 50-jährige Mitgliedschaft wurde Siegmund Schwab geehrt.

Für 60 Jahre Mitgliedschaft wurden Eugen Becker, Friedrich Becker und Peter Schröder geehrt – und für sogar stolze 70 Jahre Alois Müller, Edmund Müller und Gerhard Becker.

Als Ehrenmitglieder wurden Günther Bauer, Helmuth Bichler, Karl Mandl, Wilfried Ochs, Günther Sperl, Wolfgang Vogel, Michael Dreher, Lothar Becker und Daniel Becker ernannt.

Mit einem Ausblick auf die bevorstehenden Veranstaltungen und Auftritte schloss Günter Geisert die Versammlung.

Hier gehts zu den Bildern.

08.07.2021 Tagesordnungspunkte Generalversammlung 2021

Created with Sketch.

Am Samstag, dem 17.07.2021 um 19:00 Uhr wird die Generalversammlung des Musikvereins Lyra Reichenbach im großen Saal des Kurhauses stattfinden. Hierzu laden wir alle Mitglieder herzlich ein. 💛 💚

Folgende Tagesordnungspunkte sind vorgesehen:

1. Begrüßung und Gedenken der verstorbenen Mitglieder

2. Rechenschaftsbericht

   a) Schriftführer

   b) Kassierer und Kassenprüfer

   c) Musikervorstand

   d) Jugendleitung

   e) Zusammenfassung durch den 1. Vorstand

3. Aussprache zu den Berichten

4. Entlastung der Verwaltung

5. Ehrungen

6. Neuwahlen

7. Vorschau und Verschiedenes

Die Veranstaltung wird selbstverständlich unter Einhaltung des Hygienekonzepts und der „3-G-Regel“ (geimpft, getestet oder genesen) durchgeführt. 

❗️ Bitte beachten Sie, dass bei Teilnahme die entsprechenden Nachweise vorzulegen sind❗️ 
📝 Wünsche und Anträge zu der Tagesordnung können bis spätestens Freitag, 16.7. beim
1. Vorstand Günter Geisert vorgebracht werden. 

02.07.2021  Generalversammlung & Auftritte

Created with Sketch.

▪️Generalversammlung 2021▪️
Am Samstag, den 1️⃣7️⃣.0️⃣7️⃣.2️⃣1️⃣ findet um 1️⃣9️⃣ Uhr im #kurhaus Waldbronn die diesjährige Generalversammlung des Musikverein Lyra Reichenbach statt. Hierzu laden wir alle Mitglieder des Vereins recht 💚lich ein.
Ein großer Dank gilt hierbei der @gemeinde.waldbronn, die uns den großen Saal des Kurhauses zur Verfügung stellt.
➕➕➕➕➕➕➕➕➕➕➕
▪️Auftritte▪️
Aufgrund der niedrigen Inzidenzwerte dürfen unsere MusikerInnen seit 3️⃣ Wochen endlich wieder gemeinsam #proben. 🎷🎺🥁
Gerne wollen wir Sie, liebe Blasmusikfreunde, an unserem Hobby teilhaben lassen. 💚💛
📌 Aus diesem Grund dürfen Sie sich folgende Termine in Ihren Kalender eintragen:
🔹Samstag, den 2️⃣4️⃣.0️⃣7️⃣. 18 Uhr
🔹Sonntag, den 0️⃣5️⃣.0️⃣9️⃣.

An diesen beiden Tagen werden wir Ihnen im #kurparkwaldbronn zeigen, dass die MusikerInnen mit ihrem Dirigenten Fabian Müller in den letzten Monaten nichts verlernt haben . 🤩
Die genaue Uhrzeit und weitere Informationen werden wir rechtzeitig bekannt geben. ⏰
Bis dahin wünschen wir Ihnen weiterhin:
Bleiben Sie gesund 🍀

17.06.2021  Auch bei über 30° Grad und Sonnenschein sind wir fleißig!

Created with Sketch.

Viel Equipment, das z.B. für unsere Feste oder Auftritte benötigt wird, waren bisher in den Garagen bei der Festhalle gelagert. Da die Festhalle nun saniert wird, können die Garagen dort leider nicht genutzt werden und mussten deshalb ausgeräumt werden. 
Unsere fleißigen Mitglieder haben daher gestern mit dem Garagen-Umzug begonnen – wir sind also nicht nur musikalisch sondern können auch richtig „schaffen“ 😊 

06.06.2021  ENDLICH! WIR SIND ZURÜCK!

Created with Sketch.

Lange hat es gedauert und nun ist es endlich soweit:
Wir werden alle gemeinsam und wieder vor Ort proben!🤩
Am Freitag, den 1️⃣1️⃣.6️⃣.2️⃣1️⃣ um 2️⃣0️⃣ Uhr geht es wieder los. 🎶
Vorerst werden die Proben nicht in unserem Proberaum stattfinden, sondern in der Turnhalle der Albert-Schweitzer-Schule. ❗️
Hierfür möchten wir uns recht  ❤️-lich bei der Albert-Schweitzer-Schule für die Möglichkeit bedanken: Danke, dass wir die Turnhalle nutzen dürfen, um unserem geliebten Hobby wieder nachzugehen! 💚💛
Schon in den letzten Tagen wurde viel organisiert um den Probebesuch überhaupt zu ermöglichen. 📝💻
Unter Einhaltung des Hygienekonzeptes und der ❗️„3 G-Regel“❗️ (#getestet, #genesen oder #geimpft ) gehen wir optimistisch und voller Tatendrang in die erste „Präsenz-Musikprobe“ 2021. 🎷🎺🎼
Wir freuen uns & wünschen immer noch:
Bleiben Sie gesund! 🍀

20.05.2021 Ein Musikverein ohne Musikproben? Nicht bei der Lyra!☝🏼

Created with Sketch.

⬇️⬇️⬇️
Ein Musikverein ohne Musikproben? Nicht bei der Lyra!☝🏼
Dass es dem Musikverein Lyra Reichenbach auch während der Corona-Pandemie nicht an Kreativität fehlt, haben die fleißigen Mitglieder in dem letzten Jahr bereits gezeigt. 🤓
Nun wurde eine weitere Idee ins Leben gerufen: 
Die Online-Musikprobe. 🧑🏽‍💻🎧🎷
Die Musiker wurden in 4 Gruppen eingeteilt und haben gemeinsam mit dem Dirigenten Fabian Müller über das Programm „Jamulus“ bereits erste Probebesuche gestartet. 
Dabei spielt jeder von Zuhause aus über seinen PC/Laptop seine Stimme und kann dadurch wieder seinen Ansatz stärken und die Techniken vertiefen. 🏠
Natürlich war dies für jeden einzelnen Musiker eine kleine Herausforderung, die aber durch Unterstützung unseres Dirigenten und Musikervorständen gemeistert wurde. 💪🏻
Vielleicht haben Sie die letzten Freitage auch einige Melodien wie „Wir Musikanten“ oder „Nessaja“ erkannt? 🎶🎵
▪️▫️▪️▫️▪️▫️
„Es war schön, euch mal wieder zu hören.“ 😍😍
Dies war einer der vielen positiven Rückmeldungen nach den Online Musikproben. Und es ist wahr: es war richtig schön, endlich mal wieder mit den Musikerkolleginnen und -kollegen zu musizieren. 🥰
Unser Dirigent Fabian Müller hat mit viel Empathie und musikalischen Verständnis die Proben souverän gemeistert.
Ein großes Lob an alle, die sich darauf eingelassen haben. 💚💛
Nun folgen die nächsten Schritte:
Da die Musikerinnen und Musiker so gut Online zusammen geprobt haben, werden nun jeweils zwei Gruppen zusammengelegt.
Der derzeitig niedrige Inzidenzwert im Landkreis Karlsruhe lässt hoffen, dass wir bald wieder alle zusammen in unserem geliebten Proberaum musizieren können. 🙏🏼
Bis dahin wünscht der Musikverein Lyra Reichenbach allen Mitgliedern:
Bleiben Sie gesund! 🍀
#mvlyrareichenbach 
#musikverein #lyra #reichenbach 
#onlinemusikprobe 
#scheewars❤️ 
#immerweiter 
#hoffnungsvoll #nieaufgeben 
#wirbleibenpositiv💯

08.05.2021  „Stillstand ist ein Rückschritt“

Created with Sketch.

„Stillstand ist ein Rückschritt“
Diese treffende Worte hat einst unser Vorstand Günter Geisertin einer seiner Reden verwendet.
Und genau diese Worte nahm sich unser musikalisches Kompetenzteam sehr zu Herzen. Es entstand die Idee „digitale Musikprobe“. 
Über das Programm „Jamulus“ starten wir am Freitag einen ersten digitalen Probebesuch. Wir wissen, dass dies nie einen Probebesuch in unserem Proberaum ersetzen kann. Doch wenn man es nicht versucht, hat man quasi schon aufgegeben. 
Digitale Musikprobe: wie funktioniert das?
Die MusikerInnen wurden in vier Gruppen eingeteilt und jeder spielt von Zuhause aus über seinen PC/Laptop seine Stimme. 
Wundern Sie sich also nicht, wenn aus dem ein oder anderen Haus eine bekannte Melodie ertönt.
Wir sind bereit, uns auf das spannende Experiment einzulassen und freuen uns auf ein wenig Abwechslung in dieser schwierigen Zeit. 
Bleiben Sie weiterhin gesund!

28.04.2021  #musikprobefehlt

Created with Sketch.

Seit ca. 1️⃣5️⃣6️⃣Tagen hatten wir nun keine Musikprobe mehr. 😔
Der Entzug fällt manchen Musiker sehr schwer. Doch in der Krise wächst die Kreativität 🤓
Der Musikverein Lyra Reichenbach wünscht einen schönen sonnigen Sonntag ☀️
Bleiben Sie gesund 🍀

#mvlyrareichenbach 
#musikverein #lyra #reichenbach 
#musikprobefehlt 
#kreativität 
#notmachterfinderisch 
#hoffentlichbaldwieder 
#zirkusrenz

25.03.2021 ++ABSAGE GENERALVERSAMMLUNG++

Created with Sketch.

++ UPDATE ++

❗️Aufgrund der derzeitigen Infektionslage haben die Verwaltungsmitglieder entschieden die Generalversammlung, am kommenden Samstag, abzusagen. ❗️

Bleiben Sie gesund 🍀
Ihr Musikverein Lyra Reichenbach 🟢🟡

20.03.2021 Tagesordnungs - Punkte

Created with Sketch.

📌
Tagesordnungs - Punkte:

1. Begrüßung und Gedenken der verstorbenen Mitglieder
2. Rechenschaftsbericht
   a) Schriftführer
   b) Kassierer und Kassenprüfer
   c) Musikervorstand
   d) Jugendleitung
   e) Zusammenfassung durch den 1. Vorstand
3. Aussprache zu den Berichten
4. Entlastung der Verwaltung
5. Ehrungen
6. Neuwahlen
7. Vorschau und Verschiedenes

12.03.2021 Generalversammlung am 27.03.3021 um 18 Uhr im Kurhaus Waldbronn

Created with Sketch.

Generalversammlung am 27.03.2021 um 18 Uhr im Kurhaus
 
Dank dem Entgegenkommen der Gemeinde Waldbronn, dürfen wir, sowie auch andere Vereine, unsere diesjährige Generalversammlung im großen Saal des Kurhauses durchführen. ‼️
Die Versammlung wird am ❗️Samstag, den 27.03.2021 um 18:00 Uhr im Kurhaus stattfinden.
Da die Teilnehmerzahl begrenzt wurde und es viele Vereinsehrungen gibt, bitten wir alle Mitglieder sich vor der Versammlung, schriftlich oder auch telefonisch, bei unserem Vorstand Günter Geisert anzumelden.
Füllen Sie hierzu gerne das Kontaktformular auf unserer Homepage 
👉🏼www.mvlreichenbach.de aus
Die Anmeldefrist gilt bis zum 25.03.2021.
Natürlich müssen auch wir uns an verschiedene Bedingungen an diesem Abend halten, wie z.B. das Einhalten der Hygienebedingungen, das Tragen einer Mund-Nasen-Maske und das Auslegen von Anwesenheitslisten. 😷📝🧴
Leider ist es uns nicht erlaubt eine musikalische Umrahmung, sowie eine Bewirtung stattfinden zulassen. 
Wir freuen uns schon jetzt, Sie, liebe Mitglieder, bei unserer diesjährigen Versammlung begrüßen zu dürfen.🤗
Bleiben Sie weiterhin gesund!🍀
Ihr Musikerin Lyra Reichenbach 💚💛
#mvlyrareichenbach 
#musikverein #lyra #reichenbach 
#generalversammlung2021 
#kurhauswaldbronn 
#masketragen #abstandhalten #händewaschen 
#mitglieder #ehrungen 
#bleibensiegesund🍀

14.02.2021 Der Musikverein Lyra Reichenbach präsentierte: 
1. Waldbronner Fasnacht Live-Stream🎭🥳

Created with Sketch.

Waldbronn ohne Fasnacht?🤔
Unvorstellbar für die Waldbronner Faschingsgruppen.🤡
So hatte der Musikverein Lyra Reichenbach die Idee, in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Waldbronn und einigen Waldbronner Fasnachts-Vereinen, ein paar Stunden der Sorglosigkeit und Normalität den Zuschauern nach Hause zu bringen.💡
Am Freitag, den 12.02. und Samstag, den 13.02. um jeweils 19.44 Uhr ging die virtuelle Fasnachts-Veranstaltung los. 🗓

An beiden Abenden hatten die Zuschauer die Möglichkeit via #youtube von Zuhause aus zu schunkeln, lachen und zu tanzen.🥳🤪💃🏼🕺🏽
Mit einem bunten Mix aus Musik, Bildern und kurzen Ausschnitten aus verschiedenen Prunksitzungen, führten DJ „Peter B“ und DJ „Jay“ durch das vielfältige und lustige Programm.🎵

Dabei haben sich folgende Vereine miteingebracht:
Etzenroter Heidebückel, Musikverein Lyra Reichenbach, Musikverein Harmonie Etzenrot, Kolpingsfamilie Reichenbach, Etzenroter Faschingsverein, Katholische Frauengemeinschaft, Gesangsverein Concordia Reichenbach, Waldbronner Hexen, Katholische Frauengemeinschaft Reichenbach und Schwarzwaldverein Waldbronn.

Die Veranstaltungen waren ein voller Erfolg und es hat sich wieder einmal gezeigt, dass die Waldbronner Vereine auch in schweren Zeiten zusammenstehen und das Beste aus der derzeitigen Situation machen.🤲🏼

Der Musikverein Lyra Reichenbach bedankt sich bei den zahlreichen Zuschauern fürs Einschalten und bei der Gemeinde Waldbronn, sowie auch bei den beteiligten Vereinen für die harmonische Zusammenarbeit.
Bleiben Sie gesund!🍀
Ihr Musikverein Lyra Reichenbach💚💛
#mvlreichenbach 
#musikverein #lyra #reichenbach 
#fasnacht #virtuel #livestream 
#etzenrotheidebückel
#mvharmonieetzenrot
#kolpingsfamiliereichenbach
#etzenroterfaschingsverein
#katholischefrauengemeinschaftetzenrot 
#gvconcordiareichenbach 
#waldbronnerhexen 
#katholischefrauengemeinschaftreichenbach 
#schwarzwaldvereinwaldbronn
#danke #danke #danke 
#zusammenhalten❤

11.02.2021 1. Waldbronner Fasnachts Live-Stream

Created with Sketch.

Der Musikverein Lyra Reichenbach💚💛 präsentiert:
🥳🎉1. Waldbronner Fasnachts Live-Stream 🎉🥳

Hier wird den Zuschauern vielfältige Unterhaltung geboten, wie Highlights aus den letzten Jahren, Tänzen 👯‍♀️👯‍♂️und kurze Büttenreden. 🎭

➡️Dabei haben sich die Faschingsgruppen aus #waldbronn mit ihren vielen bunten und kreativen Ideen miteingebracht. 📝

⏺Selbstverständlich werden Sie alle an diesen Abenden von unserem DJ‘s Peter und Julian mit vielen Musikbeiträgen unterhalten.🎶

❗️Dank der großen Anzahl an Beiträgen wird der Live-Stream auf zwei Abende mit unterschiedlichen Programmeinlagen verteilt, um den Zuschauern einen Mix von närrischer Unterhaltung zu bieten und keine Beiträge vorzuenthalten.❗️

👉🏼Um auf den Live-Stream zu gelangen, besuchen Sie die Internetseite www.mvlreichenbach.de und klicken Sie einfach auf den veröffentlichten Link. 📧

Freuen Sie sich also auf einige Stunden der Sorglosigkeit, schunkeln und lachen Sie digital mit uns mit. 🤠🤡
Bleiben Sie Gesund 🍀
Ihr Musikverein Lyra Reichenbach 💚💛
#mvlreichenbach 
#musikverein #lyra #reichenbach 
#fasching2021 #livestream 
#keinerbleibtallein 
#waldbronnervereine 
#waldbronnhältzusammen
#stayathome 
#bleibensiegesund🍀

01.01.2021 Neujahrsgrüße 

Created with Sketch.

Der Musikverein Lyra Reichenbach wünscht allen einen guten Rutsch und ein frohes Neues Jahr 2️⃣0️⃣2️⃣1️⃣

2020

31.12.2020 Aprés-Ski Party 2020 @ Home  

Created with Sketch.

DANKE! DANKE! DANKE!
Danke, dass ihr gestern (30.12.2020) mit uns gefeiert habt 🥳 und dass wir immer auf euch zählen können! 💚💛
Es hat mega viel Spaß gemacht! 🤩😍

Traditionen soll man wahren. Deshalb hat es sich der Musikverein Lyra Reichenbach zur Aufgabe gemacht, die Aprés-Ski Party trotz der Corona-Pandemie stattfinden zu lassen – wenn auch in einem ganz anderen Stil. 
Interessenten hatten die Möglichkeit „Aprés-Ski Party @ Home-Pakete“ zu bestellen und sich diese nach Hause liefern zu lassen. Enthalten war hier fast alles, was für eine Party benötigt wird: Leckeren Glühwein, Kinderpunsch und Würstchen in Brötchen. 
Auf der traditionellen Aprés-Ski Party dürfen natürlich nicht die altbekannten DJ’s Peter B. und Julian Mattinson fehlen. Die beiden DJ’s unterhielten 2 Stunden lang über einen Live-Stream die Teilnehmer und hatten sichtlich Spaß dabei – genauso wie die zahlreichen Besucher. 
Die Veranstaltung war ein voller Erfolg und hat wieder einmal gezeigt, dass sich der Musikverein auch in schweren Zeiten auf seine Mitglieder und treuen Besucher verlassen kann.
Der Musikverein Lyra Reichenbach bedankt sich für große Teilnahme an der Veranstaltung sowie den Organisatoren und DJ’s der Aprés-Ski Party.


Hier geht's zu den Bildern

23.12.2020 Das Christkind war da  👼

Created with Sketch.

In letzten Tagen war das Christkind im Auftrag des Musikvereins unterwegs 💚💛
Die Aktiven Musiker und alle unsere Mitglieder haben ein kleines Weihnachtsgeschenk erhalten 🎁 
Bleiben Sie Gesund 🌻

06.12.2020 Der Nikolaus war da 🎅

Created with Sketch.

Der Bart lang und weiß,
kommt er gegangen
ganz heimlich und leis,
mit Knecht Ruprecht und seinem Sack!

Überraschte er die Tanzkinder des MV Lyra, die waren ganz platt. 🎁
Und staunten nicht schlecht,
Als sie bekamen auch noch Gebäck! 🥨

Der Nikolaus freute sich sehr,
hallo zusagen
und wünscht allen ganz besinnliche und frohe Feiertage. 🕯️🕯️
Bleibt gesund 🌻
#mvlyrareichenbach
#musikverein #lyra #reichenbach
#ehrenamt #ehrensache
#tanzkinder
#dernikolauswarda🎅🏼
#allezusammen❤️

21.11.2020 Zwei Musiker bestreiten Silber Abzeichen mit Bravour

Created with Sketch.

Heute fand der zentrale Prüfungstag zum #jmla in Silber statt, zu dem 2 junge Musiker des Orchester teilgenommen haben.
Wir freuen uns, dass Alina Hucker (Querflöte) und Patrick Auer (Saxophon) 🎷 ihr sehr gutes Können, Fachwissen und Gehör unter Beweis gestellt und damit die Prüfung mit Bravour gemeistert haben. 🤩
Der Musikverein ist stolz auf die tollen Leistungen und gratuliert den beiden jungen Musikern herzlich zur bestanden Prüfung! 
🏆💚💛

29.10.2020 Sofortige Einstellung des Probetriebs

Created with Sketch.

Aufgrund der Beschlüsse vom Mittwoch, den 28.10.2020, werden wir den Probebetrieb des Jugend- & Hauptorchester ab sofort bis voraussichtlich Ende November ruhen lassen ⛔️
Wir hoffen, dass wir uns alle bald wiedersehen und wünschen Ihnen allen weiterhin:
„Bleiben Sie Gesund!“ 🍀
Ihr Musikverein Lyra Reichenbach
💚💛

25.10.2020 Danke! Danke! Danke!

Created with Sketch.

Liebe Blasmusikfreunde,
gestern hätte eigentlich unser traditioneller Kameradschaftsabend zum Dank für die vielfältige Mitarbeit und Unterstützung der Mitglieder stattgefunden. 🥨🍺🥂🍷🍽
Aufgrund der derzeitigen Beschränkungen kann das Fest dieses Jahr leider nicht stattfinden.😔
Der Musikverein bedankt sich hiermit trotzdem ❤️lich bei allen aktiven und passiven Mitgliedern, die auch zu Zeiten von Corona, den Musikverein tatkräftig unterstützen und weiterhin zur Seite stehen. 🤲🏼
Nur gemeinsam schaffen wir das!💪🏻
Bleiben Sie weiterhin gesund 🌻
Ihr Musikverein Lyra Reichenbach
💚💛

23.10.2020 Agilent Technologies spendet 10.000 Euro an Waldbronner Vereine

Created with Sketch.

Dies hat die Gemeinde Waldbronn zum Anlass genommen, einen Kurzfrilm über die Jugendarbeit der verschiedenen Vereine in Waldbronn zu drehen.
Sehen Sie selbst!
Bleiben Sie weiterhin Gesund 🌻
Ihr Musikverein Lyra Reichenbach 
💚💛

16.10.2020 Filmaufnahme der Jugendkapelle

Created with Sketch.

Filmaufnahme der Jugendkapelle am 16.10.2020

Am Freitag, den 16.10.2020, bekam das Jugendorchester des Musikvereins „Lyra“ Reichenbach Besuch eines Kameramanns, welcher während der Musikprobe Filmaufnahmen machte. 🎬
Dabei wurde die umfangreiche Jugendarbeit des Musikvereins vorgestellt und wortwörtlich in Szene gestellt. 🎥
Der Anlass der Aufnahmen ist eine großzügige Spende der Firma Agilent Technologies für die Förderung der Jugendarbeit in Waldbronn.
Seien Sie auf den Film der Gemeinde Waldbronn gespannt, in dem sich nicht nur der Musikverein „Lyra“ Reichenbach präsentieren konnte, sondern auch andere Waldbronner Vereine. 🖥
Der Musikverein bedankt sich bei der Gemeinde Waldbronn und der Firma „Agilent“ für die Möglichkeit, das Jugendorchester, sowie die große Bedeutung der Jugendarbeit im Verein vorzustellen. 💚💛
Bleiben Sie weiterhin Gesund 🌻
Ihr Musikverein Lyra Reichenbach
💚💛

Hier geht‘s zu den Bildern

22.09.2020 „Not macht ja bekanntermaßen erfinderisch“ 🤓

Created with Sketch.

„Not macht ja bekanntermaßen erfinderisch“ 🤓

So haben Dirigent und Vorstandschaft einen Weg gefunden, das Konzert zur Weihnachtszeit doch stattfinden zu lassen, falls sich keine gravierenden Beschränkungen in der Zukunft ergeben. ☝🏼
Die Musiker werden in zwei Gruppen eingeteilt, die unterschiedliche Titel einstudieren werden einschließlich eines Weihnachtsliedes. 🎄🎶
Die Proben dazu finden im 14- täglichen Rhythmus in unserem Proberaum statt. 
❗️Natürlich unter Einhaltung des Hygienekonzeptes ☝🏼😷❗️
So können- hoffentlich- unsere Musikfreunde ein Konzert in der gewohnten Form und Qualität erleben. 🙂
Einziger Unterschied wird sein, dass nach der Pause andere Musiker auf der Bühne sitzen. 🎺🎷🥁
Nun hoffen wir natürlich alle, dass in den nächsten Monaten keine neuen Beschränkungen verordnet werden und unsere “Visionen” wie eine Seifenblase zerplatzen. 🙏🏼
Wie immer wünschen wir Ihnen, liebe Musikfreunde:
🌻Bleiben Sie Gesund”🌻
Ihr Musikverein Lyra Reichenbach 
💚💛


07.09.2020 Open-Air-Konzert bei „traumhaften Musiker-Wetter“ 

Created with Sketch.

Open-Air-Konzert bei 
"traumhaftem Musiker-Wetter"

Bei „traumhaftem Musiker-Wetter“, wie es Bürgermeister Franz Masino bei seiner Begrüßung beschrieb, fand am Sonntag, den 06.09., am Kurparksee ein Konzert des Musikvereins „Lyra“ Reichenbach statt. ☀️
Vor zahlreichen Besuchern, die es sich mit Picknick-Decken und Camping-Stühlen auf der Kurpark-Wiese gemütlich machten, haben das Jugendorchester, sowie das Hauptorchester gezeigt, was sie in den letzten Wochen,  trotz erschwerter Corona-Bedingungen, für ein abwechslungsreiches Programm auf die Beine stellen konnten. Bei Medleys von „ABBA“ und „Bon Jovi“, aber auch bei volkstümlichen Blasmusik-Stücken wie „Ein halbes Jahrhundert“ konnten die Zuhörer die Seele baumeln lassen und ein wenig Kurparkfest-Feeling erleben.🎵
Bei seiner Ansprache wies der 1. Vorsitzende Günter Geisert unter anderem auch auf das geplante Weihnachtskonzert hin. Die Blasmusikfreunde dürfen gespannt sein, was sich der Musikverein hierfür einfallen lassen hat, damit das Konzert trotz der Corona-Pandemie stattfinden kann.
Der „Ambulante Hospiz-Verein Karlsbad-Marxzell-Waldbronn e.V“ hatte bei dem Freiluft-Konzert die wunderbare Gelegenheit, deren ehrenamtliche Arbeit vorzustellen. Die Besucher konnten diese Arbeit mit einer Spende unterstützen.  Der 1. Vorsitzende des Hospizvereins Bernd Ambiel hat sich sehr über die positive Resonanz der Besucher und die großzügigen Spenden gefreut. 🤍

Der Musikverein "Lyra" Reichenbach bedankt sich hiermit bei der Gemeinde, die diese Veranstaltung organisiert hat und wünscht allen weiterhin: Bleiben Sie gesund! 💚💛

Hier geht's zu den Bildern


05.09.2020 Open Air Konzert statt Kurparkfest 

Created with Sketch.

Am Sonntag ist es endlich soweit 🤩
Um 15 Uhr wollen das Jugendorchester und das Blasorchester Sie, liebe Zuhörer, mit schönen Melodien im Kurpark am Kursee unterhalten. 🎶
Unter Einhaltung der derzeitigen Abstandsregelungen und Hygienemaßnahmen freuen wir uns auf zahlreiche Zuhörer 🎺
Kommen Sie vorbei und lassen Sie einfach mal Ihre Seele baumeln ☺️
➡️ Außerdem wollen wir mit diesem Konzert auch den Ambulanten Hospiz Dienst Karlsbad- Marxzell- Waldbronn unterstützen! ⬅️ 
Diese wunderbaren Frauen und Männer begleiten schwerkranke Menschen und ihre Angehörige zu Hause und in den Pflegeheimen. Sie arbeiten ehrenamtlich und für die Betroffenen kostenlos. Diesen Umstand zollen wir höchsten Respekt und würden uns sehr freuen, wenn Sie dieses Engament durch Ihre Besuch unterstützen würden 🧡
Wir freuen uns auf Sie 🙂
🌼 Bleiben Sie gesund 🌼
Ihr Musikverein Lyra Reichenbach 💚

16.08.2020 Auftritt am 06.09.2020 um 15 Uhr im Kurpark

Created with Sketch.

Am Sonntag, den 06.09.2020 wird um 15 Uhr ein kleines Freiluftkonzert im Kurpark stattfinden. Unter Einhaltung  der derzeitigen Abstandsregelungen und Hygienemaßnahmen, freuen wir uns auf zahlreiche Zuhörer.  Weitere Infos hierzu werden noch veröffentlicht.
Bei schlechtem Wetter findet das Konzert eine Woche später, am 13.09.2020, statt.
Wir freuen uns jetzt schon sehr auf Ihren Besuch und auf ein Stückchen Normalität.
Bleiben Sie weiterhin Gesund!
Ihr Musikverein Lyra Reichenbach

07.08.2020 Mit „ABSTAND“ die beste Probe seit 5 Monaten

Created with Sketch.

Am Freitag, den 07.08.2020 um 20 Uhr, war es endlich wieder soweit:
Das Hauptorchester durfte endlich wieder mit ALLEN MusikerInnen in der Turnhalle musizieren. Unter Einhaltung des Hygienekonzeptes konnten so 50 MusikerInnen unter Leitung ihres Dirigenten endlich wieder zusammen proben. Vorstand Günter Geisert und Musikervorstand Jens Thimm informierten, in einer kurzen Ansprache, über die aktuelle Situation und die zukünftigen Aktivitäten. Die aktuelle Situation kann nur gemeistert werden, wenn man geschlossen zusammen hält und jeder seinen Teil dazu beiträgt. Nach etwa 90 Minuten war dann auch wieder Schluss.
Die MusikerInnen freuen sich auf die nächsten Musikproben und wünschen Ihnen weiterhin:
"Bleiben Sie gesund!“
Ihr Musikverein Lyra Reichenbach 

04.08.2020 MusikerInnen im Babyglück

Created with Sketch.

In den letzten Wochen kamen, trotz Pandemie, auch mal wieder schöne Nachrichten: 
Einige unserer MusikerInnen wurden Eltern. Darunter auch unser Dirigent Fabian Müller. 
Der Musikverein wünscht allen Eltern und Kindern alles Gute, eine wunderschöne Zeit zusammen und viel Gesundheit.

03.08.2020 Der Probebetrieb wird wieder aufgenommen

Created with Sketch.

Es ist soweit! 

Endlich dürfen die Musikerinnen und Musiker wieder zusammen proben.
Nach langem Erarbeiten eines passenden Hygienekonzepts und der Rücksprache mit der Gemeinde, können ab 07.08.2020 die Proben wieder beginnen.
Unter Einhaltung eines Hygienekonzeptes ist es uns erlaubt, mit allen Musikerinnen und Musikern in der Turnhalle der Albert-Schweizer-Schule zu proben.
Hierfür danken wir sehr für das Erarbeiten des Hygienekonzepts, sowie auch der Albert-Schweizer-Schule für die Räumlichkeiten.
Allen MusikerInnen und unseren Musikfreunden wünschen wir weiterhin: "Bleiben Sie gesund!"
Ihr Musikverein Lyra Reichenbach

17.07.2020 Ein kleiner Schritt zurück zur Normalität 

Created with Sketch.

Nach fast 5 Monaten ohne Probe ist das Ende der "Durststrecke" nahe. Unter Einhaltung aller Hygienevorschriften hat am vergangen Freitag nach langer Pause wieder eine Probe des Jugendorchesters stattgefunden. Dank der akribischen Erarbeitung eines Hygienekonzepts, von den Musikervorständen und den Verwaltungsmitgliedern, konnte dies geschehen.
Für die äußerst aufwändige Arbeit bedanken wir uns hiermit recht herzlich.
Ein ähnliches Konzept soll nun auch für das Hauptorchester erarbeitet werden, so dass ab Mitte August mit kleinen Gruppen der Probebetrieb im Proberaum stattfinden kann.
Auch dafür bedanken wir uns schon heute sehr herzlich. Das Gesamtkonzept ist im Proberaum ausgehängt.
Zu allen Änderungen werden wir Sie informieren, sobald neue Erkenntnisse vorliegen.
Allen MusikerInnen und unseren Musikfreunden wünschen wir weiterhin: "Bleiben Sie gesund!"
Ihr Musikverein Lyra Reichenbach

11.04.2020 „Wir bleiben dahoim“-Konzert

Created with Sketch.

Fabian Müller, dem Dirigenten des MV Lyra, fehlt wie allen Musikerinnen und Musikern die wöchentliche Probe, und die netten Gespräche davor und danach. Da hatte er vor Ostern die Idee, ein musikalisches Experiment zu starten. Ziel sollte sein, dass jeder seine Stimme für das Stück „Nessaja“ einspielt, um am Ende alle Stimmen zu einer gemeinsamen Aufnahme zusammen zufügen. Mehrere Musikerinnen und Musiker waren mit Begeisterung dabei und haben zu Hause in ihrem Wohn -, Musikzimmer das Stück aufgenommen.

Jetzt ist es für alle auf Youtube unter dem Link,
https://www.youtube.com/watchv=oj42TIoDtZg&feature=youtu.be
zu hören und zu sehen. Hören oder schauen Sie mal rein, und lassen Sie sich musikalisch ablenken. Die Musikerinnen und Musiker hatten viel Spaß dabei und hoffen, dass ihr Dirigent bald ein neues Stück zum Einspielen schickt.

Der Musikverein Lyra Reichenbach wünscht allen eine gute Zeit und bleiben Sie gesund!

14.06.2020 Rückblick der Bläserklasse

Created with Sketch.

Auftritt zum Muttertag am 10.05.2020 „Ode an die Freude“

 

Aufgrund der Corona Pandemie musste leider auch die Gesamtstunde der Bläserklasse für das restliche Schuljahr aussetzen. Die Einzelstunden liefen weiterhin über Skype. Leider fiel auch der Auftritt beim Musikfest des Musikvereins in der Festhalle aus. Doch dies hielt die Bläserklasse nicht auf, an dem besagten Sonntag trotzdem ein kleines Privatkonzert zu veranstalten. Jeder zuhause; jeder für seine Mutter, Oma oder sonst einem geliebten Menschen. So erklang am Muttertag in verschiedenen Gärten, Balkonen und Terrassen in Reichenbach das Stück „Ode an die Freude“.  

Wir hoffen, wir konnten Ihnen alle eine kleine Freude bereiten und wünschen weiterhin:
„Bleiben Sie gesund!“

Ihr Musikverein Lyra Reichenbach 

10.06.2020  1. Verwaltungssitzung seit der Corona Pandemie

Created with Sketch.

Am 10.06.20 fand die 1. Verwaltungssitzung seit der Corona-Krise statt. Aufgrund der Beschränkungen und Vorschriften der letzten Monate gab es hier natürlich viel zu besprechen, zu klären sowie zu organisieren.
Wichtige Themen waren vor allem die Wiederaufnahme des Probebetriebs, sowie die Nutzung unseres Proberaums – denn auch wenn wir derzeit noch an den Sommerurlaub denken: Das große Weihnachtskonzert steht schon vor der Tür.
Außerdem fehlen natürlich den Musiker/innen und dem Dirigenten Fabian Müller die wöchentlichen Proben und das gemeinsame Musizieren. 
Deshalb dürfen Sie, liebe Blasmusikfreunde und Musiker/innen, gespannt sein, was uns die nächsten Wochen noch erwartet.
Die Sitzung fand natürlich gemäß den Hygienevorschriften statt.
Allen MusikerInnen und unseren Musikfreunden wünschen wir weiterhin: "Bleiben Sie gesund!"
Ihr Musikverein "Lyra" Reichenbach

01.06.2020 Derzeitige Lage

Created with Sketch.
Musikverein Lyra Reichenbach

Bis auf Weiteres entfallen leider auch bei uns im Moment alle geplanten Aktivitäten.
Die Ausbildung für die Schüler unserer Bläserklasse findet derzeit via Skype statt.
In der Hoffnung auf ein Ende der "Blasmusiklosen Zeit" und auf ein baldiges Wiedersehen bei einem Konzert wünschen wir jetzt allen unseren Musikfreunden:
Bleiben Sie gesund!
Ihr Musikverein "Lyra" Reichenbach

28.02.2020 Musikerversammlung

Created with Sketch.

Am 28.02.2020 fand im Proberaum die jährliche Musikerversammlung statt, bei der Thomas Schwab und Jochen Mareth auf die zahlreichen musikalischen und geselligen Zusammenkünfte des Hauptorchesters sowie der Jugend zurückblickten. Interessant auch die Information über den Stand der 3 bestehenden sowie der neu startenden Bläserklasse in Karlsbad u. Reichenbach. Im Punkt Wahlen wurde Jens Thimm für 2 Jahre zum 1. Musikervorstand wiedergewählt, sowie die Vizedirigenten u. Registerführer in ihren Ämtern bestätigt. Derzeit besteht das Hauptorchester aus 77 Musikern mit dem Altersdurchschnitt von rd. 37 Jahren.
Nach der Terminvorschau rundete der gemütliche Teil die harmonische Versammlung ab.

07.03.2020 Generalversammlung

Created with Sketch.

Rückblick auf ein erfolgreichens Vereinsjahr 

Nach der Polka „Wir Musikanten“ des Blasorchesters unter der Leitung von Fabian Müller eröffnete Vorstand Günter Geisert mit dem Gedenken an die im vergangenen Jahr verstorbenen Mitglieder und der Bekanntgabe der Tagesordnung die ordentliche Generalversammlung am Samstag, 07.03.2020.
Danach ließ Julia Löffler in Vertretung der Schriftführer die Aktivitäten des ereignisreichen Vereinsjahres Revue passieren und informierte die Anwesenden über die musikalischen und geselligen Zusammenkünfte des Vereinsorchesters.
Nachdem Kassier Eugen Endres den ausführlichen Kassenbericht vorgetragen hatte, bestätigte Kassenprüfer Joachim Föhrenbacher, dass die Kasse in Ordnung sei und schlug die Entlastung vor, die auch einstimmig erteilt wurde.
Auf die zahlreichen Aktivitäten und Auftritte des Vereinsorchesters sowie der Rauchschwalben blickte Musikervorstand Jens Thimm zurück. Als musikalisches Highlight hob er dabei das Konzert zur Weihnachtszeit hervor, für das gemeinsam mit dem Dirigenten Fabian Müller ein anspruchsvolles und unterhaltsames Programm zusammengestellt wurde.
Jens Thimm bedankte sich bei Dirigent Fabian Müller für die kollegiale und musikalische Zusammenarbeit, sowie für sein kameradschaftliches Verhalten zu den Aktiven.
Anschließend informierte er über die finanziellen Aufwendungen, die z.B. für Instrumente und Noten bereitgestellt wurden.
Derzeit musizieren 77 aktive Musikerinnen und Musiker im Durchschnittsalter von 37 Jahren. Der Probenbesuch im vergangenen Jahr lag bei 70%.
Der Jugendleiter Jochen Mareth informierte über die Aktivitäten der Bläserjugend sowie den Tanzgruppen des Musikvereins. Dabei berichtete er auch über den aktuellen Stand der derzeit
3 Bläserklassen an der Albert-Schweitzer-Schule und Realschule Karlsbad. Erfreulicherweise ist eine weitere Bläserklasse an der Albert-Schweitzer-Schule für das nächste Schuljahr in Planung.
Im letzten Jahr trafen sich die 25 Mitglieder der Bläserjugend zu insgesamt 50 Proben und Auftritten.

Jochen Mareth beendete seinen Bericht mit dem Ausblick über Programm 2020, wie z.B. das internationale Jugendkapellentreffen am 23.05.2020 in Ettlingen.
In seiner Zusammenfassung erinnerte Vorstand Günter Geisert noch einmal an musikalische und gesellige Highlights wie das Musikfest und das Weihnachtskonzert. Er setzte den Schwerpunkt auf die erfolgreiche Jugendarbeit mit den inzwischen 3 Bläserklassen an der Albert-Schweitzer-Schule sowie an der Realschule Karlsbad.
Aktuell zählt der Verein 747 Mitglieder.
Günter Geisert bedankte sich bei Dirigent Fabian Müller, der mit musikalischem Sachverstand, Einfühlungsvermögen sowie kameradschaftlichen Geist, eine intensive und hervorragende Probenarbeit leistet.
Er dankte auch allen Aktiven, die zum guten Gelingen aller Veranstaltungen beigetragen haben.
Sein besonderer Dank galt dem 2. Vorstand Eduard Thimm, der ihn auch im vergangenen Jahr wieder tatkräftig unterstützt hat.
Im Punkt Ehrungen konnten für 25 Jahre Mitgliedschaft 14 Mitglieder geehrt werden: Marco Anderer, Lothar Appel, Andreas Appich, Andreas Bauer, Lisa Gebhardt, Stefan Gebhardt, Franziska Götz, Gerhard Jungwirth, Thomas Kleiner, Erika Rangs, Joachim Rau, Gerald Schönherr, Dirk Schuhmacher und Bertram Völkle.
40 Jahre gehören dem Musikverein an: Karl Becker, Markus Becker, Erwin Brennfleck, Beate Endres, Andrea Mandl-Radowski, Silke Pfaffmann, Robert Schall, Achim Schwab, Klaus Störzbach, Günter Wohlschlögel und Heinrich Wojke. Für stolze 60 Jahre wurden Ewald Gartner und Wilhelm Weckenmann, für 70 Jahre Karl Baral und Michael Taller geehrt.
Ehrenmitglieder wurden Edith Baral, Dorle Becker, Edith Becker, Renate Becker, Trudel Becker, Lydia Herrentier, Hedwig Liebler, Helmut Link, Bertram Müller, Amalia Müller, Helga Müller, Günter Nofer, Anna Ochs, Anneliese Scheib, Maria Steppe, Mathilde Waible und Hans Jaekle.
Bei den Neuwahlen wurde Günter Geisert als 1. Vorstand, Eugen Endres als Kassier und Carina Mess als stellvertretende Schriftführerin wiedergewählt. Einstimmig wiedergewählt wurden die Verwaltungsmitglieder Ines Dittgen, Herbert Krückl, Markus Kunz, Willibald Masino, Hans-Jürgen Mess, Tobias Mess und Wolfgang Ochs.
Vorsitzender Günter Geisert beschloss die harmonische Versammlung mit der Vorschau auf die Termine in 2020: 09.-11.05: Musikfest; 13.07.: Open-Air-Konzert; 20.12. Konzert zur Weihnachtszeit; 30.12.: Après-Ski-Party auf dem Monmouth-Platz; 30.01.2021: Prunksitzung 

08.02.2020 Prunksitzung im Kurhaus Waldbronn

Created with Sketch.

Kurzweilige Prunksitzung im Kurhaus in Waldbronn
Fulminanter Start in die fünfte Jahreszeit in Was die große „Lyra-Familie“ einmal mehr ohne „Fremdeinkäufe“ den mehr als 450, überwiegend kostümierten Gästen im Waldbronner Kurhaus bot, war einfach toll. Großer Jubel beim Einzug von Sitzungspräsident Manfred Hübscher mit Elferrat und Tanzgarden unter den Klängen des traditionell zur Sitzungskapelle umfirmierten Blasorchesters unter Leitung von Fabian Müller. „Merkt euch alle, von hier oben wird überwacht, ob ihr bei den Beiträgen auch richtig lacht“; erinnerte der Sitzungschef gleich mal zum Auftakt.
Immerhin gleich drei hervorragend disponierte Tanzgarden sorgten für einen Augenschmaus, so zunächst die „Tanzmäuse“ wie auch die etwas jüngeren „Midis“, ganz traditionell in der Choreographie aus dem Metier des Revue-Theaters. Anders die späteren Auftritte, wo man sehr gelungen eine „Zirkus-Manege“ tänzerisch imitierte oder als „Lolli-Pops“ begeisterte. Schließlich war da noch die sichtlich „hoch motivierte“ Kindergarde unter den Klängen aus „Bibi und Tina“, die erst nach Zugabe die Bühne verlassen durfte.
Mit spitzer Feder nahmen die Büttenredner schließlich „alle Themen dieser Welt“ aufs Korn. So Sitzungspräsident Hübscher, traditionell als „Nachwächter“ unterwegs, der sich auch dem Lokalkolorit widmete „Bald ist in Waldbronn alles was Spaß macht geschlossen, im Rathaus ist man zu weiterem entschlossen. Jetzt der Eistreff, dann die Therme. Dann haben die dort nichts mehr zu schaffen und können selbst zu machen“. Zu den Urgesteinen des Waldbronner Faschings gehört Elke Auer, die mit Enkel Patrick unterwegs war und ihn fragte, warum er immer so müde sei. „Weil so viele Talente in mir schlummern“; meinte Patrick. Über ihr Leid mit ihrem Mann als „Gipfelstürmer in den Bergen“ klagte Waldtraud Kieweg. „Auf der Alm da gibt’s koi Sünd, koi Wunner, weil die Leut dort müde sind“, resümierte sie.
Sie bereichern seit Jahren als Stammtischbrüder den Waldbronner Fasching, Willibald Masino und Klaus Auer. „Da lese ich in der Zeitung, wer guten Sex hat, muss mehr Steuern bezahlen. Dann sind wir befreit“; freute sich Willibald. Riesen Beifall in der „Waldbronner Narrhalla“ für Klaus Auer, der nach 33 Jahren sein Faschings-Engagement als Stammtischpartner beendet.
Einige Verständigungsprobleme hatten Thomas Schwab und Simon Bertelmann als „moderne“ und „einfache“ Oma. Da hat doch der Arzt Martha angerufen, dass sie Thrombose habe und operiert werden müsse, was viel Geld koste. Sie hat aber verstanden, dass sie einen schönen Busen habe, der fotografiert werden müsse und ihr viel Geld bringe. Schließlich war Martin Schwab, als „Labbeduddl“ in der Bütt, letzte Woche nachts gegen sein Garagentor geknallt. „Gott sei Dank, hatte ich das Auto nicht dabei“, freute er sich. „Bellen kann der Hunde vom Müller nicht, aber beißen“, so die Erfahrung von Horst Weber als morgendlicher Zeitungsausträger.
Für Riesenstimmung sorgten die geschickt eingestreuten Musik- und Gesangsnummern. Hier war Mitsingen und Schunkeln angesagt. Als Volks-Rock`n-Roller Andreas Gabalier sorgte schließlich Monika Mess mit ihrer Play-Back-Show für einen der Höhepunkte des Abends, bevor sich das „sichtbar in die Jahre gekommene Männerballett“ des „Lyra“ unter Tschaikowski-Klängen dem Klassiker „Schwanensee“ widmete.
Rhythmisches Klatschen und Stimmungsraketen beim großen Finale mit den „Lyra Fetzern“ und Manfred Hübscher als Frontmann.
Hier geht's zu den Bildern

2019

22.12.2019 Konzert zur Weihnachtszeit 

Created with Sketch.

Viel Applaus zum Konzert zur Weihnachtszeit

Ein musikalisch eindrucksvolles Konzert bot der Musikverein "Lyra" Reichenbach den über 500 Zuhörern im Waldbronner Kurhaus. Gestaltet wurde es von der Bläserjugend und dem Blasorchester, beide unter der Leitung von Fabian Müller.
Vorsitzender Günter Geisert begrüßte unter den Zuhörern im bis auf den letzten Platz besetzten Saal im Kurhaus Waldbronn auch Bürgermeister Franz Masino, Ehrendirigent Gernot Franz und den Vorsitzenden des Blasmusikbezirks Albtal Karlheinz Pfeiffer.
Im Rahmen des Konzerts wurden Aktive durch Bezirksvorsitzenden Karlheinz Pfeiffer geehrt. Für 50 Jahre aktives Musizieren erhielten die Große Goldene Ehrennadel Günter Geisert (1. Vorstand seit fast 20 Jahren), Wolfgang Ochs (war 30 Jahre lang Musikervorstand) und Daniel Schwab (seit vielen Jahren Kassier). Die Verbandsehrennadel in Gold für 30 Jahre erhielten Julia Löffler, Jochen Mareth und Torsten Rangs. Die Verbandsehrennadel für 20 Jahre erhielten Torsten Anderer, Ines Dittgen, Daniel Becker und Horst Weber. Für 10 Jahre wurden Ronja Huismann, Moritz Kraft und Celina Speck geehrt. Die Vereinsehrung für 25 Jahre erhielten Michaela Schneider und Rolf Weiland. 
Musikalisch eröffnet wurde der Abend durch die Bläserjugend, die mit "Antigua Bay" von Ed Huckeby begann und mit dessen "Stone Mountain Fantasy" vor ihrer Zugabe ihr Programm beendeten. Ihr sicheres Spiel war auch Beleg für die gute Ausbildung und Probenarbeit unter Fabian Müller. Beeindruckend dabei "What A Wonderful World" mit dem sicher und klangschön gespielten Trompetensolo von Jonas Mareth. Mit "Tales Of A Distant Star" von Naoya Wada stand auch eine Originalkomposition für Blasmusik auf ihrem Programm, durch das humorvoll Patrick Auer und Dominik Kunzmann führten.  
Mit einem breit gefächerten Programm wartete das 67 Aktive starke Blasorchester auf, das ebenfalls unter der sicheren Leitung von Fabian Müller stand. In die einzelnen Werke führte wie jedes Jahr Dr. Dieter Bertelmann ausführlich und humorvoll ein. Eröffnet wurde der Programmteil des Blasorchesters durch die rhythmisch und schwungvoll gespielte Ouvertüre "Leichte Kavallerie" von Franz von Suppé. Ihr folgte der 1. Satz des Klarinettenkonzerts Nr. 3 von Carl Stamitz. Den Solopart spielte dabei ausdrucksstark und technisch brillant Alina Nestler.

Eindeutiger Höhepunkt in ihrem Programm war das sinfonische Blasmusikwerk "The Wall" von Otto M. Schwarz. Es schildert musikalisch die Geschichte des rätischen Limes, mit römischen Kriegsfanfaren, einem bunten, auch szenisch lebendigen Markttreiben und stampfenden römischen Kohorten. Die Zuhörer dankten Musikern und Dirigent mit langanhaltendem Beifall für die farbige Interpretation.
Der schwungvolle Konzertmarsch "Mein Regiment" leitete über zum zweiten Teil mit "Hockermusi" von Timm Pieper, bei dem die Schlagzeuger eindrucksvoll zeigten, dass sie nicht nur ihr musikalisches Können perfekt beherrschen, sondern sich auch szenisch darstellen können. Afrika lebendig wurde mit "African Symphonie" von Van McCoy. Ihm folgte mit „Coldplay in Symphony“ ein Popmedley von Bert Appermont mit einer sinfonischen Note.
Den absoluten Höhepunkt setzten Highlights aus "The Lion King" mit den Gesangssolisten Miriam Rinkler und Thomas Herrmann, das die Zuhörer mit so stürmischem Beifall belohnten, dass sich das Orchester mit einer Teilwiederholung bedankte.
Mit „Dixieland Jamboree“ und dem Weihnachtslied „Sweet Bells Fantasy“ als Zugaben zum Dank für den langanhaltenden Beifall entließen Dirigent und Musiker ihre Zuhörer in die Weihnachtstage.

(Bilder mit frdl. Genehmigung: H. Zahnleiter)
Hier geht's zu den Bildern

12.10.2019 Musikerausflug nach Alpirsbach

Created with Sketch.

Bei bestem Wetter und großer Vorfreude auf einen schönen Musikerausflug traten am Samstag, den 12.10.2019,
40 Musiker mit ihrem Busfahrer die Reise ins Blaue an. Nach einer zweistündigen Fahrt durch den wunderschönen Schwarzwald, hieß das Ziel: Alpirsbach. Dort erkundeten die Musiker in einer einstündigen Führung das Kloster Alpirsbach, welches in vielerlei Hinsicht einmalig ist: Es ist eines der wenigen im deutschen Südwesten noch erhaltenen Klöster nach dem Schema der Hirsauer Reform. Darüber hinaus gab es faszinierende Einblicke in den Alltag einer Klosterschule. Um 40 Musiker und ihren Busfahrer satt zubekommen, wurde im Brauereigasthof „Löwen-Post“ köstlich gespeist, gut getrunken und fröhlich gesungen. Doch alles Schöne hat auch mal ein Ende. So wurde gegen 22 Uhr die Heimreise angetreten. Ein großer Dank gilt den Organisatoren, dem Busfahrer und dem Musikverein, für einen erlebnisreichen, lustigen und gelungenen Musikerausflug.
Hier geht's zu den Bildern

13.09.2019 Bläserklasse des Musikvereins Lyra Reichenbach 

Created with Sketch.

Blasmusik erklingt jetzt auch an der ASS Kooperationsprojekt „Bläserklasse“

zwischen dem MVL Reichenbach und der Albert-Schweitzer-Schule

Gemeinsam mit der Albert-Schweitzer-Schule startete der Musikverein „Lyra“ Reichenbach das Kooperationsprojekt „Bläserklasse“.
Insgesamt 20 Schülerinnen und Schüler der 3. und 4. Klasse bekamen am Freitag, den 13.09.2019 ihre Instrumente übergeben, die freundlicherweise vom Musikverein gestellt werden. Direkt im Anschluss fand dann auch schon die erste Instrumentalstunde mit den vereinseigenen Lehrern statt, um bereits erste Töne zu erlernen.
Aber dabei sollte es nicht bleiben: Gespannt trafen sich die frischgebackenen Musiker in der 6. Stunde zur gemeinsamen Orchesterstunde. Hierbei wird vor allem das Zusammenspiel zwischen den verschiedenen Instrumenten gestärkt.
Bereits vor einigen Monaten hatten die Schülerinnen und Schüler der Grundschule die Gelegenheit, sich in einer Schnupperstunde an den Instrumenten zu versuchen und sich für ihr Lieblingsinstrument zu entscheiden.
Somit werden nun stolze 4 Querflöten, 3 Klarinetten, 2 Saxophone, 4 Trompeten, 3 Posaunen und 4 Euphonien ausgebildet.
Die Instrumental- sowie Orchesterstunde findet wöchentlich statt und ist für die nächsten zwei Jahre geplant.
Der Musikverein „Lyra“ Reichenbach freut sich auf die Zusammenarbeit mit der Albert-Schweitzer-Schule und wünscht allen Schülerinnen und Schülern viel Erfolg und vor allem: ganz viel Spaß! Auch Rektorin Frau Eva Heimlich zeigte sich hocherfreut über die wertvolle Bereicherung der Albert-Schweitzer-Schule durch die Bildung der Bläserklasse.

18. - 20.05.2019 Musikfest

Created with Sketch.

Von Samstag, 18. bis Montag, 20. Mai 2019 fand unser Musikfest in der Festhalle Waldbronn statt. Wie in den letzten Jahren gab es am Samstag beim „Treff junger Musiker“ musikalische Unterhaltung durch die Jugendkapellen aus Wolfartsweier und Reichenbach und die Bläserklasse aus der Realschule Karlsbad, die allein und zusammen mit der Jugendkapelle ihr Können darbot. Die abendliche Unter- haltung eröffnete der Musikverein „Harmonie“ Feldrennach. Danach begeisterte die Gruppe „Musical Magic“ zusammen mit dem Vereinsorchester mit dem Musical „Spannung! Biss zum Schluss!“ die Besucher der vollbesetzten Festhalle. Sonntag und Montag standen dann ganz im Zeichen der Blasmusik mit der Vereinskapelle, dem Gesangverein „Con- cordia“ Reichenbach, der Bläserjugend und zahlreichen Gastkapellen sowie Unterhaltung durch die „Tanzmäuse“ und unsere Kinder- und Jugendgarden. Am Ende lachte dem einen oder anderen noch das Glück bei der Ziehung der Tombola-Lose.

Zum Gelingen eines Festes tragen immer viele bei. Deshalb wollen wir uns bei allen Gästen und den Sponsoren für ihre Unterstützung sehr herzlich bedanken. Bedanken wollen wir uns aber auch bei den Musikerinnen und Musikern, bei den Organisatoren des Jugendnachmittags, bei den unermüdli- chen Festhelfern und bei den zahlreichen Kuchenspendern.
Hier geht's zu den Bildern

16.03.2019 Generalversammlung

Created with Sketch.

Nach dem musikalischen Start durch die Vereinskapelle unter der Leitung von Fabian Müller eröffnete Vorstand Günter Geisert mit dem Gedenken an die im vergangenen Jahr verstorbenen Mitglieder und der Bekanntgabe der Tagesordnung die ordentliche Generalversammlung am Samstag,16.03.2019.
Danach erinnerte Schriftführer Daniel Becker an die musikalischen und geselligen Zusammenkünfte des Vereinsorchesters sowie an sonstige Ereignisse wie z.B. der Vereinsausflug im zurückliegenden Vereinsjahr.
Nachdem Kassier Daniel Schwab den Kassenbericht vorgetragen hatte, bestätigte Kassenprüfer Dr. Dieter Bertelmann, dass die Kasse in „bester Ordnung“ ist und schlug die Entlastung vor, die auch einstimmig erteilt wurde.
Musikervorstand Jens Thimm erinnerte in seinem Bericht an die Aktivitäten und Auftritte des Vereinsorchesters und der Rauchschwalben. Er hob dabei besonders als musikalisches Highlight das Konzert zur Weihnachtszeit hervor, dankte Fabian Müller für die kollegiale Zusammenarbeit und den Mitgliedern für die Ideelle und finanzielle Unterstützung. Das Vereinsorchester besteht derzeit aus 76 aktiven Musikerinnen und Musikern im Durchschnittsalter von 36 Jahren. Der Probenbesuch lag bei 72%. Schließlich informierte er über die finanziellen Aufwendungen, die z.B. für Instrumente und Noten bereitgestellt wurden.
Anschließend informierte Jugendleiter Jochen Mareth in seinem Bericht über die zahlreichen Aktivitäten der Jugend, zu denen außer der Jugendkapelle auch die Vorgruppe, die Kindertanzgarden und die Bläserklasse gehören. Er erinnerte dabei an zahlreiche musikalische Auftritte und gesellige Aktivitäten. Außerdem betonte er den hohen Stellenwert der Jugendarbeit im Verein und gab bekannt, dass im neuen Schuljahr eine weitere Bläserklasse an der Albert-Schweitzer-Schule eingerichtet wird.
In seiner Zusammenfassung erinnerte Vorstand Günter Geisert noch einmal an musikalische und gesellige Highlights. Er hob die Wichtigkeit der Jugendarbeit beim Musikverein hervor und würdigte die intensive Probenarbeit von Dirigent Fabian Müller. Er dankte allen Aktiven, die zum guten Gelingen aller Veranstaltungen beigetragen haben, besonders aber dem 2. Vorstand Eduard Thimm für seine unermüdliche Unterstützung. Seinen Dank sprach er auch der Gemeinde und den derzeit 715 Mitgliedern für die ideelle und finanzielle Unterstützung aus.
Der 2. Vorstand Eduard Thimm dankte Günter Geisert für seine umfangreiche Vorstandstätigkeit, seinen unermüdlichen Einsatz und seine zuverlässige Arbeit.
Bürgermeister Franz Masino würdigte mit einem Rückblick die umfangreiche Arbeit und musikalische Leistung und schlug die Entlastung der Verwaltung vor, die die Versammlung auch einstimmig erteilte.
Im Punkt Ehrungen konnten zahlreiche fördernde Mitglieder mit der silbernen Ehrennadel und der goldenen Ehrennadel für 25-jährige bzw. 40-jährige Mitgliedschaft ausgezeichnet werden. 5 Mitglieder wurden zu Ehrenmitgliedern ernannt. Eine Urkunde für 60-jährige Mitgliedschaft erhielten 5 fördernde Mitglieder. Für 70 Jahre wurden 2 Mitglieder geehrt. Den Ehrenbrief für 50-jährige Aktivittät erhielten 2 Mitglieder.
Bei den Neuwahlen wurde Eduard Thimm für weitere 2 Jahre als zweiter Vorstand einstimmig wiedergewählt. Ebenfalls einstimmig wiedergewählt wurden Daniel Schwab als 2. Kassier und die Verwaltungsmitglieder Manfred Hübscher, Julia Löffler und Horst Weber. Elke Auer wurde als Schriftführerin gewählt. Als stellvertretende Schriftführerin wurde für 1 Jahr Carina Mess gewählt. Als 1. Kassenprüfer wurde Joachim Föhrenbacher wiedergewählt. Bereits in der Verwaltungssitzung am 12.03.2019 wurde Michael Kiefer zum Jugendleiter wiedergewählt.Einen umfangreichen Programmpunkt stellte die Vorstellung der neu geänderten Vereinssatzung dar. Sehr ausführlich und übersichtlich zeigte Jochen Mareth die Änderungen in der neuen Satzung gegenüber der Satzung von 1983 auf sowie die ergänzenden Ordnungen wie z.B. Datenschutzordnung, Beitrittserklärung usw. auf. Die geänderte Satzung sowie auch der Beschluss der Ehrenamtspauschale wurde einstimmig angenommen.
Vorsitzender Günter Geisert beschloss die harmonische Versammlung mit der Vorschau auf die Termine im Jahr 2019 wie z.B. das Musikfest vom 18.05. bis 20.05., das Kurparkfest am 07. u. 08.09. und das Konzert zur Weihnachtszeit am 22.12. Danach beendete die Vereinskapelle mit „Hoch Badnerland“ die äußerst harmonische Versammlung.

16.02.2019 Prunksitzung im Kurhaus Waldbronn

Created with Sketch.

Lyra Reichenbach startete in närrische Kampagne

"Wenn’s im Kurhaus rumst und kracht, dann ist Lyra-Fasenacht!" lautete das diesjährige Motto der Prunksitzung des Musikvereins "Lyra" Reichenbach. Ein, allerdings nichtnärrisches Jubiläum, feierten die Fastnachter der Lyra in diesem Jahr, denn zum 50. Mal ging die Prunksitzung des Vereins über die Bühne. Nach dem Einmarsch der närrischen Aktiven, begleitet von den Klängen der Narrenkapelle unter Leitung von Fabian Müller, begrüßte Sitzungspräsident Manfred Hübscher in wohlgesetzten Worten die Narrenschar, ehe die "Tanzmäuse" zur Melodie der Schnell-Polka "Donner und Blitz" von Johann Strauß die Sitzung mit ihrem Gardetanz, Einstudierung Ines Dittgen, einleiteten. Sie erhielten ebenso lebhaften Beifall wie später für ihren Showtanz als Bauarbeiter in blauen Latzhosen, ebenfalls von Ines Dittgen einstudiert.

Überhaupt waren die Garden wieder umjubelte Fixpunkte im närrischen Programm. Ob Kindergarde mit ihrem "Hulapalu", Einstudierung Nina Sallinger und Michaela Schneider, die "Midis", betreut und einstudiert von Christina Ross und Cindy Hantschel, oder die Jugendgarde, Leitung Magdalena Anderer, alle kamen sie beim Publikum gut an und wurden mit lebhaftem Beifall belohnt. Eine Nummer für sich war wieder das Männerballett unter der bewährten Leitung von Birgit Föhrenbacher. Mit Liedern zum "Mitsingen, Mitschunkeln oder Mitklatschen" trugen Julia Löffler und Eugen Endres zur guten Stimmung bei. Zahlreichen "Promis" und Förderern des Musikvereins, unter ihnen auch Bürgermeister Franz Masino, hängte Sitzungspräsident Manfred Hübscher den Jahresorden der Lyra um.

In der Bütt hatte Waltraud Kieweg den schwierigen Part der Eisbrecherin, den sie "als Schlumpel auf der Weiberfastnacht" gut bewältigte. Die große und die lokale Politik beleuchtete Manfred Hübscher als Nachtwächter mit seiner Laterne. Elke und Patrick Auer, wie im richtigen Leben "Oma und ihr Enkel“ gaben tiefe Einblicke in ihre generationen-übergreifenden Gespräche. Neues vom Seniorenstammtisch berichteten Klaus Auer und Willibald Masino und gewährten dabei tiefe Einblicke in ihr Eheleben.

Monika Mess fügte ihren Play-Back-Shows der zurückliegenden Prunksitzungen als Jürgen Drews, König von Mallorca, einen weiteren Höhepunkt hinzu und sorgte für Stimmung. Als Alma und Martha, eine moderne und eine einfache Oma, gewannen Simon Bertelmann und Thomas Schwab mit ihrem leisen und wieder gelungenen Auftritt die Närrinnen und Narren im Saal. Über Höhen und Tiefen seines Ehelebens erzählte in bewegender Weise der "Labbeduddl", dem seit einigen Jahren Martin Schwab Gestalt gibt. Nicht fehlen im Programm durfte Horst Weber als Zeitungsausträger. Er hatte die von ihm ausgetragenen Gazetten wie Amtsblatt, Apothekenrundschau, Bild-Zeitung oder BNN gründlich studiert und sehr zum Vergnügen der Närrinnen und Narren allerhand Bemerkenswertes zu Tage gefördert.

Den Schlusspunkt unter eine insgesamt runde Sitzung setzten die "Lyra-Fetzer" mit ihrem Frontmann Manfred Hübscher, die den Saal auf die kölsche Melodie "Viva La Lyra" nochmals kräftig aufmischten.
Hier geht's zu den Bildern

2018

24.12.2018 Konzert zur Weihnachtszeit 

Created with Sketch.

Fabian Müller hatte erstmals die Gesamtleitung
Das "Konzert zur Weihnachtszeit" des Musikvereins "Lyra" Reichenbach, traditionell am 4. Adventssonntag, beschloss den Waldbronner vorweihnachtlichen Veranstaltungsreigen. Vorsitzender Günter Geisert begrüßte unter den Zuhörern im bis auf den letzten Platz besetzten Saal im Kurhaus Waldbronn auch Bürgermeister Franz Masino, Ehrendirigent Gernot Franz und Markus Speck, den stellvertretenden Vorsitzenden des Blasmusikbezirks Albtal.
Im Lauf des Konzerts ehrte Markus Speck langjährige Aktive. Die Verbandsehrennadel in Bronze für 10 Jahre erhielten Rebecca Steigert und Dominik Kiefer, Silber für 20 Jahre erhielten Jürgen Becker und Fabian Müller, für 30 Jahre erhielten die Ehrung in Gold Elke und Klaus Auer. Neun Aktive der Bläserjugend hatten das Jungmusikerleistungsabzeichen in Bronze erworben, Alina Nestler in Silber.
Das Konzert zur Weihnachtszeit, das Jahreskonzert des Reichenbacher Musikvereins, stand erstmals unter der Gesamtleitung von Fabian Müller. Er hatte bereits 2013 die Bläserjugend von Gernot Franz übernommen, der Stabwechsel beim 1. Orchester erfolgte im vergangenen Jahr nach 19 Jahren Gernot Franz, der damals zum Ehrendirigenten ernannt wurde.
Die Bläserjugend, durch deren Programm Patrick Auer und Philipp Maucher unterhaltsam führten, zeichnete sich unter Fabian Müllers Leitung durch ihr zupackendes, rhythmisch akzentuiertes und jederzeit transparentes Musizieren aus. Sie eröffneten mit "Highlights from Lala Land" im Arrangement von Michael Brown und beeindruckten dabei wie auch in den folgenden Stücken mit vielen, schön und sicher gespielten Solopassagen.
"Foggy Island" von Patrick Egge, Sieger beim Kompositionswettbewerb zum Landesmusikfest Karlsruhe 2015, war einer der Höhepunkte im Programm der Jugend, unterstützt wurden sie dabei von einem Blockflötenensemble mit Musikern des 1. Orchesters. In "Movie Milestones" hatte Michael Brown die schönsten Filmmelodien von Hans Zimmer zusammengestellt. Angespornt durch den lebhaften Beifall spielten sie "Shape of you" von Ed Sheeran als Zugabe.
Das Blasorchester eröffnete seinen Teil, durch den Dieter Bertelmann fachlich kompetent führte, mit "Glory Fanfare" von Otto M. Schwarz, einem farbenfrohen Eröffnungsstück. Hier wie auch in den folgenden Stücken zeigte sich schon deutlich die Handschrift von Fabian Müller mit ausdrucksvoll gespielten Solopassagen, gewaltigen, aber jederzeit kontrollierten Steigerungen des gesamten 72 Musiker starken Klangkörpers, die aber immer klanglich transparent blieben. Fabian Müller führte, wie auch schon bei der Jugend, seine Musiker temperamentvoll, mit sicherer Zeichengebung.
Dem Eröffnungsstück folgte die Ouvertüre zu Jacques Offenbachs Operette "Orpheus in der Unterwelt" mit souverän gespielten Soli von Jochen Mareth (Oboe) und Uli Pankratz (Klarinette) und einem fulminanten, temperamentvoll gespielten Can-Can zum Schluss, der die Zuhörer mitriss.
Es folgte mit "At the Break of Gondwana" ein Werk des aus Singapur stammenden Komponisten Benjamin Yeo. Er skizziert Eindrücke von der Flora und Fauna von Gondwana, dem Superkontinent bestehend aus Südamerika, Afrika und Arabien, bevor die Kontinente auseinander drifteten. In der Darbietung war das Oberstufenstück einer der Höhepunkte des Abends.
Der Konzertmarsch "Euphoria" von Martin Scharnagl leitete über zur Pause und zum zweiten Teil des Programms, der mit dem Swing "Power Time" von Carlo Pucci begann. "The Green Hill" des Niederländers Bert Appermont gab Tobias Mess Gelegenheit, sein großes Können auf dem Tenorhorn zu zeigen.
Mit „80er-KULT(tour)” hat Thiemo Kraas ein Arrangement geschaffen, in dem er fünf Hits dieser Jahre verarbeitet. Dabei macht er sich sowohl deren musikalische Unterschiede als auch die Gemeinsamkeiten zunutze. "Skandal im Sperrbezirk“, "Ohne dich (schlaf ’ ich heut Nacht nicht ein)" und "1000 und 1 Nacht“ wurden zunächst einzeln vorgestellt, und wurden dann mit "Sternenhimmel" und Falcos "Rock Me Amadeus" kombiniert.
Den Schlusspunkt setzte das Orchester mit einem "Titanic Medley", den schönsten Melodien der Oscar-prämierten Filmmusik des gleichnamigen Films von James Horner im Arrangementvon Takashi Hoshide. Bei der Zugabe ging es mit "Victory" aus "Lord oft he Dance" nochmals nach Irland, ehe mit der sinfonischen Paraphrase zu "Stille Nacht" von Jacob de Haan die Zuhörer in die Weihnachtszeit entlassen wurden.
(Text und Bilder mit frdl. Genehmigung: H. Zahnleiter)
Hier geht's zu den Bildern

29.04.2018 Kirchenkonzert in der Pfarrkirche St. Wendelin

Created with Sketch.

Stimmungsvolles Kirchenkonzert

Das Konzert sei eine schöne Kooperation zwischen Musikverein und Kirchenchor, sagte Pfarrer Torsten Ret bei der Begrüßung. Dank sagte er für die Kooperation auch an den Busenbacher Kirchenchor, dessen Chorleiterin Monika Kessler für ihren erkrankten Reichenbacher Kollegen eingesprungen sei. Bei freiem Eintritt wurde am Ende um eine Spende gebeten, die nach Abzug der Unkosten der Jugendarbeit von Verein und Kirche zufließen wird.

Mit drei Beiträgen trug der Kirchenchor zum Gelingen des Konzerts bei. Nach dem "Vater unser" von Christian Heinrich Rinck, der vor allem im 19. Jahrhundert fast Weltruhm genoss, folgte im Satz von Hugo Distler das Kirchenlied "Lobe den Herren" und schließlich von Wolfgang Amadeus Mozart das "Ave verum". Dankbarer Beifall belohnte den Chor für seine Darbietungen.

Der Musikverein, seine Beiträge wurden von Dr. Dieter Bertelmann angesagt, begann mit der "Jupiter Hymne" des Dänen Gustav Holst. Bereits dabei zeigte sich, dass die Musiker mit der Wahl von Fabian Müller zum Dirigenten hörbar einen guten Griff getan hatten und man auf sein erstes Konzert zur Weihnachtszeit gespannt sein darf. Als zweites Stück folgte der Bach-Choral "Jesus meine Freude" in der Bearbeitung von Alfred Reed. Der klangschönen Ballade "Heaven's Light" von Steven Reineke ließen die Musiker Georg Friedrich Händels "Present of Love" im Arrangement von Manfred Schneider folgen, bei dem Tobias Mess als Solist sein Können am Bariton unter Beweis stellen konnte. "Der etwas andere Lindenbaum" von Guido Rennert und Fritz Neuböcks "Bells an Pipes of Freedom" folgten, entstanden 2015 anlässlich eines Jubiläums der Wallfahrtskirche Hart/Pischelsdorf, in der sich die älteste Orgel Österreichs und des gesamten süddeutschen Raumes befindet.

Nach dem jubelnden "Hallelujah" von Leonard Cohen ließen Dirigent und Musiker "Nessaja" aus Peter Maffays Musical "Tabaluga" erklingen, um mit "Guten Abend, gut' Nacht" von Guido Rennert ihre Zuhörer zu entlassen. Für den lebhaften Beifall bereits nach den einzelnen Stücken bedankten sie sich mit John Miles "Music" als Zugabe.
(Text: H. Zahnleiter)
Hier geht's zu den Bildern

24.02.2018 Generalversammlung

Created with Sketch.

Rückblick auf ein ereignisreiches Vereinsjahr bei der Generalversammlung des Musikvereins Lyra Reichenbach

Ein umfangreiches Programm hatte der Musikverein Lyra Reichenbach wieder im vergangenen Jahr zu bewältigen, wie aus dem Schriftführerbericht von Daniel Becker zu entnehmen war. In seinem detaillierten Kassenbericht erwähnte Eugen Endres die hohen Ausgaben für die Anschaffung von Instrumenten zur Einrichtung einer Bläserklasse an der Realschule Karlsbad. Dies zeigt auf, dass vor allem die Jugendarbeit einen hohen Stellenwert einnimmt. 

Auf die zahlreichen musikalischen und geselligen Ereignisse blickte Jens Thimm zurück, der in der Musikerversammlung zum 1. Musikervorstand gewählt worden war. Derzeit musizieren 75 aktive Musikerinnen und Musiker im Durchschnittsalter von 37 Jahren im Orchester. Der Probenbesuch lag bei 74%. 

Der 2. Jugendleiter Thomas Schwab, der in der letzten Verwaltungssitzung zum 2. Musikervorstand gewählt wurde, informierte über die Aktivitäten der Jugendkapelle und erinnerte in „Wort und Bild“ an „Highlights“ im vergangenen Jahr wie z.B. das Gemeinschaftskonzert, das Weihnachtskonzert u. einige gesellige Aktivitäten. Er lobte auch, dass wieder 10 Jugendliche das Leistungsabzeichen in Bronze und Silber erworben haben. 

In seiner Zusammenfassung erinnerte Vorstand Günter Geisert nochmals an zahlreiche „Aktivitäten“ im vergangenen Jahr wie z.B. die Teilnahme am Kirwefest im Rahmen des Jubiläumsjahrs der Gemeinde Waldbronn, musikalische Auftritte bei Festen und die Einrichtung der Bläserklasse mit dem Ziel der Nachwuchsförderung wenn auch mit hohen Kosten verbunden. Er würdigte außerdem auch die Arbeit der Tanzgruppen und dankte allen die den Verein unterstützen vor allem aber dem 2. Vorstand Eduard Thimm.

Wendelin Masino würdigte in herzlichen Worten die Arbeit und die musikalische Leistung des Vereins und schlug die Entlastung der Verwaltung vor, die einstimmig erteilt wurde.

Im Punkt Ehrungen wurden 2 Mitglieder für 70 Jahre und 4 Mitglieder für 60 Jahre Mitgliedschaft geehrt. Zu Ehrenmitgliedern ernannt wurden 6 Mitglieder. 8 Mitglieder erhielten die Vereinsehrung in Silber bzw. in Gold. Eine besondere Ehrung wurde dem nach 30 Jahren aus dem Amt scheidenden Musikervorstand Wolfgang Ochs zuteil. Er hatte das Amt seit 1988 äußerst gewissenhaft ausgeführt und wurde deshalb zum Ehren- musikervorstand ernannt und neu als Verwaltungsmitglied gewählt.

Bei den Neuwahlen wurde der 1. Vorstand Günter Geisert, der Kassier Eugen Endres sowie die stellvertretende Schriftführerin Elke Auer einstimmig wiedergewählt. Ebenfalls einstimmig wiedergewählt wurden die Verwaltungsmitglieder Ines Dittgen, Herbert Krückl, Willibald Masino, Hans-Jürgen Mess, Tobias Mess und der Kassenprüfer Dr. Dieter Bertelmann. Neu gewählt wurde Markus Kunz.

Vorsitzender Günter Geisert beschloss die harmonische Versammlung, die vom Blasorchester unter der Leitung von Fabian Müller musikalisch umrahmt wurde, mit der Vorschau auf die Termine im Jahr 2018 wie z.B. das Kirchenkonzert am 29.04., das Musikfest vom 09. – 11.06. das Kurparkfest am 01. u. 02.09. und das Konzert zur Weihnachtszeit am 23.12.

27.01.2018 Prunksitzung im Kurhaus Waldbronn

Created with Sketch.

Fulminanter Start in die fünfte Jahreszeit

 - mit einer über vierstündigen Narrenparade eröffnete der Musikverein „Lyra“ Reichenbach, wie bereits seit 49 Jahren, im Kurhaus den bunten Reigen der Waldbronner Faschingsveranstaltungen. Was hier die große „Lyra-Familie“, ohne „Fremdeinkäufe“, den mehr als 450, weitgehend kostümierten Gästen bot, war einfach toll. Großer Jubel schon beim Einzug von Sitzungspräsident Manfred Hübscher mit Elferrat und Tanzgarden unter den Klängen des zur Sitzungskapelle umfirmierten Blasorchesters. „Nach einem turbulenten Jahr sollen hier heute Witz und Humor regieren“, so Hübscher. Er sollte Recht behalten. Immerhin gleich drei, hervorragend disponierte Tanzgarden sorgten für einen Augenschmaus. So die unter Klängen aus „Fluch der Karibik“ eher traditionell ausgestatteten „Tanzmäuse“, dann die der Pop- und Rockmusik unter tollen Lichteffekten zugewandte Jugendgarde und schließlich eine Kindergarde (Fünf bis Zehnjährige) die bezüglich der Umsetzung der choreographischen Vorgaben ihresgleichen sucht. 
Mit spitzer Feder nahmen die Büttenredner „alle Themen dieser Welt“ aufs Korn. So Sitzungspräsident Manfred Hübscher als „Nachtwächter“ mit Lokalkolorit. Sein Resümee: „Eines muss man den Waldbronnern lassen, sie können auch feiern bei leeren Kassen“. „Das war mal die große Liebe, war mein Traum, heute nur noch zu gebrauchen als Vogelscheuche am Narrenbaum“, so das Urteil von Waltraud Kieweg, als „Frau eines Rentners“. Zu den Urgesteinen des Waldbronner Faschings zählt Elke Auer. Sie kam mit Enkel Patrick, der zur Überraschung seiner Oma bekannte: „Habe mein Zeugnis meinem Freund gegeben, damit er seine Mutter erschrecken kann“. 
Neues vom Seniorenstammtisch“ präsentierten mit Klaus Auer und Willibald Masino zwei Urfastnachter die nicht verstehen, dass es beim Biathlon auch Zweite gibt, wo die doch ein Gewehr haben. Verständnisprobleme zelebrierten Simon Bertelmann und Thomas Schwab als „Alma und Martha“, eine moderne und eine „altbackene“ Oma. Von den Höhen und Tiefen einer Ehe berichtete Martin Schwab als „Labbeduddl“ und Horst Weber beleuchtete als „Zeitungsausträger“ das Zeitgeschehen mit der Feststellung: „Es ist besser der zweite Mann einer Witwe zu sein als der erste“. 
Für großes Helau und Bombenstimmung sorgten die geschickt eingestreuten Musik- und Gesangsnummern. Das närrische Volk war zum Mitsingen und Schunkeln verurteilt. Die Waldbronner Formation der „Drei Tenöre“ brillierte mit ihrem „Best of…“. Manuel Mess und Pascal Steppacher hatten als „Wildegger Herzububen“ Monika Mess als Anthony Ross im Schlepptau und Julia Löffler und Eugen Endres animierten mit Ohrwürmern zum Mitsingen und Schunkeln. Ein besondere Attraktion schließlich, das „sichtbar in die Jahre gekommene, Männerballett, vor dem großen Finale mit den „Lyra Fetzern“ und Manfred Hübscher als Frontmann.

Zum Durchatmen wurden zwischendurch Kommunalpolitiker wie auch verdiente Mitgestalter der Prunksitzung, zur Verleihung des Narrenordens, der seit bereits 33 Jahren von Wilhelm Weckenmann kreiert wird, auf die Bühne gebeten. So auch Bürgermeister Franz Masino, der zusammen mit Gattin Michaela von einem „tollen Start in die Waldbronner Kampagne“ sprach.
(Text mit freundlicher Genehmigung der BNN)
Hier geht's zu den Bildern

2017

17.12.2017 Gut besuchtes Konzert zur Weihnachtszeit 

Created with Sketch.

Großer Abschied von Gernot Franz
Emotionale Momente prägten das Konzert zur Weihnachtszeit des Musikvereins "Lyra" Reichenbach. Nach 18 überaus erfolgreichen Jahren legte Dirigent Gernot Franz auf eigenen Wunsch den Taktstock in jüngere Hände.
Die Wahl des Vereins und des Orchesters war dabei auf Fabian Müller gefallen, den bisherigen Vizedirigenten und Leiter der Bläserjugend.
Lyra-Vorsitzender Günter Geisert begrüßte im fast vollbesetzten Saal i m Kurhaus Waldbronn unter den Zuhörern auch Bürgermeister Franz Masino und Karlheinz Pfeiffer, den Vorsitzenden des Blasmusikbezirks Albtal, sowie eine Vertretung der Feldmusik Rothenburg aus der Schweiz. Geisert erinnerte das Jahr 1999, als Gernot Franz nach einem Probedirigat vom Orchester einstimmig gewählt wurde. Mehrere Jahre übernahm er auch die Bläserjugend und hat mit ihr wie mit dem ersten Orchester Erfolge auch bei Wertungsspielen erzielt. Seine Verdienste bei der Lyra würdigte der Verein mit der Ernennung zum Ehrendirigenten.
Verbandsehrungen nahm Karlheinz Pfeiffer vor, Vorsitzender des Blasmusik-Bezirks Albtal. Für 10 Jahre erhielten die jungen Musiker Laura Besser, Julia Dreher, Celina Müller, Miriam Rau, Jonas Becker, Max Hohmann und Leo Masino die Verbandsehrennadel in Bronze. 50 Jahre bei der Lyra aktiv sind die beiden Posaunisten Dieter Bertelmann und Norbert Liebler, sie erhielten die Große Goldene Ehrennadel des Bundes Deutscher Blasmusikverbände. Bertelmann moderiert seit vielen Jahren auch die Jahreskonzerte des Vereins.
Der erste Teil des Konzerts gehörte der Bläserjugend unter Fabian Müller. Ihr Auftritt belegte den großen Stellenwert, den die Jugendarbeit bei der Lyra einnimmt, wie der Vorsitzende betonte. Sie begannen mit "How to train your Dragon" von Johnnie Vinson und zähmten die Drachen mit rhythmisch akzentuierten, schönen Melodien. Ein Höhepunkt war "A Klezmer Karnival" von Philipp Sparke mit drei schwungvollen Tänzen, bei denen Müller das Tempo vor allem zum Ende des dritten Tanzes in atemberaubende Geschwindigkeit steigert, dem die jungen Musiker aber problemlos folgten. Mit der "Star Wars Saga" sowie einer Zugabe mit einem Saxophon-Solo von Patrick Auer beendete die Bläserjugend ihren von Laura Besser und Alina Nestler angesagten Teil.
Für das Programm des Blasorchesters hatte Gernot Franz, wie Vorsitzender Günter Geisert sagte, bei der Auswahl freie Hand. Werke sinfonischer Blasmusik wechselten mit Musical oder Marsch. Zum Großteil waren es Werke, die Franz mit seinen Reichenbacher Musikern schon erarbeitet hatte, aber auch neue Stücke, die "Gernot Franz am Herzen liegen", wie Günter Geisert sagte.
"Gabrielles Song" des Schweden Stefan Nilsson aus dem Film "Wie im Himmel" eröffnete diesen Teil. Danach folgte von Steven Reineke das sinfonische Werk "Die Hexe und die Heilige", bei dem der Komponist die Zuhörer in unterschiedliche Tonsphären mit einem wuchtigen dynamischen Finale eintauchen ließ. Dem ließ Franz "Tirol 1809", eine Suite in drei Sätzen von Sepp Tanzer folgen, die in einem wuchtigen Tongemälde den Freiheitskampf der Tiroler am Berg Isel schildert. Der Konzertmarsch "Il Briccone" von Thomas Doss leitete über zum zweiten Teil des Programms mit "Erinnerungen an ein Ballerlebnis" von Hans Bund, dem das "Tuba Concerto Espanol" von Kurt Gäble folgte mit Torsten Anderer als Solisten an der Tuba. Er bewältigte mit klarem, voluminösem Ton auch die schnellen Läufe souverän, die Gäble in dieses Werk gepackt hatte. Es folgte "Music" von John Miles und Highlights aus dem Musical "Tanz der Vampire" von Jim Steinman.
Für den Beifall im voll besetzen Kurhaus bedankten sich die Musiker mit zwei Zugaben. Nach "Soleil des Alpes" von Arsene Duc entließen sie Ihre begeisterten Zuhörer mit Brahms "Wiegenlied" "Guten Abend, gut Nacht" in die Weihnachtszeit. Vor diesem Stück allerdings übergab Franz den Taktstock an seinen Nachfolger Fabian Müller, der mit der fein ziselierten Darbietung ein Versprechen auf eine gute musikalische Zukunft gab.
(Text und Bilder mit frdl. Genehmigung: H. Zahnleiter)
Hier geht'S zu den Bildern

01.10.2017 Kirwe in Reichenbach

Created with Sketch.

Ein alter Brauch wird wieder lebendig
Die Reichenbacher Kirwe war eines der Highlights bei der 725-Jahr-Feier in Waldbronn.
Die Kirwe, eigentlich Kirchweih, hat vor allem in Reichenbach eine lange Tradition. Der Erfolg in diesem Jahr sollte die Verantwortlichen ermutigen, über Wiederholungen nachzudenken, nicht unbedingt zwar in jährlichem Turnus.
Jetzt wurde sie von Gesangverein "Concordia", Musikverein "Lyra" und den Heimatstüblern in einer Gemeinschaftsaktion wiederbelebt. Zur Mittagszeit war die Festhalle Waldbronn bereits gut besucht, als der Musikverein die Kirwemelodie anstimmte, zu der dann die 17-köpfige Kirwegesellschaft einzog.
Auf der Bühne angekommen begrüßte Kirwe-Bürgermeister Horst Weber alle Besucher und hieß den Schütz (Jürgen Becker), mit seiner strengen Musterung zu beginnen. Und ihm entging nichts: Taschentuch, Kamm, Geldbeutel, Sauberkeit und die allgemeine Erscheinung wurden überprüft. Verfehlungen wie schmutzige Taschentücher oder auch Kämme mit fehlenden Zinken ahndete er kräftig mit Strafschoppen, die beim Rechner zu zahlen waren. Der Postzusteller kassierte gleich deren 100, weil er seinen Kamm vergessen hatte.
Nicht ungeschoren kam auch der Kirwe-Bürgermeister davon, der sich dann revanchierte und den Schütz einer Musterung unterzog und zum Beispiel monierte, dass der Säbel nicht ordentlich befestigt war. Bei der Musterungszeremonie und danach fiel auf, dass sich die Mitglieder der Kirwegesellschaft traditionell nur mit "Herr" und ihrem Titel anreden und grundsätzlich "Sie" gilt. Verfehlungen werden auch hier mit Strafschoppen geahndet.
Überhaupt gibt es für die Kirwegesellschaft strenge Regeln, die vom Schütz überwacht werden. So trinkt die Kirwegesellschaft nur Weinschorle, jedoch immer mit linken Hand. Ebenso darf auch nur links geraucht werden und nur Zigarren. Ein Mitglied darf sich von der Kirwegesellschaft nur mit Erlaubnis des Schütz entfernen.
Am Nachmittag ging es dann begleitet vom Musikverein und einer großen Zahl von Schaulustigen zu den Heimatstuben in der Reichenbacher Ortsmitte, um den Kirweschimmel abzuholen. Zunächst stärkte sich die Kirwegesellschaft ausgiebig in den Heimatstuben, wo sie vom Heimatstubenteam, unter ihnen auch Bürgermeister Franz Masino, bewirtet wurden, ehe sich der Kutscher auf den Weg machte, den Schimmel aus einem benachbarten Hof abzuholen. Der entpuppte sich als wahres XXL-Exemplar seiner Gattung.

Er trabte vergnügt durch die Menschenmenge auf der Stuttgarter Straße, ehe er, unterstützt vom Geometer und aufmerksam von der Kirwegesellschaft und allen Anwesenden beobachtet, das Gebäude der Heimatstuben vermessen durfte. Nach dieser traditionellen Zeremonie, die sich früher an vielen Häusern im Ort zutrug, zogen alle wieder zurück in die Festhalle.
Nach Einbruch der Dunkelheit wurde vor der Festhalle der Kirweschimmel verbrannt, gut gesichert durch die Freiwillige Feuerwehr Waldbronn, und unter großem Wehklagen wurde die "Bergpredigt" durch den Bürgermeister verlesen. Bis zum Wiedereinzug in die Festhalle musste auch der Heiratsvermittler eine Frau für den Kirwebürgermeister gefunden haben, damit der Hochzeitstanz stattfinden konnte. Mit dem Reitermarsch durch die Festhalle löste sich auch die Kirwegesellschaft auf.
(Text und Bilder mit freundlicher Genehmigung H. Zahnleiter)
Hier geht's zu den Bildern

29.09.2017 Bläserklasse des Musikvereins Lyra Reichenbach an der Realschule Karlsbad

Created with Sketch.

Blasmusik erklingt zumindest für die kommenden zwei Jahre in der Realschule Karlsbad.
Gemeinsam mit dem Musikverein "Lyra" Reichenbach geht sie das Projekt "Bläserklasse" an, das vom Land gefördert wird. Jetzt wurden den 19 Schülerinnen und Schülern ihre Instrumente im Wert von 16.000 Euro übergeben, die der Reichenbacher Musikverein stellt. Willkommene Unterstützung erfuhr er dabei durch die Volksbank Ettlingen, die das Projekt mit 4.000 Euro "gerne unterstützt hat", wie 2. Vorstand Thomas Reinig bei der Instrumentenübergabe in der Realschule sagte. Lyra-Vorsitzender Günter Geisert nannte das Projekt einen wesentlichen Baustein der Jugendarbeit des Vereins, in die die Lyra jährlich größere Beträge investiere.
Viele Gespräche und Informationstage zwischen der Realschule und der Jugendleitung des Musikvereins um Michael Kiefer hatten stattgefunden, bis das Projekt in trockenen Tüchern war, Konzipiert ist das Projekt "Bläserklasse" für 3./4. Klassen der Grundschule oder die 5. und 6. Klassen der weiterführenden Schulen und auf eine Dauer von zwei Jahren ausgelegt. Der Ensembleunterricht findet mit einer Wochenstunde an der Schule statt, der verantwortliche Lehrer an der Realschule Karlsbad ist Thomas Mettendorf, wie Realschulrektor Harald Wolf sagte, der gemeinsam mit Konrektor Markus Throm gekommen war und Musikverein und Volksbank für die Initiative dankte, die das Schulleben bereichern werde. Das Land finanziert dabei die Lehrerstunden. Für den Instrumentalunterricht ist der Musikverein zuständig, wie Lyra-Jugendleiter Michael Kiefer sagte. Zum Einsatz kommen dabei die Instrumentallehrer des Vereins, die zum Teil auch in Kooperation mit der Musikschule Waldbronn unterrichten.
Beschafft und übergeben wurden jetzt in der Realschule 4 Trompeten, 2 Posaunen, 2 Klarinetten, 2 Euphoniums, 5 Saxophone, 2 Querflöten, 2 Tenorhörner. Die meisten Schüler blickten ihre nagelneuen Instrumente gespannt und neugierig an, ehe sie mit Thomas Mettendorf in den ersten Ensembleunterricht einstiegen, unbeobachtet jetzt von den Gästen.
(Text und Bilder mit frdl. Genehmigung: H. Zahnleiter)

11.03.2017 Generalversammlung

Created with Sketch.

Nach der Polka „Wir Musikanten“ der Vereinskapelle unter der Leitung von Jochen Mareth eröffnete Vorstand Günter Geisert mit dem Gedenken an die im vergangenen Jahr verstorbenen Mitglieder und der Bekanntgabe der Tagesordnung die ordentliche Generalversammlung am Samstag,11.03.2017.
Schriftführer Daniel Becker informierte die Anwesenden ausführlich über die musikalischen und geselligen Zusammenkünfte des Vereinsorchesters sowie über die sonstigen Aktivitäten im zurückliegenden Vereinsjahr.
Nachdem Kassier Daniel Schwab den Kassenbericht vorgetragen hatte, bestätigte Kassenprüfer Dr. Dieter Bertelmann, dass die Kasse in „bester Ordnung“ ist und man „die Entlastung mit ruhigem Gewissen“ vorschlagen kann.
Den Bericht des Musikervorstands Wolfgang Ochs verlas Jens Thimm, der in der Musikerversammlung für weitere 2 Jahre als 2. Musikervorstand wiedergewählt worden war. Er erinnerte in seinem Bericht an die Aktivitäten des Vereinsorchesters und der Rauchschwalben. Er hob dabei besonders als musikalisches Highlight das Konzert zur Weihnachtszeit hervor, das die Besucher begeisterte und der Kapelle zeigte, dass man musikalisch auf dem richtigen Weg sei. Er wies darauf hin, dass nur die funktionierend Gemeinschaft und der Teamgeist es möglich machten, solche Konzerte gekonnt aufzuführen. Das Vereinsorchester besteht derzeit aus 72 aktiven Musikerinnen und Musikern im Durchschnittsalter von 36 Jahren. Der Probenbesuch lag bei 76%. Schließlich informierte er über die finanziellen Aufwendungen, die z.B. für Instrumente und Noten bereitgestellt wurden.
Anschließend informierte Thomas Schwab in seinem Bericht über die zahlreichen Aktivitäten und Highlights der Bläserjugend wie z.B. das Musical „Karneval der Tiere“ mit der Alb. Schweitzer-Schule, das Konzert zur Weihnachtszeit und das Gemeinschaftskonzert. Derzeit musizieren 35 Jugendliche im Jugendorchester, 33 sind in Ausbildung. Er hob hervor, dass im vergangenen Jahr 6 Kinder das Juniorabzeichen und 12 Jugendliche das Leistungsabzeichen in Bronze und Silber mit tollen Leistungen erreichten und endete mit einem Ausblick über das Programm 2017. 
In seiner Zusammenfassung erinnerte Vorstand Günter Geisert noch einmal an musikalische und gesellige Highlights wie das Weihnachtskonzert und den Verwaltungsausflug. Er hob die Wichtigkeit der Jugendarbeit beim Musikverein hervor und würdigte die intensive Probenarbeit der Dirigenten Gernot Franz und Fabian Müller. Er dankte allen Aktiven auch in der Fastnacht, die zum guten Gelingen aller Veranstaltungen beigetragen haben, besonders aber dem 2. Vorstand Eduard Thimm für seine unermüdliche Unterstützung. Seinen Dank sprach er auch der Gemeinde und den derzeit 685 Mitgliedern für die ideelle und finanzielle Unterstützung aus.
Der 2. Vorstand Eduard Thimm dankte Günter Geisert für seine umfangreiche Vorstandstätigkeit, seinen unermüdlichen Einsatz und seine zuverlässige Arbeit.
Franz Becker würdigte die umfangreiche Arbeit und musikalische Leistung und schlug die Entlastung der Verwaltung vor, die die Versammlung auch einstimmig erteilte. 
Im Punkt Ehrungen konnten für 25-jährige Mitgliedschaft 7 fördernde Mitglieder mit der silbernen Ehrennadel ausgezeichnet werden. Die goldene Ehrennadel für 40-jährige Mitgliedschaft gab es 4 mal. 31 Mitglieder konnten zum Ehrenmitglied ernannt werden. Eine Urkunde für 60-jährige Mitgliedschaft erhielten 2 fördernde Mitglieder. Für 70 Jahre wurde 1 Mitglied geehrt. 
Bei den Neuwahlen wurde Eduard Thimm für weitere 2 Jahre als zweiter Vorstand einstimmig wiedergewählt. Ebenfalls einstimmig wiedergewählt wurden Daniel Schwab als 2. Kassier und die Verwaltungsmitglieder Florian Baral, Tobias Endres, Manfred Hübscher, Julia Löffler und Horst Weber. Daniel Becker wurde als Schriftführer wiedergewählt. Als 1. Kassenprüfer wurde Joachim Föhrenbacher wiedergewählt. Bereits in der Verwaltungssitzung am 07.03.2017 wurde Michael Kiefer zum 1. Jugendleiter wiedergewählt.
Vorsitzender Günter Geisert beschloss die harmonische Versammlung, die vom Blasorchester unter der Leitung von Jochen Mareth musikalisch umrahmt wurde, mit der Vorschau auf die Termine im Jahr 2017 wie z.B. das Musikfest vom 20.05. bis 22.05., das Kurparkfest am 02. u. 03.09. und das Konzert zur Weihnachtszeit am 17.12. Danach beendete die Vereinskapelle mit „Hoch Badnerland“ die äußerst harmonische Versammlung.

11.02.2017 Prunksitzung im Kurhaus Waldbronn

Created with Sketch.

Vom Wahl-Trieb zum sexuellen Entfruster

Viel Frohsinn bei der Prunksitzung der „Lyra“

„Frohsinn und Heiterkeit, das sind die Brückenpfeiler der Fasnachtszeit.“ So rief Sitzungspräsident Manfred Hübscher ins närrische Publikum, nachdem zum Narrhalla-Marsch die Bühne durch den Elferrat des Musikverein Lyra Reichenbach im vollen Kurhaus-Saal besetzt worden war. Die Prunksitzung mit dem Thema „Die Lyra lässt die Puppen tanzen“ ist eröffnet. 

Eingeleitet wurde sie mit einem Gardetanz der „Tanzmäuse“, die in lila Uniformen zum Radetzkymarsch Karnevalsstimmung aufkommen ließen. Die „Zwei vom Seniorenstammtisch“ legten richtig los. Willibald Masino, erster Waldbronner Fasnachter, eingefroren1292 und zufällig beim Sektempfang zur 725-Jahrfeier wieder entdeckt, witzelte mit Klaus Auer über die (Un-)Zeichen der Ehe und die Abenteuer des Alters.

Politisch ging es bei „Nachtwächter“ Manfred Hübscher zu, der Ereignisse bis zurück ins Jahr 2015 kommentierte. Viel Zündstoff von Beckenbauer bis Brexit und Trump lieferte ihm hierfür das vergangene Jahr. Auch blitzte Aktuelles durch, wie das Thema Wahlen. Bei Wahlen sei es eben „wie in der Liebe, es herrschen die Triebe“, philosophierte Hübscher. „Aber es geschieht so allerlei, sind die Wahlen vorbei.“ 

Weiter ging es mit Tanzeinlagen der Kindergarde , die mit ihren Besen zur Musik von Bibi Blocksberg über die Bühne flog, und dem Auftritt der „Chirurgin“ Waltraud Kieweg, die den wahren Grund von Gummihandschuhen im Chirurgenberuf verriet: es gibt keine Fingerabdrücke. 

Viele Lacher erhielten die beiden „Omas“ Alma und Martha alias Simon Bertelmann und Thomas Schwab, zum Thema Verständigungsschwierigkeiten mit Technik („Ei-Fon? Ostern oder?“).
Stimmungskanone Wolfgang Petry, köstlich verkörpert von Monika Mess, gab mit voller Hingabe den Star der Rockschlager und erhielt viel Applaus.

Elke Auer gab Enkel Patrick Auer munter Ratschläge und wusste, warum er den Äquator in der Schule nicht finden konnte („Des isch, weil du die Schuldasch ned aufräumsch“). 

Heiß lief das Publikum für den Auftritt des Männerballetts mit ihren „durchtrainierten Astralkörpern“, die mit ihren Reizen nicht geizten. Für Begeisterung sorgte „Labbeduddl“ Martin Schwab, der aus Ehe und Familienleben erzählte. 80 Prozent der Frauen seien sexuell frustriert. „Ich nicht“ kam ein Ruf aus dem Publikum. Na, dann müsse er da wenigstens nicht vorbei kommen. 

Die Showtanzgruppe ließ dann rasant und gut abgestimmt „die Puppen tanzen“ und erntete viel Applaus. Zeitungsausträger Horst Weber erinnerte an den Einsatz der Feuerwehren Waldbronn und Karlsbad im Kurhaus wegen eines Großbrands. Der stellte sich aber als Lagerfeuer vom Wirt heraus. Sein Fazit war dann in Bezug auf Beckenbauers „Unterschriftendemenz“: „Lieber Korn im Blut als Stroh im Kopf!“. Der feierliche Auszug mit den „Lyra Fetzern“ beendete kurz nach Mitternacht die gelungene Sitzung.
(Text mit freundlicher Genehmigung der BNN)
Hier geht's zu den Bildern

2016

18.12.2016 Konzert zur Weihnachtszeit im Kurhaus     Waldbronn

Created with Sketch.

Blasmusik auf hohem Niveau geboten

Es hat sich herumgesprochen, dass beim Jahreskonzert des Musikvereins "Lyra" Reichenbach gute Blasmusik geboten wird.
So war der Abend im Kurhaus Waldbronn überaus gut besucht. Mit der Bläserjugend und dem Blasorchester verfügt der Verein über zwei Orchester, die sich beide in den zurückliegenden Jahren hervorragend entwickelten. Großen Anteil daran haben die beiden Dirigenten Fabian Müller bei der Jugend und Gernot Franz bei den Senioren.
Vorsitzender Günter Geisert freute sich über einen fast bis auf den letzten Platz besetzten Saal und begrüßte namentlich Bürgermeister Franz Masino, Pfarrer Torsten Ret, Bezirksvorsitzenden Karlheinz Pfeifer sowie die Vertreter der Schulen und der benachbarten Musikvereine.
Im Rahmen des Konzerts ehrte Karlheinz Pfeifer vom Blasmusik-Bezirksverband Albgau Musiker und Verwaltungsmitglieder für langjährige Aktivität. Die Verbandsehrennadel in Silber für 20 Jahre heftete Pfeifer Silvia Hucker, Herbert Krückl, Martin Schwab und Jens Thimm an. Die Verbandsehrennadel in Gold erhielten für 30 Jahre Matthias Häring und Manfred Hübscher. Hübscher ist über die Verwaltungstätigkeit hinaus seit "vielen, vielen Jahren Sitzungspräsident und Motor der Lyra-Fastnacht", wie Vorsitzender Günter Geisert anmerkte.
Die 31 jungen Musiker der Bläserjugend wandelten mit ihrem Dirigenten Fabian Müller auf den musikalischen Spuren Walt-Disneys und hatten sich Medleys aus Disney-Filmen ausgesucht, von Laura Besser und Alina Nestler humorvoll angesagt. Sie begannen mit "Cars", ließen "Reflections" aus "Mulan" mit einem ausdrucksvollen Klarinettensolo von Alina Nestler folgen, um über "Frozen" bei "Pirates of the Caribbean" zu landen. Die Bläserjugend beeindruckte dabei mit ihrem rhythmisch exakten, dynamisch abgestuften Spiel. Dazu trägt auch die musikalische Ausbildung bei, haben doch zehn von ihnen das Jungmusiker-Leistungsabzeichen in Silber oder Bronze erworben. Für den Beifall bedankte sich die Bläserjugend mit einem Medley aus "König der Löwen".
Die 69 Musiker des Blasorchesters, ihr Programm wurde von Dieter Bertelmann moderiert, begannen unter der Leitung von Gernot Franz mit der "Jupiter Hymn" aus der Orchestersuite "Die Planeten" des englischen Komponisten Gustav Holst. Und schon hier zeigte sich deutlich die Handschrift von Gernot Franz. Das Blasorchester beeindruckte bei allen Stücken mit einem transparenten Klang, selbst in Forte-Passagen ging keine Stimme unter. Dazu trug auch bei, dass Franz seine Musiker sicher durch die einzelnen Stücke leitet. So waren im ersten Teil weiter die bezaubernde Ouvertüre "Bagatelle" von Josef Rixner und das sinfonische Blasmusikwerk "Temptations" des Belgiers Alain Crepin zu hören, ehe zum Ende in aller Leichtigkeit und Exaktheit noch der "Florentiner Marsch" von Julius Fucik erklang.
Mit den vom Rhythmus geprägten "Balkan Impressions" von John Glenesk Mortimer eröffnete das Blasorchester den zweiten Teil. Beeindruckend war auch Thomas Schwab als Solist am Vibraphon bei "Vibraphonia" von Sam Daniels. Schlusspunkte waren Medleys aus dem Musical "Elisabeth" und aus dem Album "Adele" mit einem gefühlvollen Saxofonsolo von Wolfgang Ochs.
Für den großen Beifall bedankten sich Musiker und Dirigent mit Zugaben. Mit dem Choral "Es ist ein Ros entsprungen" von Michael Praetorius entließen die Musiker ihre Zuhörer in die Weihnachtsfeiertage.
(Text und Bilder mit frdl. Genehmigung: H. Zahnleiter)
Hier geht's zu den Bildern

03. 12. 2016 Nikolausfeier im Proberaum

Created with Sketch.

Zu einer kleinen vorweihnachtlichen Feier hatte der Musikverein am ersten Adventssonntag die Nachwuchsmusikerinnen und -musiker mit ihren Eltern und Ausbildern, die Kinder der Kindertanzgruppen mit ihren Eltern, sowie die Musiker mit ihren Kindern recht herzlich einladen. Eröffnet und beendet wurde der Nachmittag durch die Jugendkapelle unter der Leitung von Fabian Müller, die dabei eine musikalische Vorschau auf das Weihnachtskonzert gab.  Danach gab es eine ganze Reihe beeindruckender musikalischer Vorträge der Kinder, die in Ausbildung sind, und den Auftritt der Vorgruppe  ebenfalls unter der Leitung von Fabian Müller. Außerdem las Michaela Schneider wieder eine spannende Geschichte für die Kleinsten vor, um die Zeit bis zum Erscheinen des Nikolaus zu verkürzen. 

Dann endlich kam der Nikolaus zusammen mit Knecht Ruprecht, herbei gespielt von der Jugendkapelle. Natürlich hatte er aus seinem goldenen Buch viel Lobenswertes aber auch ein bisschen Tadel zu berichten. Nachdem jedes Kind sein Geschenk in Empfang genommen hatte, verließ der Nikolaus die Kinder wieder unter den Klängen von "Lasst uns froh und munter sein".
Hier geht's zu den Bildern

04. - 06.06.2016 Musikfest

Created with Sketch.

Der Karneval der Tiere“ – eine musikalische Suite
Kooperationsprojekt der Jugendkapelle Lyra Reichenbach und der Albert-Schweitzer-Schule
Von Samstag, 04. bis Montag, 06. Juni 2016 fand unser Musikfest in der Festhalle Waldbronn statt, dieses Jahr mit einem „Novum“ am Samstagnachmittag. 
Unter großem Beifall fand dort als Gemeinschaftsprojekt der Albert-Schweitzer-Schule und der Jugendkapelle des Musikvereins Lyra Reichenbach die Aufführung der musikalischen Suite DER KARNEVAL DER TIERE, das wohl bekannteste Werk von Saint-Saens, statt. Es erzählte musikalisch und tänzerisch, wie sich einmal im Jahr die Tiere im Wald treffen um gemeinsam Karneval zu feiern. Da schreiten zunächst die Löwen gravitätisch einher, wild gackern und picken die Hühner, der Elefant tanzt den „Elfentanz“, selbst die Schildkröten, nicht für virtuose Tanzkünste bekannt, geben ihr Bestes mit dem Can-Can wie viele andere Tiere, bis sich beim großen Finale alle Tiere noch einmal mit einem mit einem heiteren Kehraus verabschieden.
Bereits seit Beginn des Schuljahres haben die Schülerinnen und Schüler der Klassen 3a und 3b eifrig geprobt, Kulissen und Kostüme gebastelt und diesem Tag entgegengefiebert. Dank einer Idee der ehemaligen Konrektorin Elke Auer und des Jugenddirigenten Fabian Müller konnte in einer bisher einmaligen Kooperation mit dem Musikverein LYRA dieses fächerübergreifende Schulprojekt realisiert werden. Der Dank der Schulgemeinschaft richtet sich an Frau Auer und Herrn Müller sowie das Jugendorchester des Musikvereins für die Idee und die schöne gemeinsame Arbeit, an die Eltern der Drittklässler, die beim Kostümeschneidern tatkräftig mitgeholfen haben, an die verantwortlichen Kolleginnen Frau Kronenwett, Frau Reitzenstein und Frau Sauter, an die Schülerinnen und Schüler der Werkrealschulklassen für den Bau der tollen Kulissen und an die Kinder, die viele freie Nachmittage bei den Proben verbracht haben, eigene Ideen eingebracht und am Ende eine tolle Aufführung hingelegt haben!

Info: Beim Schulfest am 9. Juli um 15:30 Uhr gibt es die Gelegenheit, das Stück noch einmal zu sehen und zu hören.
Hier geht's zu den Bildern

16.04.2016 Verwaltungsausflug

Created with Sketch.

Wer sagt denn, dass man nur bei schönem Wetter fröhlich sein kann?

Ein Dankeschön an die Verwaltungsmitglieder und den Ehrenvorstand und ihre Partner für die unermüdliche Arbeit für den Verein in den vergangenen Jahren sollte ein Ausflug nach Kappelrodeck darstellen. Lange schon war er vorgesehen; am Samstag, den 16. April wurde es endlich wahr. Bei eher trübem Wetter ging es los, was der Vorfreude keinen Abbruch tat. Die Organisatoren hatten zunächst einen Besuch im Schulmuseum in Zell-Weierbach geplant. Dort hörte man bei der Besichtigung von zahlreichen alten Schulutensilien häufig „genau so war’s“, bevor alle zu einer Schulstunde gerufen wurden. Zunächst wurde hier die Sauberkeit der Fingernägel u. Ä. der Burschen und Mädchen vom gestrengen Lehrer überprüft, bevor es zum Lösen von schwierigen Rechenaufgaben z.B. an der „Rechenhand“ ging. Unaufmerksamkeit wurde hier nicht geduldet. Danach wurden alle nach Hause entlassen.
Weiter ging es jetzt zur Winzerkellerei "Hex vom Dasenstein" in Kappelrodeck bei der nach einem Sektempfang eine Kellerführung und Weinprobe organisiert war. Dank unseres Weinlieferanten und Förderers Walter Rupp konnten die Teilnehmer nicht nur die verschiedenen "Hexen" probieren sondern auch noch ganz exklusive Weine aus dem Weingut "Villa Heynburg“. Nebenbei erfuhr man auch viel Interessantes z.B. wie man zu dem Namen „Hex von Dasenstein“ kam. 
Gestärkt durch ein zünftiges Vesper ging es weiter mit dem Bus, den wieder bewährt ruhig unser Verwaltungsmitglied Willibald steuerte, dem hier mal wieder herzlich gedankt sein muss.
Zum Abendessen wurden wir schließlich in der Geroldsauer Mühle bei Baden-Baden erwartet. Nach einem reichhaltigen Menü und gutem Wein wurde es dann wie immer richtig lustig, bevor uns "unser Willibald" wieder sicher nach Reichenbach zurückkutschierte. Auf der Heimfahrt waren sich wieder einmal alle Ausflugsteilnehmer einig darüber, dass es wieder super war.
Dass dieser Ausflug wieder eine so gelungene Sache war, verdanken wir den Organisatoren, die wieder alles so gut geplant und vorbereitet haben. Wir wollen uns deshalb auf diesem Weg bei allen sehr herzlich bedanken.

20.02.2016 Generalversammlung

Created with Sketch.

Nach der Polka „Wir Musikanten“ der Vereinskapelle unter der Leitung von Gernot Franz eröffnete Vorstand Günter Geisert mit dem Gedenken an die im vergangenen Jahr verstorbenen Mitglieder und der Bekanntgabe der Tagesordnung die ordentliche Generalversammlung am Samstag, 20.2.2016.
Schriftführer Daniel Becker informierte die Anwesenden ausführlich über die musikalischen und geselligen Zusammenkünfte des Vereinsorchesters sowie über die sonstigen Aktivitäten im zurückliegenden Vereinsjahr.
Nachdem Kassier Eugen Endres seinen Kassenbericht vorgetragen hatte, bestätigte Kassenprüfer Dr. Dieter Bertelmann, dass die Kasse in „bester Ordnung“ ist und lobte die äußerst gewissenhafte Kassenführung.
Musikervorstand Wolfgang Ochs, der in der Musikerversammlung für weitere 2 Jahre zum 1. Musikervorstand gewählt wurde, erinnerte in seinem Bericht an die Aktivitäten des Vereinsorchesters und der Rauchschwalben. Er hob dabei besonders als musikalisches Highlight das Konzert zur Weihnachtszeit hervor, das die Besucher begeisterte und der Kapelle zeigte, dass man musikalisch auf dem richtigen Weg sei. Er wies darauf hin, dass der Erfolg des Konzerts auf das große Engagement des Dirigenten Gernot Franz und aller Musiker zurückzuführen sei. Das Vereinsorchester besteht derzeit aus 71 aktiven Musikerinnen und Musikern im Durchschnittsalter von 36 Jahren. Der Probenbesuch lag bei 76%. Er dankte auch seinem Stellvertreter Jens Thimm für seine Unterstützung. 
Anschließend informierte Thomas Schwab, der in der Verwaltungssitzung am 16.02.2016 zum 2. Jugendleiter wiedergewählt wurde, in seinem Bericht über die zahlreichen Aktivitäten und Auftritte der Bläserjugend wie z.B. Auftritt im Europa Park u. bei der Offerta, das Konzert zur Weihnachtszeit, die Aktivitäten beim Musikfest u.a. Er hob hervor, dass 4 Kinder das Juniorabzeichen und 10 Jugendliche das Leistungsabzeichen in Bronze und Silber mit tollen Leistungen erreichten und endete mit einem Ausblick über das Programm 2016 wie z.B. ein Musical mit der ASS beim Musikfest.
In seiner Zusammenfassung erinnerte Vorstand Günter Geisert noch einmal an musikalische und gesellige Highlights wie das Weihnachtskonzert und der Musikerausflug. Er dankte allen Aktiven auch in der Fastnacht, die zum guten Gelingen aller Veranstaltungen beigetragen haben, besonders aber dem 2. Vorstand Eduard Thimm für seine unermüdliche Unterstützung. Er hob die Wichtigkeit der Jugendarbeit beim Musikverein hervor, wies aber auch auf die hohen Kosten für die Jugendausbildung und die Instrumentenbeschaffung hin. Derzeit musizieren 27 Jugendliche im Jugendorchester, 41 sind in Ausbildung. Seinen Dank sprach er auch der Gemeinde und den derzeit 704 Mitgliedern für die ideelle und finanzielle Unterstützung aus.
Franz Becker würdigte die umfangreiche Arbeit und schlug die Entlastung der Verwaltung vor, die die Versammlung auch einstimmig erteilte. Auch Bürgermeister Masino dankte dem Verein für seine Arbeit und hob die Bedeutung des Vereins für das Ansehen des Ortes hervor.
Im Punkt Ehrungen wurden für 25-jährige Mitgliedschaft 4 fördernde Mitglieder mit der silbernen Ehrennadel ausgezeichnet. Die goldene Ehrennadel für 40-jährige Mitgliedschaft gab es für 5 mal. 8 Mitglieder konnten zum Ehrenmitglied ernannt werden. Eine Urkunde für 60-jährige Mitgliedschaft erhielten 6 fördernde Mitglieder. Für 70 Jahre wurden 2 Mitglieder geehrt. Außerdem gab es auch Ehrungen für Verwaltungsmitglieder für ihre langjährige Tätigkeit. So erhielten Daniel Schwab und Manfred Hübscher ein Geschenk für 30 Jahre, Elke Auer für 25 Jahre und Herbert Krückl für 20 Jahre Verwaltungsarbeit. In diesem Zusammenhang wies Günter Geisert auch auf die große Bedeutung des Ehrenamts hin. Der 2. Vorstand Eduard Thimm dankte Günter Geisert für seine umfangreiche Vorstandstätigkeit, seinen unermüdlichen Einsatz und seine zuverlässige Arbeit. 
Bei den Neuwahlen wurde Günter Geisert für weitere 2 Jahre als erster Vorstand einstimmig wiedergewählt. Ebenfalls einstimmig wiedergewählt wurden Eugen Endres als 1. Kassier und die Verwaltungsmitglieder Willibald Masino, Hans-Jürgen Mess, Herbert Krückl und Ines Ochs. Neu gewählt für Matthias Häring, der aus der Verwaltung ausscheidet, wurde Tobias Mess. Elke Auer wurde als stellvertretende Schriftführerin wiedergewählt. Als 1. Kassenprüfer wurde Dr. Dieter Bertelmann wiedergewählt.
Vorsitzender Günter Geisert beschloss die Versammlung, die vom Blasorchester unter der Leitung von Gernot Franz musikalisch umrahmt wurde, mit der Vorschau auf die Termine im Jahr 2016 wie z.B. das Musikfest vom 04.06. bis 06.06., das Kurparkfest am 03. u. 04.09. und das Konzert zur Weihnachtszeit am 18.12. Danach beendete die Vereinskapelle mit „Hoch Badnerland“ die äußerst harmonische Versammlung.

23.01.2016 Prunksitzung im Kurhaus Waldbronn

Created with Sketch.

Tanz, Spott und ein alter Brauch
Unterhaltsames  Programm bei der Prunksitzung des MV Lyra im Waldbronner Kurhaus

„Hallo und Helau und es ist soweit, wir haben endlich die fünfte Jahreszeit“ - so eröffnete am Samstagabend Sitzungspräsident Manfred Hübscher die Prunksitzung des Musikvereins Lyra im Waldbronner Kurhaus. Schlag auf Schlag bieten die Fasnachter ein abwechslungsreiches Programm. Den tänzerischen Reigen eröffnen Die „Tanzmäuse“ mit einem zackigen Gardetanz. Später lassen sie in ihrem Showtanz noch einmal die Zeit der Neuen Deutschen Welle auferstehen. Die Kindergarde zeigt sich märchenhaft schön als Eisköniginnen, die Jugendgarde überzeugt mit einer sehr dynamisch choreografierten Tanzdarbietung.
Ein außergewöhnlicher Augenschmaus ist auch der Tanz der Teenies, die sich ausdrucksstark zu roboterhafter Musik bewegen. Das Männerballett, das seine „Astralkörper“ ächzend über die Bühne quält, löst erwartungsgemäß spitze Schreie im Publikum aus, und dass sich unter der Maske der Stimmungskanone DJ Ötzi Monika Mess verbirgt, überrascht doch einige Zuschauer.

Die Hände tief in den Hosentaschen vergraben, gibt als erster Redner der „Labbeduddel“ alias Martin Schwab Amüsantes aus dem echten Leben zum Besten. „Ich hab auch einiges zu sagen, den Machos geht’s jetzt an den Kragen“, trumpft Waltraud Kieweg selbstbewusst auf und kann bei ihrem „Refrain“ „Die Männer sind Loser, wir Frauen sind Spitze“ immer auf das zuverlässige zustimmende Echo aus dem Saal vertrauen. Markus Reiser, Matthias Strack und Daniel Becker handeln singend als „Die 3 Tenöre“ die Pubertät ab: „Mit sechs, da sind sie lieb, die Süßen, mit 15 tät' man sie gern auf den Mond raufschießen“.
Kontrastprogramm bieten Simon Bertelmann und Thomas Schwab: Oma Martha erzählt von ihrem Neuen Carport, Oma Alma aber versteht immer nur Abort. So entwickelt sich ein absurd- komischer Dialog, der einem Satz wie „im Winter muss ich nicht mal kratzen“ eine ganz neue Bedeutung verleiht und die Menschen zu Lachstürmen hinreißt. Julia Löffler holt für die anschließende Stimmungsrunde Sitzungspräsident Manfred Hübscher als Gesangspartner ins Boot, und der erweist sich als wahres Bühnentier, während Zeremonienmeister Hans-Jürgen Mess im Saal Rosen an die Damen verteilt.
Elke Auer, Stefanie Roth und Patrick Auer gewinnen dem Dialog der Generationen einige humoristische Seiten ab, Torsten Rangs hat Urlaub auf dem Bauernhof gemacht – dort „wo der Stammbaum keine Zweige hat“ und die zwei Herren am Senioren-Stammtisch - Klaus Auer und Willibald Masino – wissen viel: Beispielsweise, dass Männer, die ein Smartphone haben, im Sitzen pinkeln. Horst Weber schließlich als Zeitungsausträger verschafft seinen Zuhörern noch einmal einen Blick über das Weltgeschehen: Vom „DFB-Sommerlügenmärchen“ über wacklige Eulen in der Bühnendekoration beim Weihnachtskonzert, einem Seitenhieb auf den KSC: „Was isch der Underschied zwische'm KSC und em Bäckerg'sell? Ein Bäckerg'sell kann noch Meischder werre.“
Nicht auf dem Programm steht eine Auftritt, der den Sitzungspräsidenten, den Elferrat und das begeisterte Publikum überrascht: Eine Gruppe von Aktiven (vor allem aus dem Männerballett) tragen den „Kirweschimmel“ unter großem Wehklagen auf die Bühne, und lassen damit einen Brauch aufleben, der die Waldbronner bis weit in die 90er Jahre begeistert hatte. Der Auftritt ist sicher einer der Höhepunkte der Prunksitzung, die kurz nach Mitternacht mit den schmissigen Klängen der „Lyra-Fetzer“ zu Ende geht.
Thomas Zimmer; BNN
Hier geht's zu den Bildern

2015

15. - 17.05.2015 Landesmusikfest Baden-Württemberg 

Created with Sketch.

Blasmusik grenzenlos ......

...........und wir waren dabei!
Vom 15.-17. Mai 2015 fand in Karlsruhe das Musikfest Baden-Württemberg statt. Über 200 Musikvereine mit mehr als 10.000 Blasmusikern nehmen daran teil und wir, der Musikverein Lyra Reichenbach, waren auch mit dabei, als die ehrwürdige Fächerstadt 3 Tage lang zum Treffpunkt von Freunden der Blasmusik aus ganz Baden-Württemberg und zu einer einzigen großen Musikbühne wurde. Das Blasorchester Lyra Reichenbach präsentierte sich beim Musikfest Baden-Württemberg mit einem Konzert am Sonntag, 17.05. um 15 Uhr vor dem Karlsruher Schloss den Festbesuchern, um einzustimmen in den großen Chor aus Tönen und Klängen, und um damit Karlsruhe zu seinem 300. Stadtjubiläum so gebührend zum Klingen zu bringen.
Das Musikfest Baden-Württemberg findet alle 5 Jahre statt und wird gemeinsam vom Bund Deutscher Blasmusikverbände und dem Blasmusikverband Baden-Württemberg veranstaltet. Das umfangreiche Festprogramm umfasste Wettbewerbe, Wertungsspiele, Gesamtchöre und einen Festumzug, ein Kooperationsforum mit Ausstellung und Interkulturellem Musikspielplatz sowie Saal-, Platz- und Galakonzerte mit renommierten Orchestern und Ensembles.
Hier geht'S zu den Bildern

28.02.2015 Generalversammlung

Created with Sketch.

Nach dem Marsch „Alte Kameraden“ der Vereinskapelle unter der Leitung von Gernot Franz eröffnete Vorstand Günter Geisert mit dem Gedenken an die im vergangenen Jahr verstorbenen Mitglieder und der Bekanntgabe der Tagesordnung die ordentliche Generalversammlung am Samstag, 28.02.2015.
Daniel Becker informierte die zahlreichen Anwesenden über das umfangreiche musikalische Programm des Vereinsorchesters, über die geselligen Zusammenkünfte sowie über die Arbeit der Verwaltung im zurückliegenden Jahr.
Nachdem Kassier Eugen Endres seinen Kassenbericht vorgetragen hatte, bestätigte Kassenprüfer Dr. Dieter Bertelmann, dass die Kasse „einwandfrei“ gepflegt ist und wies auf die immense Arbeit bei der Kassenführung hin.
Musikervorstand Wolfgang Ochs erinnerte in seinem Bericht an das Highlight des vergangen Jahres, das Konzert zur Weihnachtszeit. Um den Erfolg des Konzertes zu erreichen waren viele zusätzliche Proben notwendig. Er dankte den Musikern für die Unterstützung das ganze Jahr über und vor allem dem Dirigenten Gernot Franz für sein großes Engagement. Das Vereinsorchester besteht derzeit aus 72 aktiven Musikerinnen und Musikern im Durchschnittsalter von 36 Jahren. Der Probenbesuch lag bei 78%. Auch seinem Stellvertreter Jens Thimm, der in der Musikerversammlung letzten Freitag einstimmig für 2 weitere Jahre gewählt wurde, dankte er für seine Unterstützung.
Anschließend informierte der 2. Jugendleiter Thomas Schwab, in Vertretung für Michael Kiefer, der in der Verwaltungssitzung vom 24.02.2015 für weitere 2 Jahre zum Jugendleiter gewählt wurde, über die zahlreichen Aktivitäten und Auftritte der Bläserjugend. Er führte verschiedene Auftritte wie z.B. das Kirchenkonzert, das Wertungsspiel, welches mit „sehr gut“ abgeschlossen wurde, und das Weihnachtskonzert an. Mit einem Dank an Gernot Franz für die Unterstützung der Ausbildung am tiefen Blech und einer Vorschau auf das folgende Jahr beendete er seinen Bericht. 
In seiner Zusammenfassung erinnerte auch Vorstand Günter Geisert noch einmal an musikalische und gesellige Highlights und wies auf den enormen Aufwand für alle Aktivitäten hin. Er dankte allen Aktiven auch in der Fastnacht, die zum guten Gelingen aller Veranstaltungen beigetragen haben, besonders aber dem 2. Vorstand Eduard Thimm für seine unermüdliche Unterstützung. Er hob die Wichtigkeit der Jugendarbeit beim Musikverein hervor und sprach vor allem der Jugendleitung und dem Dirigenten Fabian Müller seinen Dank aus. Er wies aber auch auf die hohen Kosten für die Jugendausbildung und die Instrumentenbeschaffung hin. Seinen Dank sprach er auch der Gemeinde und den derzeit 705 Mitgliedern für die ideelle und finanzielle Unterstützung aus
Der 2. Vorsitzende Eduard Thimm rundete die Rechenschaftsberichte mit einem Dank an unseren Dirigenten Gernot Franz, den Musikervorstand Wolfgang Ochs, sowie seinen Stellvertreter Jens Thimm ab. Ebenfalls bedankte er sich beim Jugendleiter Michael Kiefer mit seinem Stellvertreter Thomas Schwab. Es war ihm wichtig auch dem 1. Vorsitzenden Günter Geisert für seine viele tolle Arbeit über das gesamte Jahr zu danken und wies darauf hin, dass dies nur durch die Unterstützung und den Rückhalt seiner Frau möglich ist.
Franz Becker würdigte die umfangreiche Arbeit mit einer kurzen Zusammenfassung der gehörten Berichte und schlug die Entlastung der Verwaltung vor, die die Versammlung auch einstimmig erteilte.
Im Punkt Ehrungen wurden für 25-jährige Mitgliedschaft 8 fördernde Mitglieder mit der silbernen Ehrennadel ausgezeichnet. Die goldene Ehrennadel für 40-jährige Mitgliedschaft gab es 12-mal. 11 Mitglieder konnten zum Ehrenmitglied ernannt werden. Eine Urkunde für 60-jährige Mitgliedschaft erhielten 2 fördernde Mitglieder. Außerdem wurde Florian Baral für 10-jährige aktive Verwaltungsarbeit geehrt. In diesem Zusammenhang wies Günter Geisert auch auf die große Bedeutung der ehrenamtlichen Tätigkeit hin, die das kulturelle Leben der Gemeinde bereichert. Bei Hans-Jürgen Mess bedankte er sich mit einem kleinen Geschenk für lückenlosen Probebesuch.
Bei den Neuwahlen wurde Eduard Thimm für weitere 2 Jahre als stellvertretender Vorstand einstimmig wiedergewählt. Ebenfalls einstimmig wiedergewählt wurden Daniel Schwab als 2. Kassier, Daniel Becker als Schriftführer und die Verwaltungsmitglieder Florian Baral, Tobias Endres, Manfred Hübscher, Julia Löffler und Horst Weber. Als Kassenprüfer wurde Joachim Föhrenbacher wiedergewählt. 
Bevor es mit dem nächsten Agenda Punkt weiterging gab Günter Geisert die Umgruppierung von Aufgaben des 2. Vorsitzenden bekannt. Er bat um Verständnis, da bei der Vielzahl von Aufgaben und Aktivitäten nicht zu jedem Besuch bei Jubiläen oder sonstigen Terminen in der Öffentlichkeit der 1. Vorsitzende anwesend sein kann, sondern auch ein Vertreter aus der Verwaltung des Musikvereins als Vertreter fungieren kann.
Im Punkt Beitragsanpassung erinnerte Günter Geisert daran, dass die letzte Beitragsanpassung im Jahr 2011 war. Er erklärte die aktuelle Situation indem er auf die Einnahmen sowie die Ausgaben des Vereins hinwies. Da hier seit Jahren ein Defizit im Bereich der Einnahmen aus dem Zweckbetrieb (ideellen Bereich) zu den Ausgaben vorliegt, sind wir gezwungen hier zu handeln. Die Gründe liegen unter anderem auch an rückläufigen Spenden unserer Mitglieder. Potentielle und dauernde Spender fallen vielfach durch Tod weg. Das Defizit bei den Ausgaben kann nicht ständig aus dem Wirtschaftsbereich ausgeglichen werden, da wir keinerlei Rückstellungen für andere Aufgaben, wie z. B. Instandhaltung Proberaum, neue Musikerkleidung usw., bilden können. Er wies darauf hin, dass die Verwaltung die Finanzen des Vereins immer im Auge haben muss, um richtungsweisende Entscheidungen treffen zu können. Nach seinen umfangreichen Erläuterungen, bat er die Mitglieder um Zustimmung den Jahresbeitrag um 5€ zu erhöhen. Dies wurde in der anschließenden Abstimmung von den anwesenden Mitgliedern einstimmig beschlossen.
Vorsitzender Günter Geisert beschloss die Versammlung, die vom Blasorchester unter der Leitung von Gernot Franz musikalisch umrahmt wurde, mit der Vorschau auf die Termine im Jahr 2015 wie z.B. dem Auftritt beim Landesmusikfest in Karlsruhe am 17.05., dem Musikfest vom 13.-15.06., dem Konzert zur Weihnachtszeit am 20.12. und der Prunksitzung am 23.01.2016. Danach beendete die Vereinskapelle die äußerst harmonische Versammlung.

31.01.2015 Prunksitzung im Kurhaus Waldbronn

Created with Sketch.

MS Lyra fuhr unter Volldampf
Ausgebucht waren die Plätze, als der Dampfer "MS Lyra" zur närrischen Kreuzfahrt startete, der im Bühnenbild von Horst Weber präsent war. Büttenreden, Tänze und Gesangsnummern wechselten beim Bordprogramm in bunter Folge. Kapitän Manfred Hübscher steuerte sein Schiff sicher durch den Abend. An der närrischen Stimmung hatte auch die Sitzungskapelle unter der Leitung von Fabian Müller wesentlichen Anteil. Sie unterstützte das Gesangsduo Julia Löffler und Eugen Endres auch bei einer Stimmungsrunde.
Anteil am Gelingen hatten wieder die Tanzgruppen der Lyra. Die "Tanzmäuse" gefielen zu Beginn mit einem schmissig vorgetragenen Gardetanz und steuerten zum Ende einen stimmungsvollen bayerischen Tanz zum Bordprogramm bei, beides in der Einstudierung von Ines Ochs. Aber auch der Nachwuchs konnte für sich einnehmen. Die Kindergarde als Seebärchen, die Jugendgarde als Leichtmatrosen und die Teenies als "Seeräuber" unterhielten in der Einstudierung von Heike Strack mit ihren stimmigen Tänzen. Matrosen und Meerjungfrauen zauberte das Männerballett in einem gelungenen Tanz auf die Bühne, für den Birgit Föhrenbacher verantwortlich zeichnete.
Zahlreichen "Promis" und Förderern des Musikvereins unter ihnen auch Bürgermeister Franz Masino und Waldbronns Ehrenbürger Helmut Völkle, hängte Sitzungspräsident Manfred Hübscher den Jahresorden der Lyra um, den wieder Ehrenvorsitzender Wilhelm Weckenmann gestaltet und gefertigt hatte.
Einen Volltreffer landeten in diesem Jahr die "Drei Tenöre" Daniel Becker, Markus Reiser und Matthias Strack mit ihrem live gesungenen "Schon der Gedanke, dass ich dich niemals verlieren könnt..". Für Stimmung sorgte auch wieder Monika Mess, die mit ihrer gut performten Playback-Nummer als Beatrice Egli gut bei der Narrenschar ankam.
Bei den Vorträgen kann der Musikverein Reichenbach hoffnungsvollen Nachwuchs ins närrische Rennen schicken. Einer davon war Martin Schwab, der in freier Rede seine Pointen unters närrische Volk brachte und den schwierigen Part des Eisbrechers als "En Labbeduddl" hervorragend meisterte. Er beklagte sich, dass er früher immer dachte, er könne bei schönen Frauen nicht landen, "heute weiß ich's!" Dazu gehören auch Simon Bertelmann und Thomas Schwab, die als zwei Omas mit ihrer stillen Komik und ihrer eigenen Art von Humor gut beim närrischen Publikum ankamen. Eine Pointe am Rande: Oma Martha beklagte sich über den Faschingstrubel und dass sie es nicht leiden könne, wenn Männer in Frauenkleidern herumlaufen.
Bei den Büttenreden beklagte Waltraud Kieweg die Probleme mit ihren "Dritten". Elke Auer und Stefanie Roth machten ihrem Namen als "Schrecken der 7 Meere" alle Ehre, schwadronierten über einen Schreibtisch von Schiller oder Schaller, erkannten, dass Gott die Frau aus dem Gehirn des Mannes geschaffen hat, "denn seine Rippen hat er noch" und sie befeuerten sich selbst auch kräftig. Als Deckoffiziere tauschten Klaus Auer und Willibald Masino ihre Erfahrungen mit Passagieren aus, sinnierten über den Unterschied zwischen Badewanne und Dusche: "Unter der Dusche musst Du stehen!".
Als Zeitungsausträger überbrachte Horst Weber die neuesten Nachrichten und enthüllte dabei auch Internas aus dem Musikverein. Den Schlusspunkt unter eine insgesamt runde Sitzung, der nur die Kommunalpolitik etwas fehlte, setzten die "Lyra-Fetzer" mit ihrem Frontmann Manfred Hübscher, die den Saal nochmals kräftig aufmischten.
Hier geht's zu den Bildern

2014

21.12.2014 Konzert zur Weihnachtszeit auf hohem Niveau

Created with Sketch.

Musikverein "Lyra" Reichenbach lockte viele Besucher ins Kurhaus
Gut besucht war in diesem Jahr wieder das "Konzert zur Weihnachtszeit", mit dem der Musikverein "Lyra" Reichenbach sein Jahresprogramm traditionell beschließt.
Im bis auf den letzten Platz besetzten Saal des Kurhauses Waldbronn konnte Lyra-Vorsitzender Günter Geisert unter den Zuhörern Bürgermeister Franz Masino, den Präsidenten des Blasmusikverbandes Karlsruhe Michael Weber, Waldbronns Ehrenbürger Helmut Völkle und eine Abordnung der Feldmusik aus Rothenburg in der Schweiz begrüßen. Geisert wies in seinen einführenden Worten besonders auf den hohen Stellenwert der Jugendarbeit hin. Dieses Engagement koste zwar Geld, sei aber gut angelegt, weil es langfristig den Fortbestand des Blasorchesters sichere.
Langjährige Musiker wurden im Rahmen des "Konzerts zur Weihnachtszeit" durch Verband und Verein geehrt. Verbandspräsident Michael Weber heftete Willibald Masino die Goldene Ehrennadel des Bundes Deutscher Blasmusiker an und übergab die Urkunde für 50 Jahre aktives Musizieren. Wie Lyra-Vorsitzender Günter Geisert ergänzte, sei Willibald Masino "als Mann für alle Fälle" immer zur Stelle, wenn es anzupacken gelte.
Mit der Silbernen Ehrennadel des Blasmusikverbandes Karlsruhe zeichnete Weber anschließend Michaela Schneider und Rolf Weiland aus, beide sind seit 20 Jahren aktiv. Für 25 Jahre erhielten Julia Löffler und Torsten Rangs die Silberne Ehrennadel des Vereins.
Mit einem interessanten, anspruchsvollen Programm beeindruckten beim Musikverein "Lyra" Reichenbach sowohl die Bläserjugend unter der Leitung von Fabian Müller wie das Blasorchester, das von Gernot Franz dirigiert wird. Durch das Programm führten bei der Jugend Rebecca Steigert und Max Hohmann, in die einzelnen Werke des 1. Orchesters führte Dieter Bertelmann ein.
Die knapp 40 Musiker der Bläserjugend unternahmen mit ihren Zuhörern eine kleine Weltreise, bei der es musikalisch von Irland über Polen, Japan nach Afrika ging. Die Zugabe führte nach Brasilien. Mit "Polish Odyssey" und "Ajin: Blue Eyed Samurai" kehrte die Lyra-Jugend mit einem "Sehr gut" vom Jugendwertungsspiel des Blasmusikverbandes Karlsruhe zurück. Unter der engagierten Leitung von Fabian Müller kosteten die jungen Musiker eindrucksvoll die gesamte Palette vom Piano bis zum Forte aus.
Das Blasorchester mit 65 Musikern stand unter der sicheren Leitung von Gernot Franz. Ein Pachelbel-Kanon, die Verdi Ouvertüre zu "Aroldo" oder der amerikanische Konzertmarsch "Washington Grays" wurden mit der ihnen eigenen Charakteristik interpretiert, auch ein Zeichen für die intensive Probenarbeit, die Gernot Franz mit seinen Musikern geleistet hatte. Höhepunkt des ersten Konzertteils war die moderne Blasmusikfantasie "Imagasy" des 1984 geborenen Thiemo Kraas. Er setzte effektvoll gewaltige Klangflächen gegen zarte Piani in einer moderat modernen Tonsprache. Zu Recht wurden Orchester und Dirigent nach dieser gelungenen Darbietung gefeiert.
Im zweiten Teil konnten zunächst die fünf Waldhörner solistisch in einem Rossini-Stück glänzen. "Bohemian Rhapsody" von Freddy Mercury und ein Medley aus dem Musical "Mary Poppins" rundeten das Programm. Für den lang anhaltenden Beifall bedankten sich Musiker und Dirigent mit einem Robbie Williams-Titel als Zugabe, ehe sie mit einem Weihnachtslied ihre Zuhörer nach drei Stunden entließen.
(Text und Bilder: H. Zahnleiter)
Hier geht'S zu den Bildern

06. 12. 2014 Nikolausfeier im Proberaum

Created with Sketch.

Zu einer kleinen vorweihnachtlichen Feier hatte der Musikverein in diesem Jahr am Nikolaustag traditionsgemäß die Nachwuchsmusikerinnen und -musiker mit ihren Eltern und Ausbildern, die Kinder der Kindertanzgruppen mit ihren Eltern, sowie die Musiker mit ihren Kindern recht herzlich einladen. Eröffnet und beendet wurde der Nachmittag musikalisch durch die Jugendkapelle unter der Leitung von Max Hohmann. Danach gab es eine ganze Reihe beeindruckender musikalischer Vorträge der Kinder, die in Ausbildung sind, und den Auftritt der Vorgruppe mit Darbietungen unter der Leitung von Kevin Merz und Max Hohmann. Außerdem las Michaela Schneider wieder eine spannende Geschichte für die Kleinsten vor, um die Zeit bis zum Erscheinen des Nikolaus zu verkürzen.

Dann endlich kam der Nikolaus zusammen mit Knecht Ruprecht, herbei gespielt von der Jugendkapelle. Natürlich hatte er aus seinem goldenen Buch viel Lobenswertes aber auch Tadel zu berichten. So ging es vor allem bei einem Register der Jugendkapelle nicht ganz ohne Rute ab. Nachdem jedes Kind sein Geschenk in Empfang genommen hatte, verließ der Nikolaus die Kinder wieder unter den Klängen von "Lasst uns froh und munter sein".

23.11.2014 Wertungsspielen der Jugendkapellen

Created with Sketch.

Großer Erfolg beim Wertungsspielen in Unteröwisheim

„Wirklich schöne Musik“ wurde der zahlreich erschienenen Fangemeinde beim Wertungsspielen von der Jugendkapelle geboten, wofür sie dann auch von der Jury ein „sehr gut“ bekamen. Dies ist natürlich ein Verdienst für die hervorragende Arbeit des Jugenddirigenten Fabian Müller aber auch für die gute Stimmung innerhalb der Jugendkapelle. Wir freuen uns alle über den Erfolg und bedanken uns für den Einsatz und das Engagement.
Herzlichen Glückwunsch und weiter so!!

03.10. - 05.10.2014 Vereinsausflug nach Würzburg

Created with Sketch.

Wenn die Engel reisen,....
lacht der Himmel. So stimmte beim Vereinsausflug am vergangenen Wochenende wieder alles, sogar das Wetter. Die Organisatoren hatten wie immer ein abwechslungsreiches Programm vorbereitet, bei dem jeder auf seine Kosten kam.
Nach der Ankunft starteten wir gleich mit einer Führung durch Würzburg und besichtigten dabei höchst eindrucksvolle Bauwerke wie den Dom, die Marienkapelle und das Neumünster mit dem Lusamgärtchen, bevor es zu einer besonderen Weinprobe in den auch durchs Fernsehen bekannten Staatl. Hofkeller ging. Nach der Ankunft im Hotel gab es dann einen sehr lustigen Abend bei einem mittelalterlichen Rittergelage.
Am Samstag besichtigten wir am Vormittag das UNESCO-Weltkulturerbe: die Fürstbischöfliche Residenz, eines der bedeutendsten Barockschlösser Europas, und waren beeindruckt von der Pracht der Deckengemälde, der reichen Stuckzier und vor allem dem Spiegelsaal.
Am Nachmittag ging es mit dem Ausflugsschiff auf dem Main nach Veitshöchheim, wo man den Rokokogarten besichtigte. Den Tag beschloss ein lustiger Abend mit einem gemeinsamen Abendessen im Hofbräukeller bei musikalischer Unterhaltung.
Am Sonntagvormittag gab es dann eine kompetente und unterhaltsame Führung durch die Feste Marienberg, dem Sitz der Fürstbischöfe vor dem Bau der Residenz, und dem Mainfränkischen Museum mit weltberühmten Bildwerken von Tilman Riemenschneider. Den Abschluss am Nachmittag bildete ein Stadtrundgang durch Bad Wimpfen und ein gemeinsames Abendessen in einem Restaurant beim „Blauen Turm“.
Wen wundert es da, dass auf der Heimfahrt wieder einmal alle Ausflugsteilnehmer bekundeten: „Es war wieder Spitze!“ Dass dieser Ausflug wieder eine so gelungene Sache war, verdanken wir dem Organisatorenteam, das alles so toll geplant und vorbereitet hat. Wir wollen uns deshalb auf diesem Weg bei allen sehr herzlich bedanken.
Hier geht's zu den Bildern 

August 2014 Musikmentoren-Ausbildung erfolgreich abgeschlossen

Created with Sketch.

Der Musikverein Lyra ist stolz auf seine 2 frischgebackenen Musikmentoren: Max Hohmann und Kevin Merz. Sie haben sich in verschiedenen Ausbildungssequenzen d. BDB erfolgreich als Musikmentoren qualifiziert. Die Ausbildung soll u.a. musikinteressierte Jugendliche in ihren musikpädagogischen Begabungen fördern, sie für die Übernahme von Verantwortung bei der musikalischen Gestaltung des Schullebens qualifizieren, sie an die Jugendarbeit und das Ehrenamt heranführen, sie für die aktive Zusammenarbeit von Schule und Verein öffnen und sie zur Leitung und Betreuung von Instrumental- und Singgruppen in Schulen und Vereinen befähigen. Dass sie das sehr gut beherrschen, bewiesen sie beim Open Air Konzert im Kurpark, als sie abwechselnd das Jugendorchester des Musikvereins dirigierten. 
Der Musikverein gratuliert den beiden sehr herzlich!

06.04.2014 Concordia" meets "Lyra"-the new generation

Created with Sketch.

Ein Konzert im Rahmen des 175-jährigen Jubiläums der Reichenbacher Pfarrkirche St. Wendelin gestalteten die Jugendensembles von Gesangverein "Concordia" und Musikverein "Lyra" Reichenbach
Ein „Ständchen" zum 175. Jubiläum der Reichenbacher Pfarrkirche St. Wendelin brachten die Nachwuchsensembles von Gesangverein „Concordia" und Musikverein „Lyra" Reichenbach. Die zahlreichen Besucher in der „größten Kirche der Seelsorgeeinheit" begrüßte Pfarrer Torsten Ret. Bei freiem Eintritt, darauf machten in ihren Schlussworten die Vorsitzenden Günter Geisert (Lyra) und Harry Reiser (Concordia) aufmerksam, wurde am Ausgang um eine Spende gebeten, die der kirchlichen Jugendarbeit und hier vor allem dem Katholischen Offenen Treff zufließen soll. Die Idee zu diesem Jugendkonzert beider Vereine ging von Fabian Müller vom Musikverein aus. Programmplanung, Vorbereitung und Organisation lagen in der Hand der Jugend. „Wir vom Verein waren dabei außen vor", sagten beide Vorsitzende unisono.

Eröffnet wurde das Konzert durch Stefanie Bucher, die das „Präludium in C-Dur" von Johann Sebastian Bach auf der Orgel erklingen ließ. Danach gestalteten Jungmusiker des Musikvereins den ersten Teil. Die „Music kids" unter der Leitung von Max Hohmann und Kevin Merz spielten Jan de Haans „A cyclist in Moscow" und das Kirchenlied „Heilig, heilig". Eine Sonate von Joseph Bodin de Boismartier brachte danach ein Flötentrio unter der Leitung von Fabian Müller zu Gehör. Die Jugendkapelle der Lyra spielte dann die „Jupiter Hymne" von Gustav Holst und Enyas Song „Only Time". Mit den Stücken „Balletto" von Giovanni Gastoldi, einem alten französischen Lied von Peter Tschaikovski und der „Chorea Hungarica" von Paul Smith und Jonathan Still setzte das Blech Ensemble unter Gernot Franz das abwechslungsreiche Programm fort.

Die „Concordia Kids" und die Jugendkapelle, geleitet von Joachim Langnickel, sangen und spielten den Roy-Black-Hit „Schön ist es auf der Welt zu sein" und entführten ihre Zuhörer mit Jim Knopf auf „Eine Insel mit zwei Bergen“. Teenie-Chor und Jugendkapelle, diesmal unter der Leitung von Fabian Müller, brachten den Adele-Song „Rolling in the deep" und von Lady Gaga „Edge of Glory". Jugendkapelle, Concordia Kids und Teeniechor ließen dann den wunderschönen Song „Can you feel the love tonight" aus Elton Johns „König der Löwen" mit Tina Jankovic an der Gitarre erklingen. „Alles nur geklaut" von Heino sangen die Concordia-Kids und gemeinsam mit dem Teeniechor noch „Applaus, Applaus" der Sportfreunde Stiller. Den Schlusspunkt setzte die Jugendkapelle mit Bryan Adams „Everything l do, l do it for you" mit einem schön gespielten Posaunensolo von Tom Hauschild. Für den lang anhaltenden Beifall, auch zwischen den einzelnen Stücken, bedankten sich die jungen Musiker mit „Can you feel the love tonight" als Zugabe.
(Text: H. Zahnleiter)
Hier geht's zu den Bildern

15.03.2014 Generalversammlung

Created with Sketch.

Nach dem Konzertmarsch „Bantology“ der Vereinskapelle unter der Leitung von Gernot Franz eröffnete Vorstand Günter Geisert mit dem Gedenken an die im vergangenen Jahr verstorbenen Mitglieder und der Bekanntgabe der Tagesordnung die ordentliche Generalversammlung am Samstag, 15.3.2014.
Elke Auer in Vertretung von Jürgen Geisert informierte die zahlreichen Anwesenden über das umfangreiche musikalische Programm des Vereinsorchesters, über die geselligen Zusammenkünfte sowie über die Arbeit der Verwaltung im zurückliegenden Jubiläumsjahr.
Nachdem Kassier Eugen Endres seinen Kassenbericht vorgetragen hatte, bestätigte Kassenprüfer Dr. Dieter Bertelmann, dass die Kasse in „bester Ordnung“ ist und wies auf die immense Arbeit bei der Kassenführung hin.
Musikervorstand Wolfgang Ochs, der in der Musikerversammlung für weitere 2 Jahre zum 1. Musikervorstand gewählt wurde, erinnerte in seinem Bericht an mehrere Highlights wie z.B. das Kirchenkonzert, das Bezirksmusikfest und an den musikalischen Höhepunkt, das Konzert zur Weihnachtszeit. Für all das waren viele zusätzliche Proben notwendig. Er dankte deshalb den Musikern für die Unterstützung das ganze Jahr über und vor allem dem Dirigenten Gernot Franz für sein großes Engagement. Das Vereinsorchester besteht derzeit aus 66 aktiven Musikerinnen und Musikern im Durchschnittsalter von 36 Jahren. Der Probenbesuch lag bei 76%. Auch seinem Stellvertreter Jens Thimm dankte er für seine Unterstützung.
Anschließend informierte der 2. Jugendleiter Thomas Schwab, der in der Verwaltungssitzung am 11.03.2013 zum 2. Jugendleiter wiedergewählt wurde, in seinem Bericht über die zahlreichen Aktivitäten und Auftritte der Bläserjugend wie z.B. Auftritte im Europa Park u. in der Offerta, das Konzert zur Weihnachtszeit, die Aktivitäten beim Musikfest u.a. In einer Statistik informierte er über die Entwicklung der Jugendlichen in Ausbildung und gab einen Ausblick über das Programm 2014. 8 Kinder spielen in der Flötengruppe; die Vorgruppe wird geleitet von Max Hohmann und Kevin Merz.
In seiner Zusammenfassung erinnerte auch Vorstand Günter Geisert noch einmal an musikalische und gesellige Highlights wie das Kirchenkonzert, das Weihnachtskonzert, den Musikerausflug und vor allem das Bezirksmusikfest mit Festumzug und wies auf den enormen Aufwand für die zusätzlichen Aktivitäten hin. Er dankte allen Aktiven auch in der Fastnacht, die zum guten Gelingen aller Veranstaltungen beigetragen haben, besonders aber dem 2. Vorstand Eduard Thimm für seine unermüdliche Unterstützung. Er hob die Wichtigkeit der Jugendarbeit beim Musikverein hervor und sprach vor allem der Jugendleitung und dem Dirigenten Fabian Müller seinen Dank aus. Er wies aber auch auf die hohen Kosten für die Jugendausbildung, die Instrumentenbeschaffung und das Notenmaterial hin. Aufgrund dieser hohen Ausgaben plant die Verwaltung eine Beitragserhöhung für das nächste Jahr. Seinen Dank sprach er auch der Gemeinde und den derzeit 720 Mitgliedern für die ideelle und finanzielle Unterstützung aus.
Franz Becker würdigte die umfangreiche Arbeit im Jubiläumsjahr und schlug die Entlastung der Verwaltung vor, die die Versammlung auch einstimmig erteilte.
Im Punkt Ehrungen wurden für 25-jährige Mitgliedschaft 13 fördernde Mitglieder mit der silbernen Ehrennadel ausgezeichnet. Die goldene Ehrennadel für 40-jährige Mitgliedschaft gab es 10-mal. 2 Mitglieder konnten zum Ehrenmitglied ernannt werden. Eine Urkunde für 60-jährige Mitgliedschaft erhielten 2 fördernde Mitglieder. Ehrungen gab es auch für 2 Verwaltungsmitglieder für ihre langjährige Tätigkeit. So erhielten Willibald Masino ein Geschenk für 25 Jahre und Jens Thimm für 10 Jahre Verwaltungsarbeit. Seinen Dank sprach er auch Waltraud Kieweg und Jürgen Geisert aus, die beide aus der Verwaltung ausscheiden. Ein Geschenk wird er dem langjährigen Schriftführer Jürgen Geisert, der an diesem Abend verhindert war, persönlich bringen. In diesem Zusammenhang wies Günter Geisert auch auf die große Bedeutung der ehrenamtlichen Tätigkeit hin, die das kulturelle Leben der Gemeinde bereichert.
Der 2. Vorstand Eduard Thimm dankte Günter Geisert für seine umfangreiche Vorstandstätigkeit, seinen unermüdlichen Einsatz und seine zuverlässige Arbeit.
Bei den Neuwahlen wurde Günter Geisert für weitere 2 Jahre als erster Vorstand einstimmig wiedergewählt. Ebenfalls einstimmig wiedergewählt wurden Eugen Endres als 1. Kassier und die Verwaltungsmitglieder Matthias Häring, Willibald Masino, Hans-Jürgen Mess und Herbert Krückl. Daniel Becker wurde für 1 Jahr als 1. Schriftführer gewählt. Als stellvertretende Schriftführerin wurde Elke Auer wiedergewählt. Neu in die Verwaltung gewählt wurde Ines Ochs. Als 1. Kassenprüfer wurde Dr. Dieter Bertelmann wiedergewählt.
Vorsitzender Günter Geisert beschloss die Versammlung, die vom Blasorchester unter der Leitung von Gernot Franz musikalisch umrahmt wurde, mit der Vorschau auf die Termine im Jahr 2014 wie z.B. das Kirchenkonzert der Bläserjugend zusammen mit der Concordia am 06. 04., das Musikfest vom 16.05. bis 19.05., der Vereinsausflug nach Würzburg vom 03. bis 05.10., das Konzert zur Weihnachtszeit am 21.12. und die Prunksitzung am 31.01.2015. Danach beendete die Vereinskapelle die äußerst harmonische Versammlung.

15.02.2014 Prunksitzung im Kurhaus Waldbronn

Created with Sketch.

Mischung aus Tanz und Bütt kam gut an
"Länder – Narren – Abenteuer" war das Motto der sehr gut besuchten Prunksitzung des Musikvereins "Lyra" Reichenbach. Pluspunkte des über vierstündigen Programms waren die Tanzgruppen und auch die durchweg guten Büttenreden. Nur Anmerkungen zur Kommunalpolitik waren weitgehend ausgeblendet.
"Lasst erzittern diesen Bau" gab Sitzungspräsident Manfred Hübscher den Narren vor, die dann auch nicht mit Beifall geizten und in die Gesänge bei einzelnen Darbietungen gut gelaunt einstimmten. Dazu trug auch die engagierte musikalische Begleitung durch die Sitzungskapelle unter der Leitung von Fabian Müller bei.
Ein fester Bestandteil sind beim Musikverein die Tanzgruppen. Zur Eröffnung legten nach dem Einzug und der Begrüßung die "Tanzmäuse" in neuen, schmucken Kostümen zur Melodie von "Fluch der Karibik", Einstudierung Ines Ochs, einen schmissigen Gardetanz auf die Bretter der Kurhausbühne. Die Kindergarde gewann als allerliebste Zwerge die Herzen der Närrinnen und Narren im Saal. Auch die Jugendgarde mit Melodien aus "Sister Act" und die Teenies, alle drei einstudiert von Heike Strack, gefielen und fanden regen Beifall. Der Showtanz der "Tanzmäuse", ihn hatte wieder Ines Ochs choreografiert, begann im Saal und setzte sich so schwungvoll auf der Bühne fort, dass die Zuhörer lautstark eine Zugabe einforderten. Einen Volltreffer landete wieder das Männerballett in der Einstudierung von Birgit Föhrenbacher, die als Haremsdamen ihrem Scheich, und den Zuschauern, viel Freude bereiteten und ebenfalls um eine Zugabe nicht herumkamen. Mit zwei Stimmungsrunden brachten Julia Löffler und Eugen Endres die Narren im Saal gehörig in Bewegung.
Im Verlauf der Prunksitzung bat Sitzungspräsident Manfred Hübscher zahlreiche "Promis" im Saal auf die Bühne, an der Spitze Waldbronns Bürgermeister und Schirmherrn der Festnacht Franz Masino, um ihnen den Jahresorden der Lyra zu überreichen. Entworfen und gefertigt hatte ihn wieder Ehrenvorsitzender Wilhelm Weckenmann.
Den Reigen in der Bütt eröffnete Martin Schwab als "En Labbeduddl", der seinen ersten Soloauftritt bei Fastnacht absolvierte und, zum Gaudi für die Zuhörer, einige kräftige Spitzen gegen den Nachbarortsteil Busenbach im Gepäck hatte und urkomische Zwiegespräche mit seiner Frau führte. Waltraud Kieweg berichtete als Computermaus von ihren Aktionen im World Wide Web und wollte dort sogar Karten für ihren Lieblingsverein CD-ROM kaufen. Eine gelungene Marianne Rosenberg-Show lieferte Monika Mess ab.
Torsten Rangs berichtete in seiner typisch trockenen Art von seinen "Jungvater-Freuden" und stellte fest: "Vater sein ist nicht so schwer, wenn man nur nicht immer so müde wär". Über ihre Probleme unterhielten sich singend die "Drei Tenöre" Daniel Becker, Markus Reiser und Mathias Strack.
Über "Abenteuer im Alltag" klagten Elke Auer und Stefanie Roth, erzählten sich von ihrem schweren Alltag und sinnierten über den Unterschied zwischen einer Batterie und ihren Männern: "Die Batterie hat eine positive Seite". Auf Großwildjagd waren Klaus Auer und Willibald Masino und waren dabei auch im Busenbacher und Etzenroter Wald unterwegs. Urlaub in der Karibik machten die beiden Omas Simon Bertelmann und Thomas Schwab in ihrer unverwechselbaren, stillen Art des Vortrags. Die neuesten Nachrichten aus aller Welt hatte Horst Weber als Zeitungsausträger dabei und kommentierte Meldungen in seiner trockenen Art, so zu den neuen Kreiseln am Rathaus: "Sind die Kreisel flach wie Teller, siehst du mehr und fährst auch schneller!" Bei der Meldung "Concordia wieder aufgerichtet" musste er aber zweimal hinschauen um zu merken, dass nicht der gleichnamige Reichenbacher Gesangverein sondern ein italienisches Schiff gemeint war.
Den Schluss markierten wie in den Vorjahren die "Lyra Fetzer" mit Frontman Manfred Hübscher, diesmal als Heino und vielen weiteren Stimmungsliedern. Zum Finale versammelten sich nochmals alle Akteure auf der Bühne.
Hier geht's zu den Bildern

2013

22.12.2013 Konzert zur Weihnachtszeit

Created with Sketch.

Konzert mit vielen Höhepunkten
Das "Konzert zur Weihnachtszeit" des Musikvereins "Lyra" Reichenbach, traditionell am 4. Adventssonntag, beschloss den vorweihnachtlichen Veranstaltungsreigen. Vorsitzender Günter Geisert freute sich über den sehr guten Besuch und begrüßte unter den zahlreichen Zuhörern besonders MdL Werner Raab, Bürgermeister Franz Masino, Ehrenbürger Helmut Völkle, Vize-Präsident Bernhard de Bortoli vom Blasmusikverband Karlsruhe, Musikschulleiter Armin Bitterwolf und eine Abordnung der befreundeten Feldmusik aus Rothenburg in der Schweiz. Geisert blickte auch zurück auf die Veranstaltungen zum 90. Geburtstagsjahr des Vereins mit Kirchenkonzert und Bezirksmusikfest als Höhepunkten.
Langjährige aktive Musiker wurden beim "Konzert zur Weihnachtszeit" des Musikvereins "Lyra" Reichenbach geehrt. Bernhard de Bortoli, Vize-Präsident beim Blasmusikverband Karlsruhe, zeichnete für 50 Jahre als aktive Musiker Bernd Baral und Friedrich Schwab mit der Großen Goldenen Ehrennadel des Bundes Deutscher Blasmusikverbände aus. Für 25 Jahre im Verein erhielten Elke und Klaus Auer die Vereinsehrennadel in Silber. Beim Auftritt der Bläserjugend konnte Geisert sieben Jungmusiker vorstellen, die das Jungmusiker-Leistungsabzeichen in Bronze erworben haben. Mit der Ehrennadel in Bronze des Blasmusikverbandes Karlsruhe wurde Annika Schwab ausgezeichnet.
Das Programm eröffnete die Bläserjugend unter Fabian Müller. Sie hatten ein Programm zusammengestellt, das mit Highlights aus den Rock- und Pop-Charts die Musizierfreude der jungen Musiker hörbar weckte. Pfiffig wurden die einzelnen Stücke angesagt von Rebecca Steigert und Max Hohmann.
Ihren Programmteil eröffneten sie mit "Dynamite" von Taio Cruz, ließen den Adele-Hit "Rolling in the Deep" mit den Sängerinnen Patrizia Albano und Lena Stutz folgen und gestalteten dann mit schönen Steigerungen und sicher gespielten Soli "Can You Feel The Love Tonight" von Elton John aus "König der Löwen". "Let Me Entertain You", ein Medley von Robbie Williams-Songs, und "Little Talks" von Nanna Bryndis Hilmarsdottir beendeten den Programmteil der Bläserjugend. Als Dank für den lebhaften Beifall ließen sie noch einen Lady Gaga-Hit, mit den Sängerinnen Albano und Stutz folgen.
62 Musiker vereinte das Blasorchester unter Gernot Franz auf der Bühne. Mit diesem Konzert setzten Franz und seine Musiker den Aufwärtstrend der vergangenen Jahre fort und begeisterten ihr Publikum mit stimmigen Interpretationen. Ein ganz kleiner Kritikpunkt sei angefügt: mit fast vier Stunden war der Abend, durch den Dr. Dieter Bertelmann führte, etwas zu lang geraten.
Mit der Ouvertüre zu Richard Wagners früher Oper "Rienzi", bei der an einigen Stellen bereits die spätere Musiksprache Wagners durchblitzte, eröffnete das Blasorchester. Es folgte das dreisätzige Klarinetten-Konzert von Jan de Waart, bei dem Celina Müller den Solopart mit rundem, vollem Ton gestaltete und auch die Kadenzen am Ende des 1. und 3. Satzes souverän meisterte. Der Konzertwalzer "Die Schlittschuhläufer" von Emil Waldteufel leitete über zu "Three Times Blood" des Österreichers Fritz Neuböck. Das dreisätzige Werk basiert auf drei Bildern des jungen Ebenseer Malers Stefan Feuchtner. Neuböck schrieb "Three Times Blood" als Auftragswerk für die Taubertäler Bläsertage in Baden Württemberg, die drei Teile sind identisch mit den Bildtiteln: "Eisblut" - "Erdenblut" -" Sonnenblut". Den Musikern gelang eine stimmige Interpretation der in moderner Tonsprache und mit wuchtigen Steigerungen gehaltenen Komposition.
Der schmissig gespielte Konzertmarsch "Valdres", basierend auf norwegischen Volksliedern, leitete über zum zweiten Teil, den "Crossline" von Glück und Grote einleitete. "In 80 Tagen um die Welt" in Melodien von Otto M. Schwarz entführten die Musiker anschließend. Dieser Reise folgte der Rocktitel "The Great Pretender" von Buck Ram, ehe ein Medley aus Bernsteins "West Side Story" mit den Gesangssolisten Stefanie Bucher und Fabian Müller den offiziellen Teil beendete.
Für den Beifall bedankten sich Orchester und Dirigent mit den humorvollen "Marsch-Konfetti" von Lecheler und entließen ihre Zuhörer mit "Tochter Zion" in die Weihnachtstage.
(Text und Bilder: H. Zahnleiter)

08.12.2013 Nikolausfeier im Proberaum

Created with Sketch.

Zu einer kleinen vorweihnachtlichen Feier hatte der Musikverein am 2. Adventssonntag traditionsgemäß die Nachwuchsmusikerinnen und -musiker mit ihren Eltern und Ausbildern, die Kinder der Kindertanzgruppen mit ihren Eltern, sowie die Musiker mit ihren Kindern recht herzlich einladen. Eröffnet und beendet wurde der Nachmittag durch die Jugendkapelle, die dabei eine musikalische Vorschau auf das Weihnachtskonzert gab.  Danach gab es eine ganze Reihe beeindruckender musikalischer Vorträge der Kinder, die in Ausbildung sind, und den Auftritt der Vorgruppe mit Darbietungen unter der Leitung von Kevin Merz und Max Hohmann. Außerdem las Michaela Schneider wieder eine spannende Geschichte für die Kleinsten vor, um die Zeit bis zum Erscheinen des Nikolaus zu verkürzen. 

Dann endlich kam der Nikolaus zusammen mit Knecht Ruprecht, herbei gespielt von der Jugendkapelle. Natürlich hatte er aus seinem goldenen Buch viel Lobenswertes aber auch Tadel zu berichten. So ging es vor allem bei einem Register der Jugendkapelle nicht ganz ohne Rute ab. Nachdem jedes Kind sein Geschenk in Empfang genommen hatte, verließ der Nikolaus die Kinder wieder unter den Klängen von  Lasst uns froh und munter sein".

28.09.2013 Musikerausflug nach Heilbronn und zur Heuchelberger Warte

Created with Sketch.

„Jeder hat das Wetter, das er verdient“; wir hatten offensichtlich schönes Wetter verdient. So machten wir uns bei strahlendem Sonnenschein am Samstag, 28.09. zu unserem Musikausflug auf. Wie immer war das Ziel zunächst noch geheim. Zu Beginn schien es beinahe so, als hätten wir das gleiche Ziel wie im vergangenen Jahr; danach lagen einige mit ihren Spekulationen „Technikmuseum“ gar nicht so verkehrt, denn mit Technik hatte das Ziel ja durchaus zu tun, als sich schließlich als erstes Etappenziel das Zweiradmuseum in Neckarsulm herausstellte. Dort konnte man nicht nur jede Menge „Zweiräder“ bestaunen sondern auf so mancher Maschine bei Originalgeräuschen auch mal „Probesitzen“. Hier konnte der eine oder andere auch seinen Erinnerungen an die Jugend und Kindheit nachhängen. Außerdem konnte man mal wieder sehen, was sich die Menschheit so alles einfallen ließ, um nicht laufen zu müssen.

Danach ging es weiter zur Heuchelberger Warte, wo wir nach einem kurzen Aufstieg gleich von der Hexe Rumpumpel mit einem Zaubertrank begrüßt wurden. Nach einem zünftigen Hexenschmaus wurde dann auch so mancher Musiker von der Hexe Rumpumpel verzaubert und entpuppte sich plötzlich als „Schürzenjäger“, „Dieter-Thomas Kuhn“ oder „Anton von Tirol“. Kein Wunder, dass so im Laufe des Abends die Stimmung auf den Siedepunkt geriet und so manche nicht ans Heimfahren denken wollten. Zünftig ging es schließlich dann doch mit Fackeln an den Abstieg zum Bus und dann zurück nach Waldbronn.

Wir sind alle der Meinung, dass unser Musikervorstand uns in diesem Jahr mit diesem Ausflug ein Highlight geboten hat. Dafür gilt ihm und seiner Frau, die das Ziel mit ausgewählt hat, ein ganz besonderes Dankeschön.
Hier geht'S zu den Bildern

17.07.2013 Open-Air-Konzert im Waldbronner Kurpark

Created with Sketch.

"Zum vierten Mal laden wir zu einem Open-Air Konzert ein", sagte zur Begrüßung Günter Geisert, der Vorsitzende des Musikverein "Lyra" Reichenbach, aber witterungsbedingt finde es jetzt erst zum zweiten Mal statt. Es war ein wunderschöner Sommerabend im Kurpark und niemand der annähernd 100 Zuhörer brauchte sein Kommen zu bereuen.
Ein breites, unterhaltsames Programm boten die Musikerinnen und Musiker des Blasorchesters unter der Leitung von Gernot Franz. Durch das Programm führte in bewährter Weise Dr. Dieter Bertelmann. Der Bogen spannte sich dabei vom einleitenden Marsch "Gruß an die Hoch- und Deutschmeister" über Duke Ellington und Melodien von les Humphries und der schwedischen Gruppe "ABBA". Durch die geschickte Programmzusammenstellung war für jeden musikalischen Geschmack und für jedes Alter etwas dabei. Lang anhaltender Beifall dankte Musikern und Dirigent am Schluss und nach den einzelnen Stücken. Mit diesem Open-Air" verabschiedeten sich die Musiker auch in die Sommerpause.
(H.Zahnleiter)
Hier geht'S zu den Bildern

21.-24.06.2013 Bezirksmusikfest

Created with Sketch.

20 Gastkapellen gratulierten zum 90jähr. Jubiläum
Mit dem Bezirksmusikfest des Blasmusikverbandes Bezirk „Albtal“ feierte der Musikverein „Lyra“ Reichenbach seinen 90. Geburtstag. Beim dreitägigen Fest in der Waldbronner Festhalle gaben fast alle Musikvereine des Bezirks ihre musikalische Visitenkarte ab. Von einer 90er-Party am Freitag über den „Treff junger Musiker“, einem Festumzug und einem Programm für Alt und Jung war alles geboten. Beim „Treff junger Musiker“ am Samstag musizierten zunächst die Jugendkapellen aus Reichenbach, Busenbach und Pfaffenrot sowie der Schulchor der Albert-Schweitzer-Schule. Gleichzeitig fand das „Lyra-Quiz“ mit theoretischen Fragen und praktischen Übungen an Instrumenten statt. Danach sorgten die „Heimatstübler“ mit ihren volkstümlichen Liedern für Stimmung. Viel Beifall erhielten anschließend die Jugendgarde und die Tanzmäuse der „Lyra“ für ihren schmissigen Auftritt.
„Waldbronn spielt auf“ war der Programmteil am Abend überschrieben, bei dem die Musikvereine Harmonie Etzenrot unter Ralf Wittmann, Edelweiß Busenbach unter Joachim Hirth und Lyra Reichenbach unter Gernot Franz die Zuhörer jeweils eine Stunde aufs Beste unterhielten. Schlusspunkt war ein Gesamtchor aller 3 Vereine unter der Leitung von Gernot Franz.
Am Sonntag unterhielten im stündlichen Wechsel Kapellen aus dem Bezirksverband die Besucher mit facettenreicher Blasmusik. Den musikalischen Reigen eröffnete der Musikverein Edelweiß Pfaffenrot, gefolgt vom Albgaumusikzug Ettlingen, den Musikvereinen Lyra Schöllbronn, Edelweiß Ittersbach, Harmonie Freiolsheim, Ellmendingen, Frohsinn Spessart, Eintracht Spielberg, Harmonie Völkersbach und Harmonie Feldrennach. Sie stellten eine beeindruckende Bandbreite moderner, unterhaltender Blasmusik vor
Höhepunkt des Sonntags war der Umzug mit 18 Gruppen. In schöner Gemeinsamkeit beteiligten sich Gruppen aus ganz Waldbronn sowie auswärtige Musikvereine. In Gespannen und Oldtimern des MSC Reichenbach führten die Ehrengäste den Zug an mit Bürgermeister Franz Masino und seiner Frau im Beiwagen in einem Seitenwagengespann an der Spitze. Für Marschmusik sorgten die Kapelle aus Reichenbach, der die Tanzgruppen und die Jungmusiker mit Schlagwerk folgten, sowie die Musikvereine Auerbach, Bad Herrenalb-Gaistal, Schielberg und Eisingen. Einen „Lyra-Wagen“ hatte der OGV Reichenbach gestaltet, während es beim Brieftaubenverein „Wie im Taubenschlag“ zuging. Einen Salut schoss nach dem Umzug der Schützenverein, und die DLRG präsentierte Bademoden. Sängerinnen und Sänger der Concordia Reichenbach waren ebenso vertreten, wie das DRK Reichenbach, das den Zug zusammen mit der Feuerwehr auch noch sichernd begleitete, die Heimatstübler auf einem Wagen und der Kleintierzuchtverein, der Hühner und Kaninchen mitführte. Für Beifall am Zugweg sorgten die „Flying Petticoats“ mit ihren gelungenen Tanzeinlage
Als Rauchschwalben kostümiert waren die Kindergärten beteiligt, und Jugendfußballer des TSV Reichenbach marschierten in ihren Trikots mit. „Löschen anno dazumal“ führte die Feuerwehr vor.
Das Fest klang am Montag aus unter dem Motto „Alt und Jung gemeinsam in Schwung“ Dabei sorgte die Seniorenband der Feuerwehrkapelle Schielberg für passende musikalische Unterhaltung und das Kinderballett für den optischen Genuss zur Kaffeezeit. Am Abend beschlossen die Musikvereine Harmonie Burbach, Langenalb und zu guter Letzt die Lyra Reichenbach das rundum harmonische und gelungene Fest.
Dass es ein so großer Erfolg wurde, haben wir sicher unter anderem der Teilnahme so vieler Bezirksvereine zu verdanken; hierfür sei an dieser Stelle nochmals herzlich Dank gesagt. Wie in den letzten Jahren üblich werden wir anstelle eines Gastgeschenks eine Spende an die Manfred Keller Stiftung überweisen.
(H. Zahnleiter, E. Auer)
Hier geht's zu den Bildern

30.05.2013 Konzertreise in den Europapark

Created with Sketch.

Am 30.Mai 2013 startete das Jugendorchester des MV Lyra Reichenbach einen Ausflug in den Europapark Rust. Nachdem sich kurz nach 9 Uhr alle am Proberaum eingefunden hatten und der Bus beladen war, konnte es auch schon losgehen. Nach der Ankunft bekam jeder seine Karte, mit der er rein- und rausgehen konnte. Vor dem Musizieren hatten wir noch Zeit, die wir nutzten, um schon einmal eine Achterbahn zu testen, ins Geisterschloss zu gehen oder uns einfach nur den Park anzuschauen. Mittags hatten wir dann unseren Auftritt. Eine Stunde spielten wir unter der Leitung unseres Dirigenten Fabian Müller Stücke aus unserem Sommerrepertoire, welche auch sehr gut  ankamen. Nachdem der Auftritt zu Ende war, hatten wir noch einige Stunden Zeit zur Verfügung. In dieser Zeit haben wir Achterbahnen und sonstige Attraktionen mit viel Spaß besucht.
Organisiert hatten diesen Ausflug unser Dirigent Fabian Müller und unser Jugendleiter Michael Kiefer, bei denen wir uns herzlich bedanken. Es war ein sehr schöner Ausflug, der gerne bald wiederholt werden kann.
(Celina M.)
Hier geht's zu den Bildern

 28.04.2013 Kirchenkonzert zum 90. Geburtstag

Created with Sketch.

90 Jahre alt wird der Musikverein "Lyra" Reichenbach. So passte es gut, dass auch der Turnus der alle fünf Jahre stattfindenden Kirchenkonzerte auf dieses Jahr fällt, wie Vorsitzender Günter Geisert sagte. Ausführende waren das Blasorchester des Musikvereins unter der Leitung von Gernot Franz und der Kirchenchor Reichenbach-Etzenrot, geleitet von Stefan Fritz. Durch das Programm führte Dieter Bertelmann.
Unter den Zuhörern begrüßte zu Beginn Pfarrer Torsten Ret auch Bürgermeister Franz Masino, Ehrenbürger Helmut Völkle und Pfarrerin Bettina Roller. Er fand es erfreulich, dass der Musikverein "Lyra" Reichenbach in regelmäßigem Abstand zu einem Konzert in die Kirche einlade. Das Schlusswort sprach Vorsitzender Günter Geisert, der vor allem auf den 90. Geburtstag des Vereins hinwies. Bei freiem Eintritt, so Geisert werde am Ausgang um eine Spende gebeten, deren Erlös der kirchlichen und der eigenen Jugendarbeit zufließe.
Gernot Franz hatte mit seinen Musikern ein interessantes Programm mit Musik unterschiedlicher Stilrichtungen zusammengestellt. Zu Beginn erklang der "Altböhmen Hl.-Wenzel-Choral" im Arrangement von Karel Belohoubek. Das Lied selbst stammt aus dem 12. Jahrhundert. Ihm folgte von Sepp Tanzer "Der Festtag". Geschildert wird in stimmungsvollen, musikalischen Bildern das Erwachen des Tages. Die Fanfaren eröffnen das Fest und rufen zum Festgottesdienst. Das folgende "Wonderful Invention" von Dizzy Stratford, unter diesem Namen komponiert Jacob de Haan, ist eine gelungene Anlehnung an Musik aus der Barockzeit in neuem Stil. Danach entführten Dirigent und Musiker ihre Zuhörer mit "Ammerland" von Jacob de Haan auf eine musikalisch wie melodisch sehr schöne Reise durch die Gegend um das Zwischenahner Meer.
Das "Gloria" aus der "Missa brevis" von Mozart gestaltete jubelnd der Kirchenchor unter der Leitung von Stefan Fritz, an der Orgel begleitet von Ulrike Rose. Dem setzten die Musiker den Elvis-Presley-Song "Can't Help Falling In Love" im Arrangement von James Swearingen entgegen, den das Orchester gefühlvoll spielte und so die beiden Solisten Jacqueline Becker (Alt-Saxophon) und Joachim Föhrenbacher (Flügelhorn) unterstützte.
Ungewöhnlich für ein Kirchenkonzert ist eine Rockballade der Gruppe "Metallica". Aber "Nothing Else Matters" fügte sich in seiner musikalischen Sprache gut in den Abend ein. Gemeinsam mit dem Kirchenchor gestaltete das Blasorchester dann unter der Leitung von Stefan Fritz das "Benedictus" aus der "Missa brevis" von Jacob de Haan. Variationen zu "Lobe den Herren" hatte Carl Wittrock mit "Praise To The Lord" geschrieben. Die Melodie des Kirchenlieds klang immer wieder durch und wurde bei den einzelnen Variationen in den Registern des Orchesters wundervoll ruhig ausmusiziert. In "Bye Bye Spiritual" hatte Luigi di Ghisallo, ein Pseudonym für den Holländer Kees Vlak, bekannte Spirituals wie "Amazing Grace" mit einem weich und gefühlvoll gespielten Trompetensolo von Jens Thimm oder "Oh Happy Day" verwoben.
Für den lebhaften Applaus, auch nach den einzelnen Stücken, bedankten sich die Musiker mit dem israelischen Volkslied "Shalom chaverim". In einer zweiten Zugabe bedankten sich Orchester und Chor mit einer Wiederholung des "Benedictus".
(Text und Bilder: H. Zahnleiter)
Hier geht's zu den Bildern

23.02.2013 Generalversammlung

Created with Sketch.

Start ins 90. Jubiläumsjahr

Nach der Marschfolge „Gruß an die Hoch-und Deutschmeister“ der Vereinskapelle unter der Leitung von Gernot Franz eröffnete Vorstand Günter Geisert mit dem Gedenken an die im vergangenen Jahr verstorbenen Mitglieder und der Bekanntgabe der Tagesordnung die ordentliche Generalversammlung am Samstag, 23.2.2013.
Schriftführer Jürgen Geisert informierte die zahlreichen Anwesenden über das umfangreiche musikalische Programm des Vereinsorchesters, über die geselligen Zusammenkünfte sowie über die Arbeit der Verwaltung im zurückliegenden Vereinsjahr.
Nachdem Kassier Eugen Endres seinen Kassenbericht vorgetragen hatte, bestätigte Kassenprüfer Dr. Dieter Bertelmann, dass die Kasse in „bester Ordnung“ ist und dankte den Verantwortlichen für die äußerst gewissenhafte Kassenführung.
Musikervorstand Wolfgang Ochs, erinnerte in seinem Bericht u. a. an die 44 öffentlichen Auftritte des Vereinsorchesters und der Rauchschwalben. Er hob dabei besonders als musikalisches Highlight das Konzert zur Weihnachtszeit hervor, das die Besucher begeisterte und der Kapelle zeigte, dass man musikalisch auf dem richtigen Weg sei. Er wies darauf hin, dass der Erfolg des Konzerts auf das große Engagement des Dirigenten Gernot Franz und aller Musiker zurückzuführen sei. Das Vereinsorchester besteht derzeit aus 55 aktiven Musikerinnen und Musikern im Durchschnittsalter von 35 Jahren. Der Probenbesuch lag bei 75%. Er dankte auch seinem Stellvertreter Jens Thimm, der in der Musikerversammlung für weitere 2 Jahre zum 2. Musikervorstand gewählt wurde.
Anschließend informierte der 2. Jugendleiter Thomas Schwab in seinem Bericht über die Aktivitäten der Bläserjugend. Derzeit musizieren 28 Jugendliche in der Jugendkapelle, während sich 38 in Ausbildung befinden. 6 Kinder spielen in der Vorgruppe. Ihr Können stellten 5 Jungmusiker/Innen durch das Erreichen des Leistungsabzeichens in Bronze unter Beweis. 1 Musikerin erreichte das Leistungsabzeichen in Silber. Ein wichtiges Ereignis für die Bläserjugend im vergangenen Jahr war auch der Dirigentenwechsel, der beim Konzert zur Weihnachtszeit offiziell stattfand, als Gernot Franz den Stab an Fabian Müller übergab. Neu war auch der Wechsel in der Jugendleitung mit Michael Kiefer, der in der Verwaltungssitzung am 14.8.2012 zum 1. Jugendleiter gewählt wurde.
In seiner Zusammenfassung erinnerte Vorstand Günter Geisert noch einmal an musikalische und gesellige Highlights wie das Weihnachtskonzert und der Musikerausflug. Er dankte allen Aktiven auch in der Fastnacht, die zum guten Gelingen aller Veranstaltungen beigetragen haben, besonders aber dem 2. Vorstand Eduard Thimm für seine unermüdliche Unterstützung. Er hob die Wichtigkeit der Jugendarbeit beim Musikverein hervor, wies aber auch auf die hohen Kosten für die Jugendausbildung und die Instrumentenbeschaffung hin. Seinen Dank sprach er auch der Gemeinde und den derzeit 711 Mitgliedern für die ideelle und finanzielle Unterstützung aus.
Franz Becker würdigte die umfangreiche Arbeit sowie die detaillierten Berichte und schlug die Entlastung der Verwaltung vor, die die Versammlung auch einstimmig erteilte.
Im Punkt Ehrungen wurden für 25-jährige Mitgliedschaft 11 fördernde Mitglieder mit der silbernen Ehrennadel ausgezeichnet. Die goldene Ehrennadel für 40-jährige Mitgliedschaft gab es für 11 Mal. 10 Mitglieder konnten zum Ehrenmitglied ernannt werden. Eine Urkunde für 60-jährige Mitgliedschaft erhielten 2 fördernde Mitglieder. Außerdem wurde 1 Musiker für lückenlosen Probenbesuch geehrt. Ehrungen gab es auch für 4 Verwaltungsmitglieder für ihre langjährige Tätigkeit. So erhielten Hans-Jürgen Mess, Eduard Thimm und Wolfgang Ochs ein Geschenk für 25 Jahre, Eugen Endres für 20 Jahre Verwaltungsarbeit. In diesem Zusammenhang wies Günter Geisert auch auf die große Bedeutung des Ehrenamts hin.
Der 2. Vorstand Eduard Thimm dankte Günter Geisert für seine umfangreiche Vorstandstätigkeit, seinen unermüdlichen Einsatz und seine zuverlässige Arbeit.
Bei den Neuwahlen wurde Eduard Thimm für weitere 2 Jahre als zweiter Vorstand einstimmig wieder gewählt. Ebenfalls einstimmig wieder gewählt wurden Daniel Schwab als 2. Kassier und die Verwaltungsmitglieder Florian Baral, Manfred Hübscher, Julia Löffler und Horst Weber. Jürgen Geisert wurde für 1 Jahr als 1. Schriftführer gewählt. Neu in die Verwaltung gewählt wurden Tobias Endres und Daniel Becker als Nachfolger von Jürgen Geisert. Als 2. Kassenprüfer wurde Joachim Föhrenbacher für Karl Becker gewählt, der aus gesundheitlichen Gründen sein Amt niederlegte.
Vorsitzender Günter Geisert beschloss die Versammlung, die vom Blasorchester unter der Leitung von Gernot Franz musikalisch umrahmt wurde, mit der Vorschau auf die Termine im Jahr 2013 wie z.B. das Kirchenkonzert am 28. 04., das Bezirksmusikfest mit Festumzug vom 21.06. bis 24.06., das Konzert zur Weihnachtszeit am 22.12. und die Prunksitzung am 15.02.2014. Danach beendete die Vereinskapelle die äußerst harmonische Versammlung.

26.02.2013 Prunksitzung im Kurhaus Waldbronn

Created with Sketch.

Lyra-Sitzung zum 90. Geburtstag
Mit ihrer Prunksitzung unter dem Motto "Mit 90 hau'n wir auf die Pauke" eröffneten die Narren des Musikvereins "Lyra" Reichenbach die närrische Saison in Waldbronn. Musikalisch begleitet wurde das über vierstündige Geschehen durch die Sitzungskapelle der Lyra unter der Leitung von Fabian Müller.
Nach Einzug und Begrüßung durch Sitzungspräsident Manfred Hübscher sorgten die "Tanzmäuse" mit ihrem Gardetanz, Einstudierung Ines Ochs, für den schwungvollen Beginn. Die gelungenen Tänze der einzelnen Garden zogen sich wie ein roter Faden durchs Programm.
Die "Minis" eroberten die Herzen aller Narren im Sturm und mussten ihren Tanz gleich einmal wiederholen. Die Teenie-Garde und später im Programm die Jugend-Garde, alle einstudiert von Heike Strack, ernteten lebhaften Applaus. Nach einer Kur im Jungbrunnen drehte das Männerballett unter Leitung von Birgit Föhrenbacher richtig auf. Den Schlusspunkt bei den Tänzen setzten die Tanzmäuse mit ihrem von Ines Ochs einstudierten Showtanz mit Melodien aus "Hair", den auch sie als Zugabe wiederholen mussten. Zwei Stimmungsrunden steuerten Julia Löffler und Eugen Endres bei. Für Stimmung sorgte auch Monika Meß mit gelungenen Playback-Nummern von Wencke Myhre.
Das Defilee in der Bütt eröffnete Mareike Schmich, bei der eine Party bei sturmfreier Bude gründlich aus dem Ruder lief als der Grill wegen Regen im Wohnzimmer angefacht wurde und mitten im ganzen Chaos auch noch die Eltern vorzeitig zurückkamen. Als "werdender Vater" berichtete Torsten Rangs und zeigte an praktischen Tests auf, ob der Vater schon bereit ist für das Kind. Allerdings sollte bei keinem der Tests der Puls über 90 gehen und die Testdauer mindestens 2-3 Jahre betragen. Ihre bedrückenden Erlebnisse als "Mädchen, das immer zu spät kommt" schilderte Waltraud Kieweg. Als Gründungsmitglieder der Lyra schleppten sich Klaus Auer und Willibald Masino auf die Bühne und erzählten vom schönen Vereinsleben früherer Jahre und von den Jubiläumsfesten. Als Ehrenjungfrauen waren Elke Auer und Stefanie Roth übrig geblieben. Sie unterhielten sich über ihr Outfit –"der Strohhut steht dir, wie aus dem Kopf gewachsen"-, ihr falsch angegebenes Alter –"des war kein Falsches, des war nur eins von früher"- oder auch die Männer. Mit einer eher nachdenklichen Bütt warteten die 90-jährigen Omas Simon Bertelmann und Thomas Schwab auf, zwei Nachwuchstalente der "Lyra", die sich Sorgen um ihre Enkel machten.
In der Welt und in Waldbronn fand "Nachtwächter" Manfred Hübscher so manches zum Lachen und Weinen. Zur Fleckenhöhe fragte nach den Investoren, aber die Unterschriftenaktion ließ ihn stutzend fragen: "Vertrauen denn die Bürger den gewählten Gemeinderäten nicht mehr?" Zur Konkurrenz zwischen Waldbronn und Karlsbad um die neue Schulart empfahl er den Beteiligten "Lasset uns miteinander schwätze!" Kritik kam von ihm zum zeitlich zu frühen Ende des Kurparkfests am Sonntagabend.
Aus seinen Zeitungen las Austräger Horst Weber vor. Der Bürgermeister sei im Gegensatz zu Steinbrück "ein armes Schwein". Um sein Gehalt aufzubessern, müsse er bei dm an die Kasse. Die örtliche Apotheke werde als Netto-Markt weitergeführt, wenn man ein Medikament brauche, heiße es: "Ned do, Ned do!" Bei den Friedhofsgebühren empfahl er, den Kontoauszug anzusehen, bevor man sterbe und bedauerte den Abbau vieler öffentlicher Uhren, für die er die aberwitzigsten Verwendungen in seinen Zeitungen entdeckte. Der Christbaum in Busenbach sei sehr schön, "wenn ich do unsern Krüppel aguck…"
Den Schlusspunkt setzten wieder die "Lyra-Fetzer" in Musiker-Uniformen der zurückliegenden 90 Jahre. Sie leiteten direkt zu Finale und Ausmarsch einer rundum gelungenen Sitzung über.

Hier geht's zu den Bildern

2012

23.12.2012 Konzert zur Weihnachtszeit

Created with Sketch.

Breite Palette der Blasmusik souverän gespielt
Bläserjugend und Blasorchester des Musikvereins "Lyra" Reichenbach gestalteten das Konzert zur Weihnachtszeit. Dabei gelangen im sehr gut besuchten Kurhaus beeindruckende Interpretationen originaler Blasmusik und Arrangements fast aller Stilepochen.
Vorsitzender Günter Geisert freute sich über den guten Besuch des Konzerts. Unter den Zuhörern begrüßte er namentlich Bürgermeister Franz Masino, Ehrenbürger Helmut Völkle, die Pfarrer Bettina Roller und Torsten Ret, Rektor Peter Hepperle, Michael Weber, den Präsidenten des Blasmusikverbandes Karlsruhe, und eine Abordnung der Feldmusik Rothenburg in der Schweiz. Michael Weber, Präsident des Blasmusikverbands Karlsruhe, ehrte im Rahmen des Konzerts Alexander Horsch mit der Goldenen Ehrennadel des Bundes Deutscher Blasmusikverbände. Horsch ist seit 40 Jahren bei der Lyra aktiv und Vorsitzender Günter Geisert ernannte ihn zum Ehrenmitglied.
Eröffnet wurde der Abend durch die Bläserjugend, bei der Rebecca Steigert durchs Programm führte. In "March Mania" hatte Michael Story bekannte Märsche vom River Quai-Marsch bis zu Stars and Stripes zu einem aparten Potpourri zusammengestellt. Mit diesem Stück verabschiedete sich der langjährige Dirigent Gernot Franz von den Nachwuchsmusikern und übergab den Stab an Fabian Müller. Mit den Phil-Collins-Melodien "Selections from Tarzan" eröffneten die Jungmusiker unter Fabian Müller, ließen danach "Vois sur ton chemin" von Bruno Coulais mit einem sehr schön gespielten Flötensolo von Julia Dreher folgen, um mit "Highlights" aus Steve Jablonskys Filmmusik zu "Transformers" den offiziellen Teil zu beenden. Für den langanhaltenden Beifall bedankten sie sich mit Filmmusiken, die Michael Story zusammengestellt hatte.
Durch das Programm des Blasorchesters unter der Leitung von Gernot Franz führte wieder Dieter Bertelmann. Gleich der einleitende Bach-Choral "Jesus bleibet meine Freude" zeigte die Stärken von Franz und seinen gut 60 Musikern: die Themen wurden fein ziseliert und transparent aufgeblättert. Dieses transparente Musizieren sollte sich auch in den übrigen Stücken des Abends fortsetzen. Selbst bei gewaltigen Steigerungen blieb der Klang stets durchsichtig, kein Thema ging verloren. In den drei Sätzen "Marsch, Tanz der Rohrpfeifen, Trepak" aus Tschaikowskys "Nussknacker-Suite" sah man förmlich die Ballerinen über die Bühne schweben.
Die Sagenwelt der nordischen Mythologie ist Schauplatz der original für Blasorchester geschriebenen Komposition "Fate of the Gods" des amerikanischen Komponisten Steven Reinecke. In gewaltigen, tonmalerischen Bildern erzählt er vom Untergang der Welt, von der Götterdämmerung und der Erschaffung einer neuen, idyllischen Welt durch den Baum des Lebens.
Mit dem Paso Doble "Amigas de la Armonica" von Martinez-Gallego klang der erste Teil aus, um nach der Pause mit einem "Latin Pop Special" von Masato Myokoin weiterzugehen. Im Mittelpunkt stand der fünfte Satz "Hobbits" aus der Sinfonie "The Lord of the Rings" von Johan de Meij. 1988, lange vor den Filmerfolgen geschrieben, entwickelt sich in diesem Satz aus einem Volkstanz eine strahlende Hymne, mit der der Sieg der Hobbits über das Böse gefeiert wird. Gernot Franz ließ mit seinen Musikern die Schönheit dieser Sinfonie erklingen. Unterstützt wurde diese Darbietung durch eine Bilderpräsentation aus dem Leben der Hobbits, die Ines Ochs zusammengestellt hatte.
Dass das Blasorchester aber auch im Big-Band-Stil swingen kann, bewiesen die Musiker als Kontrastprogramm mit Duke-Ellingtons "It don't mean a Thing". Titelmelodien aus den James-Bond-Filmen "Octopussy", "James Bond jagt Dr. No", "In tödlicher Mission" und natürlich "Goldfinger", arrangiert von Johan de Meij, beendeten den offiziellen Teil. Für den jubelnden Applaus bedankten sich Orchester und Dirigent mit dem "Honky Tonk Ragtime" von Willy Faust, um mit Jacob de Haans sinfonischer Bearbeitung von "Stille Nacht" die Zuhörer in die Weihnachtszeit zu entlassen.
(Text und Bilder: H. Zahnleiter)
Hier geht'S zu den Bildern

13.10.2012 Musikerausflug nach Speyer

Created with Sketch.

Unser diesjähriger Musikerausflug begann gleich spannend, als wir in Speyer bei einer kriminalhistorischen Stadtführung den Mord an Ritter Georg aufklärten. Interessant und unterhaltsam wurden wir durch die „Zeugenaussagen“ der historischen Figuren, dargestellt, durch einige unserer Musiker, vorbei am Speyerer Dom und anderen Sehenswürdigkeiten in die Innenstadt geführt.
Nach kurzweiligen 1 ½ Stunden hatte jeder noch Gelegenheit, sich das Speyerer Zentrum etwas genauer anzuschauen, ein Eis zu essen oder nur so durch die Altsstadt zu schlendern.
Danach ging es weiter nach Wiesloch zu „Wimmers Landwirtschaft“ nach Wiesloch, wo man schon auf den Musikverein „Lührer“ wartete, und wo wir bei einem mehr als reichhaltigem Buffet, gutem Wein und mehr einen gemütlichen Abend verbrachten, bevor es gegen halb 12 wieder zurück nach Waldbronn ging.
Wir sind alle der Meinung, dass unseren Musikervorständen wieder mal eine runde Sache gelungen ist!
Hier geht'S zu den Bildern

15. & 22.06.2012 Kooperationsveranstaltung mit der Albert-Schweizer-Schule

Created with Sketch.

"Uns wird der Marsch geblasen"

Im Rahmen des Musikkooperationsprogramms mit der Lyra Waldbronn - Reichenbach wurde im Juni der Musikunterricht der vierten Klassen  von Mitgliedern des Blasorchesters  fachmännisch und fachfraulich gestaltet. Im Bildungsplan für die Grundschulen steht in Klasse vier der Unterrichtsbereich „Instrumentenkunde“,  der nun hier sehr anschaulich und handlungsorientiert vermittelt wurde. 
In zwei Sequenzen wurden Blechblas-und Holzinstrumente in ihren verschiedenen Klangfarben und in ihrem Tonumfang präsentiert. Die Schülerinnen und Schüler konnten sich somit ein Bild sowohl vom Einzelklang als auch vom Klang im Zusammenspiel von den einzelnen Instrumenten machen. Ein weiteres erklärtes Ziel dieses Kooperationsprojekts war es, dass die Kinder sich selbst an diesen verschiedenen Instrumenten versuchen durften und es war für manchen „Jungmusiker“ überraschend, wie viel Energie und Technik benötigt wird um Töne einem Blasinstrument zu entlocken. Nicht nur Flötentöne,  sondern auch die helle Trompete, die dunkle Posaune und die tiefe Tuba konnte man auf den Gängen in der Albert-Schweitzer-Schule hören.
Es bereitete den Kindern viel Freude den Musikunterricht sehr praktisch zu erleben. Somit werden die Grundanliegen des Bildungsplans praxisnah an unserer Schule gelebt. Die Albert-Schweitzer-Schule dankt dem Musikverein Lyra Reichenbach für diese Präsentation und Demonstration der verschiedenen Klangkörper. 

Danken möchte ich an dieser Stelle dem Dirigenten Herrn Gernot Franz, mit dem die Schulleitung die Konzeption entworfen und umgesetzt hat. Des Weiteren ein herzliches Dankeschön den Damen Annika Schwab und der ehemaligen Konrektorin Elke Auer sowie Herrn Wolfgang Ochs und Herrn Hess für ihr Engagement um das musikalische Wissen und Können unserer Kinder.  Respekt vor unserer Achtklässlerin Laura Besser, die als aktive Posaunistin ebenfalls an diesem Projekt beteiligt war. Vielleicht bekommt mancher Schüler/manche Schülerin noch  Lust auf mehr. Dann ist der Musikverein Lyra Reichenbach der richtige Ort.
Peter Hepperle, Rektor
Hier geht's zu den Bildern

03.03.2012 Generalversammlung

Created with Sketch.

Rückblick auf 2011 und Ausblick auf das Jubiläumsjahr 2013

Nach dem Marsch „Arsenal“ der Vereinskapelle unter der Leitung von Gernot Franz eröffnete Vorstand Günter Geisert mit dem Gedenken an die im vergangenen Jahr verstorbenen Mitglieder und der Bekanntgabe der Tagesordnung die ordentliche Generalversammlung am Samstag, 03.03.2012.
Schriftführer Jürgen Geisert informierte die zahlreichen Anwesenden über das umfangreiche musikalische Programm des Vereinsorchesters, über die geselligen Zusammenkünfte sowie über die Arbeit der Verwaltung im zurückliegenden Vereinsjahr. 
Nachdem Kassier Eugen Endres seinen Kassenbericht vorgetragen hatte, bestätigte Kassenprüfer Dr. Dieter Bertelmann, dass die Kasse in „bester Ordnung“ ist und dankte den Verantwortlichen für die äußerst gewissenhafte Kassenführung.
Musikervorstand Wolfgang Ochs, der in der Musikerversammlung für weitere 2 Jahre gewählt worden war, erinnerte in seinem Bericht an die 48 öffentlichen Auftritte des Vereinsorchesters und der Rauchschwalben. Er hob dabei besonders das Gemeinschaftskonzert mit dem Gesangverein Concordia und das gelungene Konzert zur Weihnachtszeit hervor, dessen Erfolg auf die intensive Probenarbeit des Dirigenten Gernot Franz und den Teamgeist unter den Musikern zurückzuführen sei. Das Vereinsorchester besteht derzeit aus 64 aktiven Musikerinnen und Musikern im Durchschnittsalter von 35 Jahren. Der Probenbesuch lag bei 76%. 
Anschließend informierte der 2. Jugendleiter Thomas Schwab in seinem Bericht über die Aktivitäten der Bläserjugend. Derzeit musizieren 30 Jugendliche in der Jugendkapelle, während sich 44 in Ausbildung befinden. Ihr Können stellten 3 Jungmusiker/Innen durch das Erreichen des Leistungsabzeichens in Bronze unter Beweis. 18 Kinder spielen in der Vorgruppe.
In seiner Zusammenfassung erinnerte Vorstand Günter Geisert noch einmal an musikalische und gesellige Highlights wie das Gemeinschaftskonzert, das Weihnachtskonzert und der Vereinsausflug nach Dresden. Er dankte allen, die zum guten Gelingen aller Veranstaltungen beigetragen haben, besonders aber dem 2. Vorstand Eduard Thimm für seine unermüdliche Unterstützung. Er hob die Bedeutung der Jugendarbeit beim Musikverein hervor, wies aber auch auf die hohen Kosten für die Jugendausbildung und die Instrumentenbeschaffung hin. Seinen Dank sprach er auch der Gemeinde und den derzeit 726 Mitgliedern für die ideelle und finanzielle Unterstützung aus.
Wendelin Masino würdigte die hervorragende Arbeit und schlug die Entlastung der Verwaltung vor, die die Versammlung auch einstimmig erteilte.
Im Punkt Ehrungen wurden für 25-jährige Mitgliedschaft 12 fördernde Mitglieder mit der silbernen Ehrennadel ausgezeichnet. Die goldene Ehrennadel für 40-jährige Mitgliedschaft gab es für 1 Mal. 4 Mitglieder konnten zum Ehrenmitglied ernannt werden. Eine Urkunde für 60-jährige Mitgliedschaft erhielten 3 fördernde Mitglieder. Außerdem wurde 1 Musiker für lückenlosen Probenbesuch geehrt. Eine besondere Ehrung erhielt der erste Vorstand Günter Geisert für 25 Jahre Vorstandstätigkeit. Er bekleidete seit 1987 zunächst das Amt des 2. Vorstands und ist nun seit 12 Jahren 1. Vorstand des Vereins. Für seinen unermüdlichen Einsatz und seine zuverlässige Arbeit dankte ihm der 2. Vorstand Eduard Thimm. 
Bei den Neuwahlen wurde Günter Geisert für weitere 2 Jahre als erster Vorstand einstimmig wieder gewählt. Ebenfalls einstimmig wieder gewählt wurden Eugen Endres als 1. Kassier, Elke Auer als stellvertretende Schriftführerin und die Verwaltungsmitglieder Matthias Häring, Willibald Masino, Hans-Jürgen Mess, Waltraud Kieweg , Herbert Krückl. Als Kassenprüfer wurde Dr. Dieter Bertelmann wieder gewählt. 
Vorsitzender Günter Geisert beschloss die Versammlung, die vom Blasorchester unter der Leitung von Gernot Franz musikalisch umrahmt wurde, mit der Vorschau auf die Termine im Jahr 2012 wie z.B. das Musikfest vom 04.05. bis 07.05., das „Open-Air-Konzert“ am 13. 07., das Konzert zur Weihnachtszeit am 23.12. und die Prunksitzung 2013. Danach beendete die Vereinskapelle mit dem Marsch "Hoch Badnerland" die äußerst harmonische Versammlung.

03. & 04.02.2012 Prunksitzung im Kurhaus Waldbronn

Created with Sketch.

Die Lyra sucht den Supersta
Schon traditionell eröffneten die Narren des Musikvereins "Lyra" Reichenbach die närrische Saison in Waldbronn mit ihrer Prunksitzung, diesmal unter dem Motto "Die Lyra sucht den Superstar". Demzufolge setzte Sitzungspräsident Manfred Hübscher nach jedem Beitrag den "Applausometer" in Gang, und die Narren im Saal spendeten den Akteuren gehorsam Beifall. Musikalisch begleitet wurde die Prunksitzung durch die Fastnachtskapelle unter der Leitung von Fabian Müller und Bernd Baral.
Nach Einmarsch und Grußworten des Präsidenten stimmte in diesem Jahr die Kindergarde unter der Leitung von Heike Strack und Silvia Hucker mit einem allerliebsten Gardetanz in das Programm ein. Ihnen in nichts stand die Jugendgarde nach, Einstudierung ebenfalls Heike Strack. Einen gelungenen Showtanz legten zum Schluss die Tanzmäuse", Choreografie Ines Ochs, auf die Bretter. Dazwischen wirbelten auch Ballerinen der besonderen Art über die Bühne. Das Männerballett hatte sich unter Leitung von Birgit Föhrenbacher wieder etwas Besonderes einfallen lassen.
Aufgelockert wurden die gut vier Stunden durch die Stimmungssänger Julia Löffler und Eugen Endres, die das närrische Publikum auch zu einer Polonaise durch den Saal auf Trab brachten. Eine große Schar bat Präsident Manfred Hübscher zum Ordensverleih auf die Bühne.
Im Verlauf des Abends erzählte Waltraud Kieweg von ihrer Arbeitsweise als Zahnärztin, sie bohrt grundsätzlich ohne Spritze und zieht "Zahn um Zahn". Manfred Hübscher beleuchtete als Nachtwächter das lokale und das überörtliche Geschehen. Nach zehn Jahren Beratung und Planung erhalte Busenbach jetzt endlich seine "Via Leopolda". Der Regierungswechsel in Stuttgart und "Wutbürger allenthalben" waren weitere Themen, die schließlich zur Erkenntnis führten: "Politik ist närrisch das ganze Jahr!"
Simon Bertelmann und Thomas Schwab, zwei Neulinge in der Bütt, erzählten als Erotikstars von den anstrengenden Dreharbeiten zu ihrem letzten Film, bei dem aber letztlich immer das Gleiche passierte. Als Putze und ihr Star kamen Elke Auer und Stefanie Roth, im wirklichen Leben Mutter und Tochter. Ob sie Fremdwörter unter die Lupe nahmen, ob sie sich testeten zur Vorausscheidung zum Superhirn oder sich einen Fluch wegzaubern lassen wollten, sie hatten die Lacher auf ihrer Seite bis zum Schluss das Navi am Friedhof verkündete: "Sie haben ihr Ziel erreicht!"

Als "2 vom Set" bewarben sich Klaus Auer und Willibald Masino zwar meist erfolglos, hatten dafür aber umso mehr Erfolg bei ihrem Publikum. Als Austräger hatte Horst Weber seine Zeitungen aufmerksam gelesen. So traue sich der Gesangverein "Concordia" nicht mehr Plakate aufzuhängen, weil "Concordia sin(k)gt" eine völlig neue Bedeutung habe. Auch über Waldbronn stand einiges in seinen Zeitungen. Komisch fand er, dass die AVG einfach ihren übrig gebliebenen Schotter vom Gleisbau in Karlsbad auf die Straße kippte und die Gemeinde daraus flugs einen Kreisel am Ortseingang machte.

Mit einer Playbacknummer waren die "Drei Tenöre" Daniel Becker, Markus Reiser und Matthias Strack im Programm vertreten. Gelungen war der Auftritt von Monika Mess, die in diesem Jahr mit Background-Chor und Band als Helene Fischer die Bühne eroberte. Den Schlusspunkt setzten wie in jedem Jahr die "Lyra-Fetzer", die mit ihrem Frontmann Manfred Hübscher einmal mehr bewiesen, dass sie von der Volksmusik bis zum Jazz in allen Musikstilen zu Hause sind. Zum großen Finale versammelten sich nochmals alle närrischen Akteure auf der Bühne.

Hier geht's zu den Bildern

2011

18.12.2011 Konzert zur Weihnachtszeit

Created with Sketch.

Hoher Stellenwert für Jugendarbeit

Bläserjugend und Blasorchester des Musikvereins "Lyra" Reichenbach gestalteten ein abwechslungsreiches und musikalisch anspruchsvolles Programm beim "Konzert zur Weihnachtszeit". Gut 500 Zuhörer konnte dazu Vorsitzender Günter Geisert im Waldbronner Kurhaus begrüßen. Sein besonderer Gruß galt Bürgermeister Franz Masino, den Ehrenbürgern Martin Altenbach und Helmut Völkle, Staatssekretär Dr. Frank Mentrup, Pfarrerin Bettina Roller, Pastoralreferent Christian Richter, dem Vizepräsidenten des Blasmusikverbandes Karlsruhe Bernhard de Bortoli, einer Abordnung der Feldmusik Rothenburg in der Schweiz sowie Musikschulleiter Armin Bitterwolf.
Im Rahmen des Konzerts erhielten Matthias Häring und Manfred Hübscher die Vereinsehrennadel in Silber für 25 Jahre Aktivität, Michael Kiefer wurde durch Bernhard de Bortoli, Vizepräsident beim Blasmusikverband Karlsruhe, für 20 Jahre ausgezeichnet, 10 Jahre sind Carina Geisert, Svea Ochs und Matthias Kuderer aktiv.
Musikalisch trug das Konzert die Handschrift von Gernot Franz. Mit einer geschickten Programmauswahl gab er sowohl der Bläserjugend als auch dem Blasorchester Gelegenheit, ihr großes Können unter Beweis zu stellen. Dabei führte Franz beide Orchester mit klarer Zeichengebung und gab so seinen Musikern Sicherheit. Gerade die Leistung der Bläserjugend unterstrich, dass bei der Lyra eine qualitativ gut ausgebildete Jugend nachwächst. Beleg dafür ist auch, dass Anna Reiter, Rebecca Steigert und Max Hohmann drei Jungmusiker das Bronzene Leistungsabzeichen erworben haben.
Die Bläserjugend eröffnete ihren Programmteil mit "Renaissance Festival und Dances", bei dem Bruce Pearson Themen von Barockkomponisten zu einem klangschönen Medley zusammengefasst hatte. Nach den bekanntesten Melodien des "King of Pop" in "A Tribute to Michael Jackson, arrangiert von Michael Strong, mit mehreren gekonnt gespielten Schlagzeug- und Trompetensoli, schlich "Pink Panther" förmlich über die Bühne, ehe die Piraten der Karibik dynamisch akzentuiert "At Worlds End" gelangten. Für den lebhaften Beifall bedankten sich die jungen Musiker mit "Rock for a Croc" und stellten dabei beachtliche Big-Band Qualitäten unter Beweis.
Mit dem Konzertmarsch "Arsenal" von Jan Van der Roost stieg das Blasorchester in sein Programm ein, durch das zum 20. Mal gewohnt souverän Dr. Dieter Bertelmann führte. Dem Marsch folgte von Carl Maria von Weber das "Concertino für Solo-Klarinette und Orchester". Mit Fabian Müller hatte die Lyra einen Klarinettisten für die Solopartie in den eigenen Reihen, der auch die virtuosen Läufe des "Concertinos" souverän und mit warmem Ton meisterte.
Einer der Höhepunkte im Programm war die dreisätzige "Windfonietta" des Österreichers Fritz Neuböck. Die schönen Melodien der "Elegie" musizierte Gernot Franz mit seinen Musikern ruhig aus. Bei der "Serenade" begannen die Holzbläser und nach und nach kamen die übrigen Instrumente dazu. Der Jig im "Finale" steigerte sich zu einem souverän gespielten Galopp. Den ersten Teil beendete der Konzertmarsch "Die Sonne geht auf" von Rudi Fischer.
Afro-brasilianische Themen hatte Robert W. Smith in "Brazil: Ceremony, Song und Samba" in einem stark vom Rhythmus geprägten Stück zusammengestellt, bei dem zum Schluss musikalisch der Karneval in Rio sich austobte. "A Tribute to Lionel" gab Thomas Schwab Gelegenheit, sein großes Können am Vibraphon zu beweisen. Herausragend im Programm war auch das Mondlied aus Antonin Dvoraks Oper "Rusalka", das von Stefanie Bucher gefühlvoll und schön in der tschechischen Originalsprache gesungen wurde. Das Orchester verstärkte dabei Claudia Karsch an der Harfe. Das gewaltige Medley aus dem Musical "Miss Saigon" beendete nach gut drei Stunden den offiziellen Teil. Dabei zeigte das 54 Musiker zählende Blasorchester, dass es auch über ausdrucksstarke Piani verfügt. Mit zwei Zugaben, darunter zum Ende "Süßer die Glocken nie klingen", entließen die Musiker ihre Zuhörer in die Weihnachtszeit.
(Text und Bilder: H. Zahnleiter)
Hier geht's zu den Bildern

30.09. & 03.10.2011 Vereinsausflug nach Dresden

Created with Sketch.

Wenn die Engel reisen,....
lacht der Himmel. So stimmte beim Vereinsausflug am vergangenen Wochenende wieder alles, sogar das Wetter. Die Organisatoren hatten wieder ein abwechslungsreiches Programm vorbereitet, bei dem jeder auf seine Kosten kam. Nach einem ausgiebigen Frühstück im Hotel „Frankenhöhe“ und einer stressfreien Anreise empfing uns unsere Reiseleiterin beim Zwinger. Von dort startete ein Rundgang durch die Altstadt vorbei an allen höchst eindrucksvollen Bauwerken wie der Semperoper, der Hofkirche und natürlich der Frauenkirche, die nach 11-jähriger Bauzeit 2005 wieder geweiht wurde und ein Symbol für Frieden und Freiheit darstellt.

Am Samstag ging es am Vormittag bei einer Stadtrundfahrt auch in die Außenbezirke von Dresden, bei der unsere Reiseführerin uns nicht nur sehr kompetent sondern auch äußerst unterhaltsam über Gebäude und geschichtliche Ereignisse informierte. Nach einer Orgelvorführung in der Frauenkirche ging es dann zur Führung in die Semperoper, die bis 1985 originalgetreu rekonstruiert wurde und zu den schönsten Musiktheatern Europas zählt. Den Tag beschloss ein gemeinsames Abendessen im Erlebnisgasthaus „Pulverturm“.

Danach glaubte man, könnte kein Ereignis mehr das Erlebte „toppen“. Dennoch ließ man es am Sonntagabend richtig krachen und das im wahrsten Sinne des Wortes. Nach einem Ausflug in die Sächsische Schweiz mit Schifffahrt auf der Elbe, Besichtigung der Festung Königstein und dem Schloss Pillnitz gab es beim Abschluss im Brauhaus Watzke ein 3-Gänge-Menü mit Feuerwerk vor und nach jedem Gang zu bewundern.

Den fröhlichen Abschluss fand der gelungene Ausflug dann im Weingut Lutz in Oberderdingen. Wen wundert es da, dass auf der Heimfahrt wieder einmal alle Ausflugsteilnehmer bekundeten: „Es war wieder Spitze!“ Dass dieser Ausflug wieder eine so gelungene Sache war, verdanken wir dem Organisatorenteam, das alles so toll geplant und vorbereitet hat. Wir wollen uns deshalb auf diesem Weg bei allen sehr herzlich bedanken.
Hier geht's zu den Bildern

19.03.2011 Generalversammlung

Created with Sketch.

Jugendarbeit hat hohen Stellenwert
Nach wie vor nimmt beim Musikverein "Lyra" Reichenbach die Jugendarbeit einen großen Stellenwert ein. Die Ausgaben dafür nannte Vorsitzender Günter Geisert bei der Generalversammlung "eine Investition in die musikalische Zukunft". 
Umrahmt wurde der Abend vom Blasorchester unter der Leitung von Gernot Franz.
Bei den Neuwahlen wurden Eduard Thimm als 2. Vorsitzender, Jürgen Geisert als Schriftführer und Daniel Schwab als stellvertretender Kassier in ihren Ämtern bestätigt. Ebenfalls einstimmig gewählt wurden die Verwaltungsmitglieder Florian Baral, Julia Löffler, Michael Kiefer, Manfred Hübscher und Horst Weber. Aus der Verwaltung ausgeschieden sind Friedrich Heuer und Alexander Horsch. Bei ihnen bedankte sich Günter Geisert für den Einsatz und die geleistete Arbeit. Karl Becker wurde als Kassenprüfer bestätigt.
Bei den Berichten erwähnte Schriftführer Jürgen Geisert die neun Verwaltungssitzungen und gab einen Überblick über die Aktivitäten des zurückliegenden Jahres. Den Finanzbericht in Einnahmen und Ausgaben legte Kassier Eugen Endres vor. Musikervorstand Wolfgang Ochs berichtete über die musikalischen Aktivitäten des 54 Musiker zählenden Blasorchesters. Für neue Instrumente habe der Verein 10000 Euro ausgegeben.
Für die Jugendleitung sprachen Martin Schwab und Simon Bertelmann. Sieben Auftritte hatte das "derzeit gut eingespielte" 30-köpfige Jugendblasorchester, auf die es sich in 47 Proben und einem Probenwochenende vorbereitete. 13 Jugendliche seien neu dazugekommen, elf haben das Juniorabzeichen abgelegt.
Vorstand Günter Geisert knüpfte an diesen Bericht an und ergänzte, dass derzeit 45 Jugendliche in Ausbildung sind. Insgesamt schlage die Jugendarbeit mit 10000 Euro zu Buche, von denen nach Abzug der Elternbeiträge 4000 Euro beim Verein verbleiben. Er gab bekannt, dass der Musikverein aktuell 729 Mitglieder zählt.
Für 25-jährige Mitgliedschaft wurden geehrt: Christina Ross, Hubert Doll, Ewald Eble, Fritjof Enzmann, Alfred Müller und Albrecht Zeyer. 40 Jahre gehören dem Verein an: Maria Backes, Katharina Schwab, Günther Bauer, Helmut Bichler, Karl Mandl, Wilfried Ochs, Günter Sperl, Wolfgang Vogel. Zu Ehrenmitgliedern wurden ernannt: Eugen Becker, Friedrich Becker, Peter Schröder, Herbert Thau, Hubert Krämer. 60 Jahre sind im Musikverein: Karl Becker, Gerhard Becker, Karl Becker, Leopold Kunz, Karl Lichtenberger, Alois Müller (er war aus Schaffhausen in der Schweiz angereist), Edmund Müller und Kurt Vogel.
Angehoben wird der Beitrag um 5 auf 25 Euro. Dies beschloss die Versammlung ohne Aussprache. Günter Geisert begründete die Erhöhung mit dem jährlichen Defizit aus dem musikalischen Bereich, das aus dem Geschäftsbetrieb finanziert wurde, und mit der Notwendigkeit, Rücklagen für Investitionen oder Reparaturen im Proberaum zu schaffen.
Zum Abschluss nannte der Vorsitzende noch Termine: 9. und 10. April: 1. Gemeinschaftskonzert mit dem Gesangverein Reichenbach; 15. Juli: Open-Air-Konzert im Kurpark; 30. September bis 3. Oktober: 4-Tagesausflug nach Dresden; 18. Dezember: Konzert zur Weihnachtszeit; 3. und 4. Februar 2012: Prunksitzungen.

19. & 20.02.2011 Prunksitzung im Kurhaus Waldbronn

Created with Sketch.

Lyra-Narren auf Zeitreise

Auf eine "Zeitreise mit der Lyra" nahmen die aktiven Fastnachter des Musikvereins "Lyra" Reichenbach die Narren "hier in der herrlichen Kurhaushalle" mit, wie Sitzungspräsident Manfred Hübscher bei der Begrüßung sagte und stellvertretend für alle "Promis" Bürgermeister Franz Masino als Schirmherrn der Waldbronner Fastnacht begrüßte. Danach wechselten Tänze, Büttenreden und Schunkelrunden in bunter Folge.
Eröffnet wurde die Prunksitzung durch einen schwungvollen Gardetanz der Tanzmäuse, den Michaela Schneider einstudiert hatte, und der von der Sitzungskapelle unter der Stabführung von Fabian Müller begleitet wurde, die auch das restliche Programm musikalisch unterstützte. Die Kleinsten, die "Lyra Kids", ernteten viel Beifall mit ihrem Tanz nach Motiven des Dschungelbuchs. Diesen Tanz hatten ebenso wie den gelungenen Beitrag der "Teenies" Heike Strack und Brigitte Geisert einstudiert. Mit Tänzen aus fünf Jahrzehnten sorgte das Männerballett unter der Leitung von Birgit Föhrenbacher einmal mehr für Stimmung im Saal. Mit einer getanzten Playbacknummer als "Drei Tenöre" knüpften Daniel Becker, Markus Reiser und Matthias Strack an einen gelungenen Auftritt vor einigen Jahren an. Einen Volltreffer in Maske und Playback-Vortrag landete Monika Mess als "Andrea Berg".
Mit ihrem rock'n'rolligen Schautanz, einstudiert von Ines Ochs, gefielen die Tanzmäuse. Das närrische Publikum brachten schließlich Stefanie Bucher und Julia Löffler mit ihren Stimmungsrunden gehörig in Bewegung. Fast ebenso viele Narren waren auf der Bühne wie im Saal, als Manfred Hübscher zum Ordensverleih bat und neben Anderen auch Bürgermeister Franz Masino, und die Landtagsabgeordneten Werner Raab und Frank Mentrup mit einem wieder von Wilhelm Weckenmann gestalteten Orden bedachte.
Ein Highlight waren auch in diesem Jahr Horst Weber und Thomas Auer, die sich als Gemeindearbeiter umgesehen hatten und dabei oft tief ins Lokalgeschehen leuchteten. Aufstellen und Abbau des Christbaums beim Brunnenplatz und das benachbarte Spielcasino nahmen sie humoristisch aufs Korn. Den Brand in einer Gaststätte und Öl dort im Keller sowie die Verkehrsinseln mit weißem Kies waren weitere Themen ihres ersten Auftritts. Da sie aber so viel zu erzählen hatten, kamen sie später nochmals und nahmen die aus ihrer Sicht zu eng beieinander stehenden Stadtvillen beim Rathausmarkt aufs Korn und hatten einen ganz neuen Sparvorschlag für Gemeinderat und Bürgermeister parat: St. Martin und Kurparkfest auf einen Tag legen, dann sorgen die Kinder mit ihren Laternen für die Beleuchtung. Auch der KSC bekam sein Fett weg: die Mannschaft trainiere nur noch per Rad, damit sie "das Absteigen lernt".
In die Lokalpolitik leuchtete auch Manfred Hübscher als Nachtwächter mit seiner Laterne. Mit Geldbußen ließe sich vielleicht der Haushalt sanieren und die Attraktivität sei sicher mit einem 100-Loch-Platz zum Golfen auf Busenbachs Straßen zu steigern. Neues gebe es auch aus der Albtherme. Die Besucher bekämen jetzt bunte Bändchen, die ausweisen, ob sie schwimmen oder nur faul pennen wollen. Die aus der Talstraße verschwundenen Blumenkübel seien jetzt im Bauhof zum Schnäppchenpreis zu bekommen. Der Bürgermeister habe zwar als Schuldenverwalter ein schweres Los, aber dennoch war er sich sicher, dass in "Waldbronn bald wieder der Bär tanzt".
Papas Diätversuche schilderte in bewegten Worten Mareike Schmich und lieferte wieder eine gelungene Vorstellung ab. Nichts als Probleme hatten Elke Auer und Stefanie Roth als Kassandra und schöne Helena. Herumzuschlagen hatten sie sich mit Parkplatzproblemen, ihrem Kaffeeautomaten und mit Abkürzungen, wollten auf jeden Fall einen Mann, aber nur "ambulant und auf keinen Fall stationär".
Als Revolverheld verkörperte Torsten Rangs zweieinhalb Zentner Dynamit. Waltraud Kieweg lebte in ständiger Konkurrenz zur benachbarten "Wohlstandsfamilie", die über diesem Duell beide in Konkurs gingen. Über Schall und Licht philosophierten Klaus Auer und Willibald Masino als Professoren, erzählten von Prüfungen und vom Mensa-Essen, wo es "Touristen-Kaviar" gebe, eine Schale Reis plus einer Sonnenbrille.
Den Schlusspunkt setzten traditionsgemäß die "Lyra-Fetzer" mit Manfred Hübscher an der Spitze. Die "Reichenbacher Kirwe 3011" war in diesem Jahr ihr Motto und darunter brachten sie, sehr zur Freude der Närrinnen und Narren viele Stimmungslieder unter. Zum großen Finale versammelten sich dann alle Akteure nochmals auf der Bühne. Nach dem über vierstündigen Programm übernahmen nahtlos die "Fernandos" das musikalische Kommando und animierten zu einem –oder mehreren- Tänzchen.
Hier geht's zu den Bildern

2010

19.12.2010 Konzert zur Weihnachtszeit

Created with Sketch.

Konzert mit vielen Höhepunkten
In intensiven Proben habe sich das Orchester auf das Konzert vorbereitet, sagte Vorsitzender Günter Geisert bei der Begrüßung der zahlreichen Zuhörer. Trotz der widrigen Witterung waren um die 500 Besucher ins Waldbronner Kurhaus geströmt. Sein besonderer Gruß galt dabei Bürgermeister Franz Masino, Ehrenbürger Helmut Völkle, MdL Frank Mentrup, Verbandspräsident Michael Weber und einer Abordnung der Feldmusik aus dem schweizerischen Rothenburg, sowie Rektor Peter Hepperle und Musikschulleiter Armin Bitterwolf.
Im Rahmen des Konzerts zur Weihnachtszeit wurden beim Musikverein "Lyra" Reichenbach langjährige Aktive durch den Blasmusikverband Karlsruhe und den Bund Deutscher Blasmusikverbände geehrt. Die Ehrungen nahm Karlsruhes Blasmusikpräsident Michael Weber vor. Drei Ehrennadeln in Bronze des Blasmusikverbandes gingen für zehn Jahre an Silke Endres, Tobias Mess und Thomas Schwab. 30 Jahre musizieren bei der Lyra Daniel Becker, Lothar Becker und Michael Dreher. Ihnen heftete der Präsident die Ehrennadel in Gold an.
Die Goldene Ehrennadel mit Urkunde des Bundes Deutscher Blasmusikverbände und die Ehrenmitgliedschaft der Lyra erhielten Eugen Endres, Siegmund Schwab und Eduard Thimm. Alle drei sind auch in der Verwaltung aktiv, Endres seit 92 als Kassier, Thimm seit 2000 als 2. Vorsitzender. 50 Jahre aktiv ist Wilhelm Weckenmann, der von 1975 bis 88 Musikervorstand war, von da an bis 2000 das Amt des 1. Vorsitzenden innehatte. In dieser Zeit wurde der Proberaum des Musikvereins geschaffen. Nach seinem Ausscheiden wurde Weckenmann zum Ehrenvorsitzenden ernannt.
Bläserjugend und Blasorchester des Musikvereins "Lyra" Reichenbach gestalteten ein abwechslungsreiches und musikalisch anspruchsvolles Programm beim "Konzert zur Weihnachtszeit".
Musikalisch trug das Konzert noch deutlicher als in den Vorjahren die Handschrift von Gernot Franz. Mit einer geschickten Programmauswahl gab er sowohl der Bläserjugend als auch dem Blasorchester Gelegenheit, ihr großes Können unter Beweis zu stellen. Dabei führte Franz beide Orchester mit klarer Zeichengebung und gab so seinen Musikern Sicherheit. Gerade die Leistung der Bläserjugend unterstrich, dass der Jugendarbeit bei der Lyra ein hoher Stellenwert zukommt. Das zeigte sich auch daran, dass neun Jungmusiker das Bronzene Leistungsabzeichen erworben haben.
Die 34 Jungmusiker eröffneten ihren Programmteil mit dem "Classical Canon" von André Waignein, dem der Kanon in D-Dur von Pachelbel zugrunde liegt. Bei "Clarinet Spring" von Flavio Bar beeindruckten Celina Müller und Manuel Dreher mit den perlenden Tönen ihrer Soloklarinetten. Ganz vom Rhythmus lebte "Bongo Dancing" von Ivo Kouwenhoven mit Lukas Föhrenbacher an den Bongos. Mit dem Medley "Best of Beatles" von John Moss beendete die Bläserjugend mit dem nötigen Drive ihren offiziellen Programmteil, kam aber um eine Zugabe nicht herum. Dazu hatten sie sich mit "Junkyard Jam" von Kevin Mixon ein Stück ausgesucht, das vom Rhythmus lebte, bei dem Plastikfässer, Eimer und ein Müllgefäß als Percussion-Instrumente im Einsatz waren.

Mit dem Medley "Highlights from Carmen" eröffnete das Blasorchester seinen Programmteil, durch den Dieter Bertelmann mit verbindenden Worten führte. Rhythmisch prägnant bis verführerisch interpretierten Gernot Franz und seine 54 Musiker die bekannten Melodien aus Bizets gleichnamiger Oper. Ein beeindruckendes Werk war die "Alpina Saga" des Österreichers Thomas Doss. Mit gewaltigen Tongebirgen zeichnete er die Welt der Alpen, wobei es Gernot Franz auch hier gelang, den Klang des Orchesters selbst in den Tutti-Passagen stets transparent zu halten. Mit dem Konzertmarsch "Graf Zeppelin" von Carl Teike endete der erste Programmteil.
Dass auch die so genannte U-Musik durchaus anspruchsvoll sein kann, zeigten Dirigent und Orchester im zweiten Teil. Dem bereits unzählige Male gecoverten Bennie-Benjamin-Song "Don't let me be misunderstood" ließen die Musiker den Filmsong "Up where we belong" als Ballade so recht zum Träumen folgen. Die Alt- und Tenorsaxophonsoli im Arrangement von Thorsten Reinau spielten einfühlsam Jacqueline Becker und Carina Mess. Aber auch in diesen Teil hatte Franz mit dem viersätzigen "Concertino for Timpani and Band" des zeitgenössischen Komponisten Klaus-Peter Bruchmann ein Stück gepackt, das als "schwer" eingestuft ist. In den vier Sätzen Allegro agitato, Andante, Allegro Scherzando und Allegro Vivo hatte vor allem Simon Bertelmann an vier Kesselpauken Gelegenheit, sein Können unter Beweis zu stellen. Mit einem Medley aus dem Musical "Tanz der Vampire" endete das Programm offiziell. Allerdings kamen die Musiker auch hier nicht ohne Zugabe von der Bühne. Nach der Filmmusik zum Louis de Funes Klassiker "La Soupe aux Choux" entließ das stimmungsvoll interpretierte "Macht hoch die Tür" die Besucher in die Weihnachtszeit.
(Text und Bilder: H. Zahnleiter)
Hier geht's zu den Bildern

16.10.2010 Musikerausflug

Created with Sketch.

Bei zunächst noch grauem Himmel machten wir uns am Samstag, 16.10. zu unserem Musikausflug auf. Zunächst war das Ziel wie immer noch geheim. Da wir uns aber über die badische Grenze Richtung Schwobeländle aufmachten, bekamen wir nach wilden Spekulationen (z.B. Demonstrieren für/ gegen Stuttgart 21:-) dann endlich die Info, dass es ins Porsche-Museum nach Stuttgart geht. Vom alten Feuerwehrfahrzeug über einen Traktor bis hin zum neuesten Flitzer gab es hier alle Entwicklungsstadien von Porsche zu bestaunen, Infos zu den jeweiligen Fahrzeugen konnte man individuell über einen Audio-Guide abrufen.
Nachdem jeder während des 2-stündigen freien Aufenthalts ausgiebig seinen Autoträumen nachgehangen hatte, ging es weiter ins „Krabba-Nescht“ nach Holzbronn bei Calw, einem urigen Lokal, wo wir bei zünftigem Buffet, gutem Bier und Wein sowie Gesang einen gemütlichen Abend verbrachten, bevor es gegen halb 12 wieder zurück ins Badnerland ging.
Ich denke, wir sind alle der Meinung, dass unseren Musikervorständen wieder mal eine runde Sache gelungen ist!
Hier geht's zu den Bildern

11.05.2010 Kooperationsveranstaltung mit der Albert-Schweitzer-Schule

Created with Sketch.

Wie erzeugt man mit nur 3 Ventilen unterschiedliche Töne?-
Warum gehört das Saxophon zu den Holzblasinstrumenten? -
Wie spielt man eigentlich Posaune?
Wie schwer ist eine Tuba?
Welche Instrumente gehören überhaupt zu einem Blasorchester?
Auf diese und viele weitere Fragen erhielten die Schülerinnen und Schüler der 3. und 4. Klassen Antworten bei einer Musikstunde der besonderen Art im Proberaum des Musikvereins am Dienstag, 11. Mai 2010. An diesem Tag hatten einige Musiker und Ausbilder mit dem Dirigenten Gernot Franz die beiden Klassen eingeladen an einer "Musikprobe" teilzunehmen, um  Blasinstrumente und deren Klang kennen zu lernen. Nachdem den Schülern verschiedene Blasinstrumente vorgestellt wurden, konnten sie bei "When the Saints.." die Instrumente auch im Zusammenspiel hören. Danach bekamen die Kinder aber auch Gelegenheit, verschiedene Instrumente auszuprobieren. So war mancher einerseits ziemlich erstaunt, wie schwierig es doch ist Töne zu erzeugen, andererseits aber stolz, wenn es geklappt hat. Am Ende waren sich alle einig, dass das wieder eine tolle Sache war.
Hier geht's zu den Bildern

27.03.2010 Verwaltungsausflug

Created with Sketch.

Ein Dankeschön an die Verwaltungsmitglieder und Ehrenvorstände und ihre Partner für die unermüdliche Arbeit für den Verein in den vergangenen Monaten sollte der Ausflug nach Kappelrodeck darstellen. Lange schon war er geplant und musste aus den unterschiedlichsten Gründen immer wieder verschoben werden. Am Samstag, den 27. März wurde es endlich wahr. Die Organisatoren hatten einen Besuch bei der Winzerkellerei "Hex vom Dasenstein" mit Führung und Weinprobe organisiert. Dank unseres Weinlieferanten und Förderers Walter Rupp  konnten die Teilnehmer nicht nur die verschiedenen "Hexen" probieren sondern auch noch ganz exklusive Weine aus dem Weingut "Villa Heydenreich".  

Danach tat ein Spaziergang zum Schmälzlehof in Furschenbach zum Abendessen ganz gut. Nach einem sehr leckeren Abendessen wurde es richtig lustig, bevor uns "unser Willibald" wieder sicher nach Reichenbach zurückkutschierte. Ihm sei an dieser Stelle besonders gedankt für seinen Einsatz. 

Auf der Heimfahrt waren sich wieder einmal alle Ausflugsteilnehmer einig darüber, dass es wieder super war.
Dass dieser Ausflug wieder eine so gelungene Sache war, verdanken wir den Organisatoren, die wieder alles so gut geplant und vorbereitet haben. Selbst für die Wanderung hatten sie  trockenes Wetter bestellt! Wir wollen uns deshalb auf diesem Weg bei allen sehr herzlich bedanken.
Hier geht's zu den Bildern

29. & 30.01.2010 Prunksitzung im Kurhaus Waldbronn

Created with Sketch.

Lyra-Narren auf dem Trip nach Fantasia

"Willkommen im Land der Fantasie" hießen die Narren des Musikverein "Lyra" Reichenbach an zwei Abenden eine bunte Narrenschar im Kurhaus. In ihrer mehr als vierstündigen Sitzung boten sie alles, was, zu einer Fastnachtssitzung gehört: schwungvolle Tänze, Büttenreden mit oder ohne Lokalkolorit, Stimmungslieder und Sketche.
Ein närrisches Jubiläum konnte Sitzungspräsident Manfred Hübscher feiern, er ist seit 33 Jahren als Fastnachter bei der Lyra aktiv. Nach seiner Begrüßung legte die Garde in der Einstudierung von Michaela Schneider einen schmissigen Tanz zur Melodie von "Stars and Stripes" auf die Bühne, begleitet von der Sitzungskapelle unter Gernot Franz, die auch den Abend musikalisch umrahmte. So lebhaften Beifall erhielten die Lyra-Kids für ihren "Mambo Jambo", dass sie um eine Zugabe nicht herumkamen. Auch die Jugendgarde gefiel mit ihrem Hip Hop, beide Gruppen stehen unter der Leitung von Heike Strack. In eine Blumenwiese verwandelten die "Tanzmäuse" gegen Ende die Bühne in ihrem schön gestalteten Showtanz, Choreografie Ines Ochs. Eine Nummer für sich ist seit Jahren das Männerballett. Diesmal trieben sie als "Lords of the Dance" in der Einstudierung von Birgit Föhrenbacher dem närrischen Publikum Lachtränen in die Augen. Reminiszenz an frühere Lyra-Sitzungen war die einst von Helmut Scheib kreierte „Letzte Musikprobe“, die Klaus Auer, Lothar Becker, Willibald Masino, Siegmund Schwab und Günter Geisert als Dirigent in all ihrer Komik nachspielten, sehr zur Freude auch von Helmut Scheib, der unter den Zuschauern weilte und anschließend auf die Bühne geholt wurde.
Den Saal in Bewegung brachten Julia Löffler, Eugen Endres und Willibald Masino mit ihren beiden Stimmungsrunden. Unterstützt von der Narrenkapelle organisierten sie sogar eine Polonaise. Den Schlusspunkt setzten wie immer die "Lyra-Fetzer" mit Manfred Hübscher an der Spitze. Mit ihrer "Fischerin vom Kurparksee" und dem "Skandal im Sperrbezirk" trieben sie die Stimmung vor dem Finale noch weiter in die Höhe.
Dazwischen unterhielten die Büttenredner der Lyra ihr Publikum. Den Anfang machte die junge Mareike Schmich in der undankbaren Rolle der Eisbrecherin. Wie bei ihrer ebenso gelungenen Premiere im Vorjahr hatte sie sich mit Omas 90. Geburtstag wieder ein Familienthema vorgenommen und erntete jubelnden Applaus. Ihr folgte Manfred Hübscher in der Bütt, der seit vielen Jahren schon als Nachtwächter das Jahr in Bund, Land und Kommune beleuchtet, dabei auch das harte Los der Gemeinderäte beklagte, die beim Geldzählen schnell feststellten: "Wir haben noch weniger als letztes Jahr!" und sich deshalb alles nur noch ums Sparen drehe.
Arg "ramponiert" kam Waltraud Kieweg von ihrem Skiurlaub im Zillertal zurück, kein Wunder, verwechselte sie doch die Skipiste mit der Sprungschanze. Als zwei Engel thronten Klaus Auer und Willibald Masino auf ihren Wolken und sinnierten über den Unterschied einer Musikprobe im Himmel und bei der Lyra. Als Schauspieler hatte sich Torsten Rangs in vielen Rollen versucht und zahlreiche Castings absolviert. Als die Schöne und das Biest kamen Stefanie Roth und Elke Auer. Sie hatten sich viel zu erzählen, ehe sie mit "einem großen weißen Auto mit Chauffeur" davonfuhren, beiläufig erfuhr man, dass es ein Bus war. Den Schlusspunkt in der Bütt setzte Horst Weber, der als Zeitungsausträger das Dorfgeschehen unter seine kritischen Blicke nahm und dabei Busenbach und Etzenrot nicht schonte und fragte, angesichts der großen Löcher beim Rathausmarkt, ob Senioren dort betreut oder begraben werden sollen.
Nach dem offiziellen Programm war noch ausgiebig Gelegenheit, das Tanzbein zu schwingen. Die passenden schmissigen Rhythmen dazu lieferten die "Fernandos" und so füllte sich die Tanzfläche schnell.
Hier geht's zu den Bildern

2009

20.12.2009 Konzert zur Weihnachtszeit

Created with Sketch.

Gutes Zeugnis für die musikalische Arbeit
Bläserjugend und erstes Orchester des Musikvereins "Lyra" Reichenbach gestalteten unter der Leitung von Gernot Franz das "Konzert zur Weihnachtszeit". Beide Orchester legten dabei ein gutes Zeugnis für die musikalische Arbeit ab, die ihr Dirigent das Jahr über leistet. Dass dies honoriert wird, zeigte sich schon am guten Besuch des Konzertabends. Durch das Programm des Abends führte beim Blasorchester Dieter Bertelmann, die Jungmusiker gaben selbst die Erläuterungen zu den einzelnen Stücken.
Vorsitzender Günter Geisert konnte unter den Zuhörern im voll besetzten Saal des Kurhauses Bürgermeister Franz Masino, seine Stellvertreterin Erika Anderer, die Waldbronner Ehrenbürger Martin Altenbach und Helmut Völkle, Verbandspräsident Michael Weber und eine Abordnung der Feldmusik Rothenburg in der Schweiz begrüßen.
Im Rahmen des Konzerts wurden langjährige Aktive durch Verbandspräsident Michael Weber geehrt. Daniel Becker, Florian Endres, Daniel Horsch, Ines Ochs, Mareen Singer und Horst Weber erhielten die bronzene Ehrennadel des Blasmusikverbands Karlsruhe. Mit der Ehrennadel in Silber wurden für 20 Jahre Julia Löffler, Jochen Mareth und Thorsten Rangs ausgezeichnet. Die Goldene Ehrennadel des Bundes Deutscher Blasmusikverbände konnte der Verbandspräsident den aktiven Musikern und Verwaltungsmitgliedern Günter Geisert, Jürgen Geisert, Wolfgang Ochs und Daniel Schwab anheften. Günter Geisert ist erster Vorsitzender der "Lyra", Jürgen Geisert Schriftführer, Daniel Schwab war lange Kassier und ist seit einigen Jahren 2. Kassier, Wolfgang Ochs wirkt seit 1987 als Musikervorstand. Alle sind seit 40 Jahren aktiv und wurden gleichzeitig zu Ehrenmitgliedern ernannt.
Mit dem schmissigen und melodiösen Konzertmarsch "Hobson's Choice" eröffnete die Bläserjugend den Abend. Schon hier zeigte sich, was für das gesamte Konzert gelten sollte, dass Gernot Franz seine Musiker mit klar akzentuierter Zeichengebung sicher zu führen versteht. Ein Medley aus dem Musical "Les Misérables" folgte. Rhythmisch exakt und dynamisch gut abgestuft erklang "New York, New York" von John Kander. Bei "Fascinating Drums" von Ted Huggens konnte dann die fünfköpfige Percussion-Group im Zusammenspiel mit dem Orchester ihre Qualitäten unter Beweis stellen, ehe "Last Christmas" von George Michael als Zugabe den Schlusspunkt setzte. Dass bei der "Lyra" Jugendarbeit einen hohen Stellenwert hat, wie der Vorsitzende sagte, zeigte sich an der gut 30 Musiker starken Bläserjugend, von der zwei Mitglieder das Jungmusiker-Leistungsabzeichen in Silber, eine in Bronze erworben hatte.
Das Blasorchester stimmte mit der Ouvertüre zur Oper "Allessandro Stradella" auf tonschönes, dynamisches Musizieren ein, das auch in Forte-Passagen nie seine Transparenz verlor. Die bekannte –und gefürchtete- Tenorarie "Freunde vernehmet die Geschichte" aus dem "Postillon von Lonjumeau" hatte Gernot Franz wirkungsvoll für Blasorchester und Solotrompete arrangiert. Den Solopart bewältigte Joachim Föhrenbacher mit Bravour. Es folgte das facettenreiche sinfonische Porträt "Schloss Orth", in dem der Komponist Fritz Neuböck musikalisch das Seeschloss im Traunsee lebendig werden lässt. "Jubelklänge", ein 1926 entstandener Konzertmarsch von Ernst Uebel, begeisterte mit seinen tänzerischen Melodien. Er erklang übrigens auch bei den Krönungsfeierlichkeiten für Elisabeth II. und bei den Olympischen Winterspielen in Sapporo.
Ein höchst wirkungsvolles Tongemälde hat Hans van der Heide aus der mit einem Oscar prämierten Filmmusik zu "Lawrence von Arabien" von Maurice Jarre herausgelöst, das von Dirigent und Musikern mit vollem Einsatz zur Wirkung gebracht wurde. Annika Schwab und Silvia Hucker spielten mit ihren Flöten technisch perfekt und einfühlsam den Solopart in "Celtic Flutes" von Kurt Gäble. "Nessun Dorma" aus der Puccini-Oper "Turandot" erklang in seiner ganzen Schönheit, ehe ein "Glenn Miller Medley" von Naohiro Iwai den offiziellen Teil beschloss. Hier erklangen so unvergessene Hits wie "A little Brown Jug", "In the mood", "Tuxedo Junction", "American Patrol" und "Moonlight Serenade", die Musiker und Dirigent in bestem Bigband-Sound präsentierten.
Für den langanhaltenden Beifall gab es zwei Zugaben: Bei "I will follow him" aus "Sister Act" hatte man sogar aus Musikerinnen von Bläserjugend und Blasorchester einen Chor gegründet. Mit "Tochter Zion freue Dich" von Georg Friedrich Händel entließen die Musiker ihre Zuhörer in die Weihnachtszeit.
(Text und Bilder: H. Zahnleiter)
Hier geht's zu den Bildern

09.10.-11.10.2009 Vereinsausflug in den Chiemgau

Created with Sketch.

Wenn die Engel reisen,....

lacht der Himmel. So stimmte beim Vereinsausflug am vergangenen Wochenende wieder alles, sogar das Wetter. Die Organisatoren hatten wieder ein abwechslungsreiches Programm vorbereitet, bei dem jeder auf seine Kosten kam. Zuerst schlugen die Herzen der Fußballfans beim Besuch der Allianz Arena in München höher. Aber auch „Nicht-Fans“ kamen bei der Führung durch Räume, die man sonst nicht sieht, auf ihre Kosten. Nach einem ausgiebigem 2. Frühstück und einer insgesamt stressfreien Anreise ging am Abend auf der Hindenburghütte bei Reit im Winkel bei bester Unterhaltung „so richtig die Post ab“.
Am Samstag erfuhr man bei bestem Wetter viel Interessantes bei einer Stadtführung über die Geschichte der Stadt Salzburg. Danach hatte jeder noch genügend Zeit alleine zu bummeln.

Auch am Sonntag stimmte das Wetter bei der Schiffsrundfahrt auf dem Chiemsee. Dabei wurden alle auch noch von einer zufällig an Bord weilenden Volkstanzgruppe aufs Beste musikalisch unterhalten.

Den würdigen Abschluss fand der gelungene Ausflug dann in der Weinstube Weidenbusch in Eltingen.

Wen wundert es da, dass auf der Heimfahrt wieder einmal alle Ausflugsteilnehmer bekundeten: „Es war wieder super!“ 
Dass dieser Ausflug wieder eine so gelungene Sache war, verdanken wir dem Organisatorenteam, das alles so toll geplant und vorbereitet hat. Wir wollen uns deshalb auf diesem Weg bei allen sehr herzlich bedanken.

05.07-08.07.2009 Musikfest 

Created with Sketch.

Neue Wege ging der Musikverein auch in diesem Jahr mit seinem Programm am Freitag und Samstagabend. So herrschte am Freitagabend bei der Beach Party mit einem großen Sandstrand eine tolle Atmosphäre in der Festhalle, die die zahlreichen Besucher schnell in Urlaubslaune versetzte.
Auch die Band TOP SECRET mit ihren Hits aus den 80er Jahren kam am Samstagabend bei den Festbesuchern gut an.
Sonntag und Montag standen dann ganz im Zeichen der Blasmusik mit der Vereinskapelle, den Rauchschwalben, der Bläserjugend und Gastkapellen, sowie Unterhaltung durch den Gesangverein Concordia und unsere Jugendgarde.
Ihren Spaß hatten ebenfalls unsere jüngsten Gäste beim Kindernachmittag mit zahlreichen Aktivitäten wie Kinderschminken, Basteln, eine Hüpfburg und vieles mehr.
So war auch dieses Jahr das Musikfest wieder ein Erfolg. Dafür wollen wir uns bei allen Gästen und den Sponsoren der Disco und der großen Tombola für ihre Unterstützung sehr herzlich bedanken. Bedanken wollen wir uns aber auch bei den Musikerinnen und Musikern, bei den Organisatoren der Beach Party und des Kindernachmittags, bei den unermüdlichen Festhelfern und bei den zahlreichen Kuchenspendern.

07.04.2009 Kooperationsveranstaltung an der Albert-Schweitzer-Schule

Created with Sketch.

Wie klingt das tiefe Blech? - Warum gehört das Saxophon zu den Holzblasinstrumenten? - Welche Instrumente gehören überhaupt zu einem Blasorchester? 
Auf diese und viele weitere Fragen erhielten die Schülerinnen und Schüler der 3. und 4. Klassen Antworten bei einer Musikstunde der besonderen Art im Proberaum des Musikvereins am Dienstag, 7. April 2009. An diesem Tag hatte die Jugendkapelle mit ihrem Dirigenten Gernot Franz die beiden Klassen eingeladen an einer "Musikprobe" teilzunehmen, um zum einen Blasinstrumente und deren Klang kennen zu lernen. Nachdem die Jugendkapelle 2 Stücke gespielt hatte, bei denen die Schüler begeistert mitklatschten, bekamen die Kinder aber auch Gelegenheit, verschiedene Instrumente auszuprobieren. So war mancher einerseits ziemlich erstaunt, wie schwierig es doch ist Töne zu erzeugen, andererseits aber stolz, wenn es geklappt hat. Am Ende waren sich alle einig, dass das eine tolle Sache war. 

07.03.2009 Generalversammlung

Created with Sketch.

Musikverein Lyra Reichenbach ehrte langjährige Mitglieder
Mit dem Gedenken an die verstorbenen Mitglieder und der Bekanntgabe der Tagesordnung eröffnete Vorstand Günter Geisert die ordentliche Generalversammlung am Samstag, den 07. 03. 2009.
Anschließend verlas Elke Auer den Schriftführerbericht und informierte über das umfangreiche musikalische Programm des Vereinsorchesters, über die geselligen Zusammenkünfte sowie über die Arbeit der Verwaltung im zurückliegenden Vereinsjahr.
Nachdem Kassier Eugen Endres seinen Kassenbericht vorgetragen hatte, bestätigte Kassenprüfer Dr. Dieter Bertelmann die völlige Klarheit und Übersicht in der Kassenführung und dankte den Verantwortlichen für die umfangreiche Arbeit.
Musikervorstand Wolfgang Ochs erinnerte in seinem Bericht an die 45 öffentlichen Auftritte und sonstigen Zusammenkünfte. Die „Rauchschwalben“ hatten 6 Auftritte. Er wies auf das breit gefächerte Repertoire des Orchesters hin und hob hervor, dass man musikalisch auf dem richtigen Weg sei, was die steigende Besucherzahl bei den Konzerten beweise. Das Vereinsorchester besteht derzeit aus 58 aktiven Musiker/Innen im Durchschnittsalter von 32 Jahren. Der Probenbesuch lag bei 78%.
Anschließend informierte Jugendleiter Martin Schwab in seinem Bericht über die musikalischen und geselligen Zusammenkünfte der Bläserjugend. Derzeit musizieren 28 Jugendliche in der Jugendkapelle, während sich 43 in Ausbildung befinden. Ihr Können stellten 3 Jungmusikerinnen durch das Erreichen des Leistungsabzeichens in Bronze bzw. Silber unter Beweis.
In seiner Zusammenfassung erinnerte Vorstand Günter Geisert noch einmal an das umfangreiche Programm, das bewältigt werden musste, und dankte allen, die zum guten Gelingen beigetragen haben, besonders aber dem 2. Vorstand Eduard Thimm für seine unermüdliche Unterstützung. Er hob die Bedeutung der Jugendarbeit beim Musikverein hervor und betonte, dass auch die harmonische Zusammenarbeit in der Verwaltung den Verein nach außen positiv darstellt. Seinen Dank sprach er auch der Gemeinde und den derzeit 733 Mitgliedern für die Unterstützung aus. Im Anschluss daran dankte der 2. Vorstand Eduard Thimm Günter Geisert für seinen großen Einsatz.
Helmut Völkle lobte die beachtenswerte Arbeit des Musikvereins und schlug die Entlastung der Verwaltung vor, die die Versammlung einstimmig erteilte.
Im TOP Ehrungen wurden für 25-jährige Mitgliedschaft 4 fördernde Mitglieder mit der silbernen Ehrennadel ausgezeichnet. Die goldene Ehrennadel für 40-jährige Mitgliedschaft erhielten 7 fördernde Mitglieder. 7 Mitglieder wurden zu Ehrenmitgliedern ernannt. Eine Urkunde für 60-jährige Mitgliedschaft erhielten 7 fördernde Mitglieder.
Bei den Neuwahlen wurde Eduard Thimm für weitere 2 Jahre als 2. Vorstand einstimmig wieder gewählt. Ebenfalls einstimmig wieder gewählt wurden Daniel Schwab als 2. Kassier, Jürgen Geisert als Schriftführer und die Verwaltungsmitglieder Florian Baral, Friedrich Heuer, Alexander Horsch, Manfred Hübscher und Horst Weber. Als Kassenprüfer wieder gewählt wurde Karl Becker.
Vorsitzender Günter Geisert beschloss die Versammlung, die vom Blasorchester unter der Leitung von Gernot Franz musikalisch umrahmt wurde, mit der Vorschau auf die Termine im Jahr 2009 wie z.B. das Musikfest vom 05.06.-08.06., das Kurparkfest am 05. u. 06.09., den Vereinsausflug vom 09.-11.10.an den Chiemsee, das Konzert zur Weihnachtszeit am 20.12. sowie die Prunksitzungen am 29. u. 30.01.2010. Danach beendete die Vereinskapelle mit dem Marsch "Hoch Badnerland" die harmonische Versammlung.

06.02.2009 Prunksitzung im Kurhaus Waldbronn 

Created with Sketch.

Werden aus "Rauchschwalben" "Wellensittiche"?

Der Musikverein "Lyra" Reichenbach eröffnete traditionsgemäß die Waldbronner Fastnacht, in diesem Jahr mit einem Bummel über den "Lyra-Rummel". Dass die Narren des Musikvereins immer für eine kurzweilige Fastnacht gut sind, hat sich offenbar herumgesprochen. Der Saal war fast bis auf den letzten Platz besetzt, als Sitzungspräsident Manfred Hübscher das gut vierstündige Treiben eröffnete und seine Gäste begrüßte, darunter auch russische Gäste aus Jekaterinburg, Landtagsabgeordneten Werner Raab, Bürgermeister Harald Ehrler und die Fastnachtsabordnung des Gesangvereins "Concordia" Reichenbach.
Das Eröffnungsbild vom Rummelplatz mit Leierkasten, Gewichthebern, einem Jongleur stimmte vor der wunderschönen Kulisse, für sie zeichnete Horst Weber verantwortlich, auf das Kommende ein. Nach Einzug und Begrüßung kam der obligatorische Gardetanz in diesem Jahr von Kleinsten, den "Minis", in der Einstudierung von Heike Strack, die auch für den ebenso schönen "Hip-Hop"-Tanz des Kinderballetts verantwortlich zeichnete.
Eine stimmungsvolle Pantomime um eine Puppe, die zum Leben erwacht, steuerten die "Tanzmäuse" unter Leitung von Christina Gartner bei.
In die Welt von Harry Potter entführte schließlich die Jugendgarde, Einstudierung Ines Ochs, mit ihrer Hexenschule. Dazwischen lud das Männerballett zu einer gar gruseligen Fahrt auf der Geisterbahn ein, die Birgit Föhrenbacher mit den Männern erarbeitet hatte.
Waltraud Kieweg pries die Spezialitäten ihrer Imbissbude an, kam aber auch um Sparmaßnahmen nicht herum, bei den Würstchen ist dann fast kein Fleisch mehr dabei.
Die beiden Wahrsagerinnen Stefanie Roth und Elke Auer sagten sich viele Nettigkeiten und kamen mit ihren Pointen gut an, wenn sie Beethovens Neunte mit der Frage verbanden: "Ist der schon wieder verheiratet?".
Schwer im Beruf und zu Hause hatten es die beiden Schausteller Klaus Auer und Willibald Masino, die sich ihr Leid klagten.
Thorsten Rangs hatte sich als "fahrender Wunderheiler" auf vielen Gebieten versucht ehe er als "Spezialist für Alles" Arzt auf dem Jahrmarkt wurde.
Die beiden "heimatlosen Karussellbremser" Thomas Auer und Horst Weber sahen sich im Ort auf ihre Art um. Ob Reichenbach jetzt zu "Wellenbach" und die Rauchschwalben zu "Wellensittichen" werden, fragten sie angesichts der Steine vor dem Kurhaus. Beide beleuchteten das Ortsgeschehen wie es nicht jeder sieht.
Den Schlusspunkt unter eine rundum gelungene Sitzung setzten wieder die "Lyra-Fetzer" mit ihrem stimmgewaltigen Frontmann Manfred Hübscher.
Hier geht's zu den Bildern 

2008

21.12.2008 Konzert zur Weihnachtszeit

Created with Sketch.

Bläserjugend und Blasorchester überzeugten

Das "Konzert zur Weihnachtszeit" ist der musikalische Jahreshöhepunkt beim Musikverein "Lyra" Reichenbach. Gestaltet wurde es wie in den Vorjahren von der Bläserjugend und dem Blasorchester, beide unter der Leitung von Gernot Franz, dessen gute Arbeit mit den Musikern bei diesem Konzertabend in jedem Stück hörbar wurde. Diese Qualität hat sich inzwischen offenbar herumgesprochen, denn die Reihen im Kurhaus waren bis in den letzten Winkel besetzt, als Vorsitzender Günter Geisert die Zuhörer begrüßte. Sein besonderer Gruß galt dabei Bürgermeister Harald Ehrler und Bezirksehrenvorsitzendem Hans Panny.
Geehrt mit der Silbernen Nadel wurden von Ehrenbezirksvorsitzendem Hans Panny die Tubisten Elke und Klaus Auer. Beide sind seit 20 Jahren bei der Lyra aktiv. Fabian Müller wurde für 10 Jahre geehrt.
Einen "Aderlass" zu verzeichnen hatte die Bläserjugend durch mehrere Wechsel ins erste Orchester, dafür waren fünf junge Musiker erstmals dabei. Mit Recht hob Vorsitzender Günter Geisert auf den hohen Stellenwert der Jugendarbeit ab. So hat Thomas Schwab das Silberne Leistungsabzeichen im Fach Schlagwerk erworben.
Die Bläserjugend hatte dennoch ein beachtliches Programm zusammengestellt, das weihnachtlich mit dem rhythmisch betonten "The Jingle Bell Motown Stomp" begann. "Three faces of Kilimanjaro" war eine musikalische Phantasie über die drei Gipfel dieses afrikanischen Berges. Mit klarem und warmem Ton spielte Mareike Schmich das Solo für Es-Alt-Saxophon in "Just for Friends". Mit einem Abba-Medley beendete die Bläserjugend ihr Programm, bedankte sich aber für den großen Beifall mit "Pride of the Lancers" als Zugabe.
Mehrere Höhepunkte hatte das Programm des Blasorchesters zu bieten, durch das Dieter Bertelmann mit erläuternden Worten führte. Da sind zunächst die Stücke zu nennen, bei denen sich Aktive des Orchesters als beachtliche Solisten präsentieren konnten, denen das Blasorchester unter Gernot Franz ein aufmerksamer Begleiter war. Diesen Reigen eröffnete Fabian Müller, dem die teilweise virtuosen Läufe des dreisätzigen Klarinettenkonzerts in Es-Dur von Rimsky-Korsakoff keine Probleme bereiteten. Ihm folgte Carina Geisert, die in der "Romanze op. 36" von Camille Saint-Saens mit einem wunderbar weichen Ton ihres Waldhorns beeindruckte. Im zweiten Teil gab es mit der "Tell-Phantasie" nach der Musik von Rossini ein Solo für Xylophon, das Thomas Schwab brillant spielte.
Höhepunkte waren auch die Fantasie "Jericho", die der Belgier Bert Appermont original für Blasorchester komponierte. Hier konnte Gernot Franz die Vorzüge seines Orchesters voll zur Geltung bringen. Rhythmisch differenzierte, klar strukturierte Teile wechselten mit wuchtigen, aber immer kontrollierten Tutti-Passagen. Festlich leitete das Blasorchester den ersten Teil ein mit "The Royal Duke" und beendete ihn mit dem portugiesischen Konzertmarsch "O Vitinho".
Big-Band-Jazz für großes Orchester bot "Buenaventura". "At worlds End" führte die Filmmusik zu "Fluch der Karibik III". Ein Medley mit Melodien von "Queen" unter dem Titel "God save the Queen", es begann auch mit dieser Hymne, leitete über zu "A Christmas Festival", in dem Leroy Anderson weihnachtliche Weisen zusammengestellt hatte.
Für den lang anhaltenden Beifall mit Standing Ovations bedankten sich die Musiker mit zwei Zugaben: "Matrimony" von Gilbert O'Sullivan, und "Dry your Tears, Africa" aus dem Film "Amistad", zu dem sich ein Teil des Orchesters als Chor formierte. Für dieses Stück erklatschten sich die Zuhörer sogar eine Wiederholung.
Hier geht's zu den Bildern